Du befindest dich hier: Home » Politik » „An den Taten messen“

„An den Taten messen“

Stefan Zelger, Eva Klotz, Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit sieht im Doppelpass nach wie vor einen wesentlichen Baustein zur Weiterentwicklung der Autonomie.

Die Süd-Tiroler Freiheit wird die neue österreichische Bundesregierung an ihren Taten messen. Es sei grundsätzlich zu begrüßen, dass das Thema Südtirol im Koalitionsabkommen wieder festgeschrieben wurde und sich auch die neue Regierung zum Ausbau der Autonomie bekennt. „Die doppelte Staatsbürgerschaft für die Südtiroler ist ein solch wesentlicher Baustein zur Weiterentwicklung und zum Ausbau der Autonome, die auch bewußt im Autonomie-Konvent festgeschrieben wurde, da sie den Südtirolern die Möglichkeit gibt, autonom über die eigene Staatsbürgerschaft zu entscheiden und gleichzeitig den bilateralen Charakter der Autonomie festigt“, so Sven Knoll am Freitag.

Die Süd-Tiroler Freiheit werde sich auch weiterhin mit Nachdruck für die Umsetzung dieses für Südtirol so wichtigen Anliegens einsetzen. Im Zuge des bevorstehenden Brexit werde Österreich ohnehin sein Staatsbürgerschaftsgesetz überarbeiten müssen. Ziel sei es daher, bei dieser Reform auch eine Lösung für Südtirol zu finden, so die STF.

Mit der Gründung der parteiübergreifenden Plattform „inoes“ (Initiative österreichische Staatsbürgerschaft für Südtiroler) sei bereits eine wichtige Grundlage geschaffen worden, um die doppelte Staatsbürgerschaft parteiübergreifend voranzutreiben. Erste erfolgreiche Gespräche seien diesbezüglich bereits im Dezember in Wien geführt worden.

Der designierte Bundeskanzler Sebastian Kurz habe sich mehrfach positiv zur Vergabe der österreichischen Staatsbürgerschaft an die Südtiroler geäußert und betont, dass sein Wort auch in der neuen Regierung gelte. „Daran werden wir ihn erinnern“, so Sven Knoll.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Was nun liebe STF, der letzte Pfeiler ist eingebrochen, das kommt davon wenn man blind Utopien hinterher läuft. Aber im Fall der Fälle kann Frau Klotz mit der Selbstbedienungspension eingreifen.

  • mannik

    Na wie jetzt? Knoll hat doch im vergangenen Jahr euphorisch pathetisch behauptet, der DP sein gemachte Sache…
    Kann es sein, dass er seine Wähler wieder veräppelt?

  • emma

    ja eben, wenn nix mehr hilft koennen wir alle demnaechst salvini waehlen, der machts.

  • emma

    egal, aber s:gsindl vertreibt er.

  • anton76

    Diese Schadenfroe ist echt das Letzte, ich wünsche Euch Antitiroler, dass ihr irgendwann in eine Situation kommt, wo ihr mit dem italienischen Konsulat nicht weiter kommt, und gerne die Dienste das österreichischen Konsulates in Anspruch nehmen würdet!!! Es würde dann die Richtigen treffen… Ich wünsche Euch das Euch einmal in Eurem Leben der Spiegel in dieser Frage vorbehalten wird, dann möchte ich Eure Fresse sehen.

  • watschi

    is greaste gsindl sein insere linksuser do
    im forum

  • watschi

    stefan, genau solche verharmloser oder leugner wie du sind gleich gefährlich wie alle extremisten, von links bis rechts und die religiösen. die gehören alle auf den misthaufen, dich gleich dazu

  • mannik

    @watschi – Ich frage mich, ob Sie den Quatsch, den Sie manchmal schreiben sich alleine ausdenken, oder ober Sie Helfer haben. Einer allein ist dazu eigentlich gar nicht in der Lage.
    Suchen Sie in den letzten 10 jahren irgendwelche von Linksextremisten verursachten Anschläge.
    Bezüglich des Verhaltens gegen die Polizeikräfte bei Demonstrationen, müssen Sie aber auch berücksichtigen, dass der Ärger (Gewalt verurteile ich auch) davon herrührt, weil gerade in Deutschland Rechtsextreme von der Polizei unbehelligt aufmarschieren können, während linke Demos weitgehend abgeriegelt werden. Sie sollten Ursachenforschung betreiben, bevor Sie in die Tastatur hauen.

  • watschi

    mannik, du bist doch auch einer von denen, deshalb wirst du das immer verteidigen. ich distanziere mich immer vor jeden extremismus und stelle mich als demokrat und gegen gewalt.

    • mannik

      Sie distanzieren sich vom Extremismus und von der Gewalt? Dann sollten Sie Ihren Schreibstil etwas überdenken. Und Ihre Behauptung, Sie seien Demokrat sowieso.
      Ich bin im Übrigen keiner „von denen“ aber ich bin auch absolut keiner von den rechten Idioten, die Sie anscheinend so verherrlichen.
      Gehen Sie der Sache endlich auf den Grund und Sie werden entdecken, dass in Deutschland rechte Aufmärsche nicht nur geduldet, sondern protegiert werden. Aber nicht nur. Erinnern Sie sich an das Geprügle der Polizei beim G8 Gipfel in Genua und die Folgen. Verurteilungen von Polizisten wegen Gewaltausübung und Verurteilung Italiens wegen verstoß gegen die Menschenrechte.

  • andreas

    @watschi
    „..dreckigen linksextremisten..“ oder „…missgeburten von linksextremisten..“, deine Worte, klingen jetzt nicht wirklich moderat.

    Ich sympathisiere nebenbei mit dem schwarzen Block, wobei ich die extreme Gewalt ablehne, mit ein bisschen Radau aber kein Problem habe.
    Mit dir darüber zu diskutieren wäre aber sinnlos, du verstehst es sowieso nicht.

  • watschi

    ausserdem mannik, während die rechtextremen immer geordnet demonstrieren, ist bei den linksextremen immer gewalt und chaos mit im spiel. das ist wahre grund warum die ersteren unbehelligt aufmarschieren können. so schauts aus

  • watschi

    andreas, jemand, der mit dem schwarzen block symphatisiert hat sowieso jeden respekt verloren und gehört hinter gitter. das sind nämlich genau diese dreckschweine, die jede demo ausnützen um chaos und gewalt zu verbreiten. terroristen. bravo andreas, damit hast du dich entweder als terorist geoutet oder du bist einfach nur dumm, wie eh schon viele hier vermuten

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen