Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der Gegenschlag

Der Gegenschlag

Georg Simeoni (Foto: AVS)

Die AVS-Landesleitung geht in einem Schreiben an die Funktionäre voll auf Konfrontation mit den Kritikern.

von Heinrich Schwarz

Der Streit im Alpenverein Südtirol geht weiter. Georg Larcher, Vorsitzender der gewichtigen AVS-Sektion Bruneck, der schon Mitte Dezember in einem Interview mit der TAGESZEITUNG von einer „Diktatur im Alpenverein“ sprach, kam am Donnerstag auch bei Rai Südtirol zu Wort und wiederholte seine Kritik am Führungsstil der AVS-Spitze, die zu Rücktritten von ehrenamtlichen Mitgliedern geführt hat.

Prompt kam eine Stellungnahme des AVS zu den neuerlichen Aussagen, wonach der Verein weiterhin in Krise sei. Präsident Georg Simeoni schreibt – „stellvertretend für die AVS-Landesleitung“ – kurz und bündig:

„Zu den Stellungnahmen von Georg Larcher ist so viel zu sagen, dass sich die Landesleitung, der sämtliche Referatsleiter und sechs Bezirksvertreter angehören, am 7. Jänner eingehend mit den im Raum stehenden Vorwürfen und Behauptungen befasst hat. In einer ausführlichen Stellungnahme an alle 35 Sektionen und 58 Ortsstellen wurden die Sachverhalte dargelegt und von der AVS-Landesleitung einstimmig verabschiedet.“

Der TAGESZEITUNG liegt diese Stellungnahme an die AVS-Sektionen und -Ortsstellen vor. Auf sechs Seiten werden darin die in den letzten Wochen geäußerten Vorwürfe angeführt und mit „Fakten“ (so heißt es im Dokument) kommentiert.

Es ist eher eine volle Konfrontation mit den Kritikern als ein Eingestehen von eventuellen Fehlern. Von einer Offenheit, sich in Ruhe an einen Tisch zu setzen und Lösungen zu suchen, ist keine Rede.

Einleitend erinnert Georg Simeoni an den Informationsabend am 16. Dezember, der anlässlich der überraschenden Rücktritte der Verantwortlichen des AVS-Referates Jugend & Familie einberufen wurde, um die genauen Beweggründe zu erfahren.

Die Landesleitung wirft den Zurückgetretenen einmal mehr vor, vor dem Rücktritt weder ein Gespräch mit der Landesleitung oder dem Präsidium gesucht noch eine Ankündigung gemacht zu haben. Auch wird ihnen vorgeworfen, stattdessen sofort interne Mails an die Presse weitergeleitet zu haben (obwohl hunderte AVS-Funktionäre über die genannten Mails verfügten).

„Wenn schon, gehören solche Sachen zuerst einmal intern geklärt, das ist eigentlich in jedem Verein und in jedem Betrieb so üblich. Nur mit Reden kommen die Menschen zusammen, nicht aber durch Auseinandersetzungen in der Presse und schon gar nicht mit Halbwahrheiten und persönlichen Ressentiments, die dort veröffentlicht wurden“, so Simeoni weiters.

Beim Informationsabend selbst habe man nicht auf die Vorwürfe reagieren wollen, um eine Eskalation zu vermeiden. Nun stelle man schriftlich die gemachten Vorwürfe den effektiven Fakten gegenüber, „sodass sich jeder ein Bild machen kann“. Ganze 19 Vorwürfe bzw. Fakten werden aufgelistet.

So heißt es etwa zum Vorwurf der fehlenden Transparenz bei Beschlüssen und Protokollen:

„Es ist üblich, dass bei jeder Sitzung alle Referatsleiter zu Worte kommen und ihre Probleme, Projekte, Vorhaben usw. darstellen. Alle haben die Möglichkeit, von diesem Recht ausgiebig Gebrauch zu machen. Jedoch nicht alle nutzen dies! Die Beschlüsse wurden in den letzten fünf Jahren zu 96,5 Prozent einstimmig, auch mit den Stimmen der Zurückgetretenen, verabschiedet! Protokoll wurde keines abgeändert, außer es wurde von anwesenden Mitgliedern eine Richtigstellung verlangt, welcher dann auch stattgegeben wurde.“

Zum Vorwurf der fehlenden Partizipation:

„Das Referat Jugend & Familie hat vollste Freiheiten und wurde nie zur Rechenschaft gezogen. Fehlende Partizipation ist wennschon umgekehrt passiert, da über die Tätigkeiten dieses Referates den Gremien wenig vermittelt wurde, sodass es den Mitgliedern der Gremien nicht möglich war, daran im gewünschten Ausmaß zu partizipieren.“

Zum Vorwurf des „arroganten und diktatorischen Stils von oben herab“ in zusammengefasster Form:

„Alle Probleme, Projekte, Vorhaben usw. werden in den einzelnen Referaten, Fachausschüssen und Arbeitsgruppen ausführlich diskutiert, erörtert und dann den Gremien zur Entscheidung vorgelegt. Diese Beschlüsse wurden bisher zu 96,5 Prozent einstimmig gefasst. Jeder, der in den vorbereitenden Gremien, in der Landesleitung oder auch im Präsidium sitzt, hat immer die Möglichkeit, das Seine dazu beizutragen. Nach Abschluss der Diskussion und Beschlussfassung werden die Beschlüsse durchgeführt. Dass es da auch klare Ansagen braucht, ist in einem Verein mit über 70.000 Mitgliedern und 19 hauptamtlichen Mitarbeitern wohl selbstverständlich. Umso mehr, da in der Vergangenheit diese Beschlüsse von bestimmten Verantwortungsträgern nicht eingehalten worden sind“, so ein Seitenhieb gegen Georg Larcher.

Und zur Feststellung, dass der Stil der AVS-Führung zum Weggang von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen geführt habe, schreibt die Landesleitung:

„Es sind drei Referatsleiter und vier Stellvertreter zurückgetreten, davon sind, außer der Tourenleiterausschuss, alle demselben Kreis zuzuordnen, sie kommen alle aus dem Referat Jugend & Familie. Zudem ist der gesamte Fachausschuss Jugend & Familie zurückgetreten und hat eine Aussprache mit der Landesleitung am 09. Dezember 2019 verweigert! Auch von der Notfall-Hotline sind einige zurückgetreten, die zum selben Kreis gehören. Beim Tourenleiterausschuss handelt es sich um ein strukturelles Problem, welches in nächster Zeit gelöst werden soll. Beim Abgang der hauptamtlichen Mitarbeiter in den letzten zwei Jahren handelt es sich um drei Personen, die sich aus beruflichen Gründen neuen Aufgaben zugewandt haben und in keiner Weise dem ‚schlechten‘ Arbeitsklima in der Landesgeschäftsstelle zuzuschreiben ist. Wenn dies in der Presse so dargestellt wurde, entspricht es nicht den Tatsachen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • valentin

    .Zwei Mitglieder meiner Familie sind schon seit einigen Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig. Durch die Teamarbeit in der Jugendführung kenne ich einige weitere, die mit viel Enthusiasmus und Selbstlosigkeit im Referat für Jugend und Familie mitarbeiten. Dabei passiert wertvolle Präventivarbeit an Kindern und Jugendlichen. Abenteuer und Erlebnisse am Berg, in Natur und in der Gemeinschaft werden als Alternative zum Konsum sozialer Medien aufgezeigt.
    Das Ehrenamt in der Jugendführung musste bewusst erkämpft und verteidigt werden, um einer finanziellen Abhängigkeit mit der Vereinsspitze zu entkommen und in einer neutralen, freien Position zu verbleiben. So wie Widersacher der Diktatur vom Vereinsausschuss einfach ausgeschlossen wurden, z.B. Georg Larcher, so wurden auch Funktionäre in der Jugendarbeit mundtot gemacht. Die Solidarität im Referat Jugend und Familie, von Herrn Simeoni & Co unterschätzt, löste gleich mehrere Referatsrücktritte (Jugend und Familie, Bergsport und Tourenleiter) aus. Einen schon seit geraumer Zeit schwelenden Konflikt von Seiten Simeonis mit „ich weiß von nichts“ und Unkenntnis abzutun, grenzt an Scheinheiligkeit. Meines Erachtens wird die Jugend nicht klein beigeben. Will der Verein lebendig und attraktiv bleiben, so müssten wohl ein paar Sesselkleber einsichtig zurücktreten.

  • bernhart

    Herr Simeoni verlassen sie das Schiff,denn sie sind untragbar. überall geben sie ihren Senf dazu obwohl es ihnen nichts angeht, zb. Kaunertal, sie haben mit Ihren eigenmächtigen Aussagen, mit beigetragen, dass ein ganzes Tal streitet und es gibt Rücktritte,welch auch Sie als AVS mit verantworten.Kann Herrn Larcher verstehen.Sie sind kein gutes Vorbild.

  • leser

    Es ist bemerkenswert wie wichtig sich duese alten patriarchen fûhken und kalkulieren auch den fakt ein lieber alles zu zerstören als platz für etwa neues und vor allem junges zu machen
    Handeln nach dem patriarchalischem denken eines alten bauers eben

    • robby

      @ leser meinst du mit Neuem und Jungem so ein Gesocks wie Gretas, Sardinen und ähnliches?
      Als ob jung ein Qualitätsmerkmal wäre.
      Gerade bei einem so traditionsbehafteten Verein wie dem AVS ist es notwendig abgeklärte und Berg- und Lebenserfahrene Leitfiguren zu haben. Und Georg Simeoni ist kein seniler Hundertjähriger Tattergreis wie du zu verstehen gibst.

  • george

    Herr ‚bernhart‘, Sie sind ein schlechtes Vorbild für die Obervinschger, wenn Sie ersten dem Vorsitzenden des größten alpinen Vereines verbieten, dass er sich einmischt, zweitens wenn Sie das Kaunertal den Obervintschger vorziehen und den kleinen Vinschger Schigebieten in den Rücken fallen usw. Sie scheinen wohl Anteile bei den Befürwortern des Zusammenschlusses Melagtal u. Kaunertal zu haben und es scheint ihnen egal zu sein wenn dabei das Melagtal vor die Hunde geht.

    • bernhart

      Die Leute im Langtaufertal habe auch ein Recht auf Wohlstand,sie müssen sich Arbeit suchen im Ausland, Schigebiete im Obervinschgau haben durch den Zusammenschluss keine Nachteile.Im Obervinschgau gibt es viel ungenützte Täler, wir wollen kein 2. Gröden werden.

      • george

        Sie täuschen sich mit ihrer Überlegung gewaltig, dass durch den Zusammenschluss oben drüber im Obervinschgau Wohlstand einkehren würde. Es würden nur die Kaunertaler profitieren und ihr herüben weiter abbauen. Es gibt viel andere und sanftere Formen um gut an Lebensstandart aufbauen zu können, sowohl was die Menschen, als auch was Fauna und Flora anbelangt mit der vielfältigen Landschaft und der guten Luft und Wasserquellen als Unterlage. Der Obervinschgau muss nicht zum „Parkplatz“ für das Kaunertal bzw. für eine bestimmte Lobby im Kaunertal verkommen.

  • robby

    Weg mit den Aufrührern Georg. Diese Unterhäuptlinge fühlen sich zu wichtig und verfolgen allzuhäufig persönliche Interessen oder Interessen diverser Dorf- und Talschaften wie man beim Beitrag vom bernhart sieht. Wenn du den identifizieren kannst dann hau ihn raus. Wär ja noch schöner wenn sich die AVS Landesleitung in Sachen wie einem grenzübergreifenden Skigebiet nicht einzumischen hätte.
    Bei über 70.000 Mitgliedern sollte es kein Problem sein Ersatz für diese Quertreiber zu finden. Zudem sollten auch hier Mandatsbeschränkungen eingeführt werden bevor gewissen Wichtigtuern der Kamm zu sehr anschwillt.

    • bernhart

      Liebe Leute schaut doch was Ihr für neue Schutzhäuser baut und betreibt, das ist der Wahnsinn und passt nicht in unsere Gegend. Aber wegen einen Lift so eine aufstand machen könnt Ihr, scheinheilige AVS.

      • george

        Die neuen Schutzhäuser baut nicht der AVS, sondern das Land Südtirol als Eigentümer. Also, bitte keine falschen Dinge verbreiten. Die Scheinheiligkeit kannst somit den Landesregierenden und deren Architekten und Technikern zuordnen. Aber da wirst du ohnehin kneifen.

  • wollpertinger

    Der sogenannte Skandal im AVS ist von den Medien mit Hilfe von ein bis zwei Stänkerern künstlich produziert worden ist. Wenn man den Stänkereren nicht so viel Aufmerksamkeit schenken würde, dann wäre der angebliche Skandal längst schon überwunden.

  • prof

    Eines vorweg,ich bin kein AVS Mitglied,aber ich frage mich wenn solche Vorwürfe gegen mich,in dem Fall gegen Präsident Georg Simeoni gemacht werden, gerecht oder ungerecht,warum tritt er nicht zurück ?? Ich glaube kaum,daß dieser Job so gut bezahlt ist, wie zum beispiel,Handelskammer.Autobahn,Sparkasse,Volksbank Präsident usw.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen