Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „SVP war nicht dagegen“

„SVP war nicht dagegen“

Die SVP Meran ist konsterniert über die Aussagen von Bürgermeister Paul Rösch zur Absage des Jugend-Silvesterfestes in Meran.

In einer Stellungnahme zum abgesagten Jugendevent Silvester 2019 kritisieren der Fraktionssprecher der SVP Meran Karl Freund und der Stadtkomiteeobmann Andreas Zanier das Vorgehen der Stadtregierung.

Im Wortlaut werfen sie der Verwaltung Folgendes vor: „Der Bürgermeister Rösch und der Vizebürgermeister Rossi haben der Kurverwaltung Meran im Jänner 2019 mitgeteilt, dass sie ein Event für Jugendliche organisieren werden und haben  die Event Concept Südtirol damit beauftragt. Es herrschten seitens der Kurverwaltung Meran zwar Bedenken, die Veranstaltung in der Sparkassenstraße abzuhalten, da dort viele Geschäfte angesiedelt sind und auch der Ort eingeengt ist und somit sicherheitstechnische Probleme vorhanden sind. Die Kurverwaltung hat auch Alternativen für eine Abendveranstaltung angeboten, z.B. Theaterplatz. Der Veranstalter hat jedoch auf den Standort (vor Kunsthausbar) beharrt und wollte das Event in der Zeit von 10.00 – 2.30 Uhr ausrichten. Aufgrund der bereits vergebenen Genehmigungen von Musikdarbietungen in der Stadt und damit sich diese nicht überschneiden, haben sich die Kurverwaltung und der Bürgermeister und Vizebürgermeister schlussendlich darauf geeinigt, dass die Veranstaltung ab 15.00 Uhr beginnen kann. Nach den ersten Gesprächen mit dem Sicherheitsbeauftragten der Gemeinde Meran wurden – wie für alle anderen Veranstalter auch -, entsprechende Sicherheitsauflagen mit Absperrungen und Sicherheitspersonal vorgeschrieben, was für den Veranstalter wohl nicht mehr so attraktiv war, da dies mit entsprechenden Kosten verbunden ist.

Fast gleichzeitig, und zwar kurz vor Weihnachten (17. Dezember), haben dann Rösch und Rossi den Beschlussantrag zur Vergabe eines Beitrages von 18.700,00 Euro an Event Concept Südtirol dem Stadtrat vorgelegt, obwohl dies bereits etliche Monate vorher passieren hätte müssen. Dabei tauchten jedoch die Fragen und Zweifel auf. Zum Einen, ob ein Event dieser Art so hohe Kosten verursachen könne. Auch die Vergabe des Beitrages von 18.700,00 € an Event Concept Südtirol – ein Zusammenschluss mehrerer Unternehmer, u.a. auch der Pächter der Kunsthausbar –, musste rechtlich hinterfragt werden, sodass man sogar versucht hat, den Beitrag über das Jugendzentrum Jungle zu vergeben. Das Jugendzentrum Jungle lehnte die Verantwortung aus verständlichen Gründen ab. Der Beschluss im Stadtrat wurde einstimmig gefasst, also stimmt es nicht, dass die SVP dagegen war. Hier wurden also Unwahrheiten verbreitet, gegen die sich die SVP Meran entschieden wehrt.

All dies hätte vermieden werden können, wenn Rösch und Rossi das Vorhaben früher in den Stadtrat gebracht hätten und die verwaltungstechnischen Punkte seitens der Gemeinde Meran abgeklärt hätten. Nun der Kurverwaltung Meran und den Koalitionspartnern die Schuld in die Schuhe zu schieben, ist eine Verdrehung der Tatsachen.

Tatsache ist, dass schlussendlich Rösch und Rossi das Projekt viel zu spät dem Stadtrat vorgelegt haben, der Beitrag deshalb seitens der Gemeinde Meran nicht mehr gegeben werden konnte und es für die Veranstalter offensichtlich wirtschaftlich nicht mehr attraktiv war, das Event für die Jugendlichen abzuhalten.

Dass die Kurverwaltung innerhalb von 24 Stunden nicht ein Event für die Jugendlichen aus dem Boden stampfen hätte können, leuchtet wohl ein. Man wollte wohl durch die Absage 24 Stunden vorher und die Verbreitung über verschiedene Medien (mit Verdrehung der Tatsachen) nur Polemiken aufwerfen und nicht im Sinne der Jugendlichen handeln.

„Politische Spielchen“ als Ausrede für ein verwaltungstechnisches Versagen zu bringen, und dies auch noch wahlkampftechnisch zu benutzen, spricht für sich selbst.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Vor lauter Schuhputzen den eigentlichen Job vernachlässigt ?

    • marting.

      die Öko-Kommunisten sind erst zufrieden wenn sie allen Einheimischen den Spaß verderben und Traditionen und Feste verbieten
      dafür führen sie dann die islamischen Feste ein. wenn dann lustig geschächtet wird sind sie mit Freude dabei!

  • andreas

    Zusammengefasst wollte also ein privates Unternehmen eine Silvesterfeier für die Jugend veranstalten, welche vor der Bar von einem der Unternehmer stattfinden sollte.
    Ein anderer Standort wurde nicht akzeptiert, warum auch immer.

    Als das private Unternehmen damit konfrontiert wurde, dass Kosten entstehen, sank die Begeisterung.

    Nun kam der Bürgermeister und sein Vize ins Spiel, welche dem Unternehmen mit 18.700 Euro an Steuergelder unter die Arme greifen wollten.

    Als dies aus diversen Gründen nicht gelang, bekam die SVP die Schuld.

    So funktioniert also Wahlkampf. 🙂 🙂 🙂

  • martasophia

    Die vorgebrachten Argumente sind lächerlich. Die Jugendfete hätte längst geplant werden sollen und auf Vorschlag von Rösch nur zeitlich vorverlegt werden. Solch ein kleinkarierter Krieg der SVP Meraninteressiert mich, meine Familie und mein engeren Umfeld als Meraner Bürger nicht. Was für uns zählt: Ich wohne in einer Straße die durch das Verkehrskonzept (sofern man davon reden konnte) unter dem SVP Bürgermeister und zuständigen Stadtrat unglaublich mit Verkehr auch Schwerverkehr belastet wurde.
    Bürgermeister Rösch und Stadträtin Rohrer haben dankenswerterweisr mit ihrem Verkehrskonzept ( das nebenbei in allen Stadtvierteln den Bürgern vor Genehmigung zur Diskussion vorgestellt wurde und in das auch Anregungen der Bürger aufgenommen wurden) endlich eine deutlich spürbare Entlastung erfahren. Danke für das plus als Lebensqualität BM Rösch und Team!!! Ich traue Rösch und seinem Stadtrat zu, dass er dieses dringend notwendige Konzept vollständig umsetzen wird und die Stadt zunehmend vom Verkehr entlasten wird.. Der SVP, die ich 40 Jahre treu gewählt habe vertraue ich nicht mehr und bekommt im Mai erstmals nichteine Stimme! Die SVP hat zu deutlich gezeigt, dass Sie nur die Lobby des Tourismus und der Wirtschaft vertritt und nicht an einer vernünftigen langfristigen Verwaltung der Stadt im Interesse aller dort ganzjährig lebenden Bürger interessiert ist.

    • esmeralda

      Thema nicht verfehlt, hier wurde Röschs Verwaltung angesprochen und das ist ein konkretes Beispiel für gute Verwaltung. Die Hoteliers haben schon sehr viel zu sagen in Meran und glauben, alles nach ihren Interessen steuern zu können.

      • andreas

        Was hat das aber mit diesem Vorfall zu tun?

        Rösch und Vize haben ohne Erklärung andere angeprangert. Wobei ich es schon lächerlich finde, dass Medien den Facebookeintrag eines Veranstalters, ohne selbst zu recherchieren, zum Anlass nehmen, gegen jemanden, unabhängig davon wer es ist, zu wettern.

        Dann mit einem Beispiel zu kommen, wo Rösch und Roher ein Konzept durchdrücken, welches wenigen hilft und vielen Umstände bereitet, ohne diesen eine Alternative anzubieten, ist doch komplett am Thema vorbei.

        • kurt

          @Anderle
          Der Rösch als nicht SVP Bürgermeister von Meran ist den SVP Ponzen in Bozen ein Dorn im Auge ist doch klar deswegen suchen sie mit allen Mitteln ihn anzuschwärzen ,typisch hinterfotzige SVP Politik !!!!..

    • ich1979

      Mich wunderts, dass die Svp immer noch an der macht ist, bei all denen die versprechen diese nicht mehr zu wählen

  • politikverdrossener

    Viel Geschrei um Nichts,geats gscheider orbeten. 18.700 Euro für Was??? Da wollte sich mal wieder Einer auf den Rücken der Allgemeinheit bereichern.

  • goggile

    keine ermittlungen wegen irregulärer 30kmh auf durchzugssyrasse und neujahrsgifyballone mit elektroschroty und plastikenten im naturfluss und 5pollisager

  • george

    Jetzt will diese Bande mit „tausend“ Ausreden das von ihnen eingebremste Silvesterfest kaschieren und dem BM und seinem Vize alle Schuld zuschieben. Wieso sind sie nicht früher tätig geworden, wenn ihnen schon anscheinend so viel daran gelegen war. Scheinheilige SVP!

    • markp.

      Es hat doch selbst der Rösch hier in einem TZ Beitrag zugegeben, dass er wohl zu kurz geplant hat und beim nächsten mal früher an die Sache rangehen wird. Wenn man erst im Dezember mit dem Antrag des Zuschusses kommt, was soll die Opposition dann machen?? Dann sage ich naiver BM.

      • george

        @markp.
        Blödsinn, was du sagst! Die SVP ist in der Koalition und nicht in der Opposition. Somit haben sie alles gewusst und hätten, anstatt hintertreiben und den BM in die Sackgasse laufen lassen, im Stadtrat mit ihm das vorantreiben können bzw. auch Alternativen vorschlagen können, wenn es so nicht ging. Ich sage es nochmals: Scheinheilige SVP und co. und ihr hier, markp. u & schlägt euch plötzlich auf diese scheinheilige Seite? Pfui!

  • heiliger

    Vielleicht, weil Event Concept erst kurz vor Sylvester, also in letzter Sekunde das Fest abgesagt hat? Wer soll dann noch etwas organisieren? So wie geschrieben steht, war ja der BM und sein Vize dafür zuständig. Warum organisiert er sich nicht früher? So wie halt immer, viele Ideen und nichts konkretes weiterbringen……

  • besserwisser

    und ich dache es geht um die jugend? das ist wohl eher wahlkampfgeplänkel ….. ach wie peinlich ……

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen