Du befindest dich hier: Home » Kultur » Herausforderungen

Herausforderungen

Céline Sciamma Regie und Drehbuch, Véronique Cayla Produktion, Claire Mathon Kamera. Darstellerinnen Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino.   

von Renate Mumelter

Wer die übliche hektische Kino- und TV-Kost gewohnt ist wie wir alle, wird sich umstellen müssen. „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ erzählt nämlich so wie es der Zeit um 1770 entspricht – anders. Sich darauf einzulassen ist bei Céline Sciammas Film die größte Herausforderung. Es lohnt aber, sich dieser Herausforderung zu stellen und nicht gleich davonzulaufen. 

Sciamma erzählt vom Frauenleben um 1770. Héloïse sollte heiraten, möchte aber nicht. Die Malerin Marianne wird engagiert, um sie heimlich zu porträtieren. Im schönen alten Haus auf einer bretonischen Insel leben auch Héloïsens Mutter und die Dienerin Sophie. Männer sind keine zu sehen. Nur am Anfang und am Ende rudern sie die Frauen ihrem Schicksal entgegen. 

Im Haus ist es still, es gibt kein Radio, nur Menschen, die sprechen, sind zu hören, draußen die Vögel, das Meer, der Wind. Filmmusik gibt es konsequenter Weise auch keine bis auf jene natürliche, die sich aus der Handlung ergibt. Es gibt viel zum Schauen, zum Zuschauen, die Bilder sind schön, sie führen ein Eigenleben. 

Weniger entspannend ist das, was erzählt wird. Sciamma schildert das Leben der Frauen wie es vor 250 Jahren war, ohne die geringste Freiheit. Die Frauen sind äußerlich zurückgenommen, innerlich weniger. Sie versuchen, mit ihrem Schicksal zurechtzukommen. Die Frage drängt sich auf, ob diese Zeiten wirklich endgültig vorbei sind. 

Eine der traurigsten und poetischsten Szenen ist jene, als Dienerin Sophie bei der Engelmacherin am Bett liegt.

„Porträt einer jungen Frau in Flammen“ (FR 2019), 120 Min., Regie Céline Sciamma. Bewertung: Sehenswerte Herausforderung (MO OmU)

Was es sonst noch gibt: Die zweite Kino-Herausforderung ist „Sorry We Missed You“ von Altmeister Ken Loach.  Der Film ist beinhart, aber realistisch. Fellinis „Lo sceicco bianco“ (MI, DO) muss sein.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen