Du befindest dich hier: Home » Kultur » Biennale Gherdëina

Biennale Gherdëina

Erster Lokalaugenschein von Kurator, Künstlerinnen und Künstlern mit dem Organisationsteam Ende Dezember 2019; v. l. n. r.: Sabine Baumann (Lang&Baumann), Antje Majewski, Ingrid Hora, Olivier Guesselé-Garai, Adam Budak, Maria Papadimitrou, Sabine Gamper, Daniel Lang (Lang&Baumann), Marinella Senatrice, Anna Bernard, Doris Ghetta

Von 27. Juni bis Mitte September findet in St. Ulrich zum 7. Mal die Biennale Gherdëina statt

Die Biennale Gherdëina ist 2008 als Parallelveranstaltung zur Manifesta 7 entstanden und hat sich seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. 2020 findet die zweijährliche Kunstinitiative zum 7. Mal in Gröden statt.  2020 haben die Organisatoren das dritte Mal den renommierten Kurator Adam Budak zur inhaltlichen Erarbeitung der Biennale berufen. Nach „from here to eternity“ 2016 und „writing the mountains“ 2018 beschließt Adam Budak mit diesem letzten Kapitel seine Kuratoren-Trilogie. Die Biennale Gherdëina VII wird sich unter dem Titel „dictionary of worldmaking“ auf die Bedeutung von politischen Gesten im Sinn eines aktiven Einwirkens auf das Weltgeschehen konzentrieren und ihr Augenmerk auf die dynamische Kraft und Widerstandsfähigkeit von Menschen als Natur- und Kulturwesen legen.

Auch für diese Ausgabe der Ausstellung werden rund 20 renommierte internationale und lokale Künstlerinnen und Künstler dazu eingeladen, sich mit der Region, der Landschaft, der Kultur, der Geschichte und der Bevölkerung sowie dem öffentlichen Raum auseinanderzusetzen. Neu hinzu kommt 2020 die künstlerische Vertiefung und Aufarbeitung von sozialen und gesellschaftspolitischen Themen.

Ein erster Lokalaugenschein hat Ende 2019 mit dem Kurator Adam Budak und den Künstlerinnen und Künstlern Antje Majewski, Ingrid Hora, Lang&Baumann (Daniel Lang und Sabine Baumann), Maria Papadimitrou, Marinella Senatrice und Olivier Guesselé-Garai stattgefunden. Beim zweiten Lokalaugenschein Ende Jänner 2020 werden Agniesyka Bryeyanska, Habima Fuchs, Henrik Håkansson, Josef Dabernig, Marcello Maloberti, Myfanwy Macleod und Pavel Buchler anwesend sein.

Eine erste Begegnung mit dem Kurator sowie mit einigen Künstlerinnen und Künstlern ist bereits am Freitag, 24. Jänner um 19 Uhr in der Galleria Doris Ghetta (Pontives 8, Lajen) möglich: Adam Budak (Kurator Biennale Gherdëina und Chefkurator der Nationalgalerie Prag), Josef Dabernig (Künstler und Filmemacher), Walter Moroder (Bildhauer, St. Ulrich) und Julia Frank (Künstlerin) diskutieren im Gespräch unter der Moderation von Sabine Gamper zum Thema „Identifikation und Beziehung“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen