Du befindest dich hier: Home » Kultur » Kunst im öffentlichen Raum als Provokation

Kunst im öffentlichen Raum als Provokation

Die norwegische Stadtentwicklerin Anne Beate Hovind spricht in der Galerie Lungomare über die Kunstprojekte „Future Library“ und „Flatbread Society“  im Hafengebiet von Oslo.

Anne Beate Hovind ist Projektleiterin für Bjørvika Utvikling und die öffentlichen Kunstprojekte „Future Library“ und „Flatbread Society“ im Hafengebiet von Oslo. Sie diskutiert im Anschluss zu ihrem Vortrag mit Amy Franceschini und Lode Vranken, Mitglieder des Kunstkollektivs Futurefarmers und Co-Autoren des Projektes „Flatbread Society“.

Anne Beate Hovind stellt in ihrem Vortrag die zwei Kunstprojekte „Future Library“ und „Flatbread Society“ vor, welche sie im Hafengebiet von Oslo seit 2011 für Bjørvika Utvikling koordiniert und produziert. Anhand von diesen beiden Projekten diskutieren wir gemeinsam über mögliche Formen und Zeitabläufe wie öffentliche Kunstwerke an Orten Stadterneuerung und-transformation umgesetzt werden können. Die Kunstprojekte sind als längerfristige Prozesse und Programme angesetzt und entwickeln sich schrittweise durch kollektive Aktivitäten und Aktionen und in Zusammenarbeit mit bestehenden Organisationen und Künstlerinitiativen aus der ganzen Stadt.

Anne Beate Hovind und initiiert Kunstprojekte im öffentlichen Raum. Derzeit setzt sie ihre Expertise fürStadtplanungsprozesse in der Stadt Oslo ein und produziert zwei internationale Kunstwerke: Future Library der schottischen Künstlerin Katie Paterson und Losæter/FlatbreadSociety des Kunstkollektivs Futurefarmers.

Termin: 10. Januar um

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen