Du befindest dich hier: Home » Sport » Sieg gegen die Bullen

Sieg gegen die Bullen

Photo: HCB/GEPA pictures/ Marcel Engelbrecht

Der HCB Südtirol ist mit einem Sieg gegen die Salzburger Bullen in das neue Jahr gestartet.

Neues Jahr, neuer Start! Dies war die Devise des HCB Südtirol Alperia für das heutige Big Match in der Eiswelle gegen Tabellenführer EC Red Bull Salzburg. Nachdem die Weißroten momentan die Top Five fast aus den Augen verloren haben, ist jedes Match von enormer Wichtigkeit, denn es fehlen nur mehr acht Spiele bis zum Ende der Regular Season.

In einer an Spannung kaum zu überbietenden Begegnung, das bis zum Ende auf des Messers Schneide stand, zeigten die Weißroten eine bärenstarke Leistung gegen den Tabellenprimus, gingen im ersten Abschnitt durch Deluca in Führung, kassierten im Schlussabschnitt den Ausgleich der Gäste durch Varejcka und waren vier Mal im Pech, als die Scheibe entweder von der Torstange oder der Latte zurückprallte. Am Ende bescherte der entscheidende Penalty von Alberga den mehr als verdienten Zusatzpunkt.

Das Spiel. Coach Clayton Beddoes konnte heute wieder auf die Verteidiger Brett Flemming (Verletzung auskuriert) und Patrick Wiercioch (vom siegreichen Spengler Cup retour) zählen, vom Roster fehlte daher nur mehr der leicht angeschlagene Daniel Glira. Ansehnliches erstes Drittel der Foxes, die weitgehend das Spiel beherrschten, aber immer wieder bei schnellen Kontern der Salzburger einiges riskierten, doch Irving (MVP) machte die Aktionen von Hughes, Herburger und Hari zunichte.

Nach einem herrlichen Querpass von Arniel auf Catenacci, dessen Direktabnahme nur äußerst knapp am gegnerischen Gehäuse vorbeiging, startete Giliati ein unwiderstehliches Solo, düpierte die gesamte Abwehr und Deluca lenkte seinen Schuss noch leicht ab.

In der zwölften Minute war Catenacci zu altruistisch, als er anstatt selbst den Abschluss zu versuchen ein Zuspiel auf einen Mitspieler suchte, dann war es Arniel, der einen Sprint über die linke Seite startete, sein Abschluss ging um Millimeter am Tor von Lamoureaux vorbei, dann spielte sich Hannoun frei und legte für Giliati im Slot auf, der die Scheibe verfehlte. Kurz vor Drittelende gab es das erste Powerplay für die Hausherren, wieder war dieses zu umständlich und keiner versuchte den Schuss.

Auch im mittleren Abschnitt gingen beide Mannschaften ein hohes Tempo und wieder hatten die Weißroten leichte Feldvorteile. In der ersten Minuten versuchte es Miceli mit einem Konter, sein Abschluss war kein Problem für Lamoureaux, auch ein Wraparound von Wiercioch wurde vom Salzburger Goalie abgewehrt und mit einer Granate von der blauen Linie von Wiercioch hatte der Torhüter der Gäste seine liebe Mühe.

Zwischendurch stoppte Irving einen Slapshot aus der Distanz von Heinrich im Nachfassen, dann war wieder Bozen mit Giliati, der einen schönen Pass von Daly aufgenommen hatte, den Schuss aber zu lange verzögerte, an der Reihe. Bei einer Überzahl spielte Hannoun Giliati mit einem Querpass frei, dessen Onetimer wurde von Lamoureaux mit dem Beinschoner abgewehrt. Auch Salzburg hatte mit Hari eine Riesenchance, Irving schnappte sich seinen Schuss aus nächster Nähe mit der Fanghand.

In der letzten Minute vor dem zweiten Pausentee ließ Tauferer eine Bombe von der blauen Linie vom Stapel, der Rebound von Giliati schien im Tor, die Schiedsrichter gaben den Treffer nach Einsicht der Torkamera nicht, die Scheibe war von der Latte zurückgeprallt. Dann vergab Kolarik gleich zwei Mal: zuerst setzte er die Scheibe allein vor Irvin im Slot über das Bozner Tor, bei zweiten Versuch fischte der weißrote Goalie die Scheibe souverän mit der Fanghand.

Spannung pur auch im Schlussabschnitt, das Match wogte hin und her. Nach drei Minuten nutzten die Red Bull eine Unachtsamkeit der weißroten Verteidigung zum Ausgleich: Mikkelson kam allein vor Irving zum Schuss, der Bozner Goalie wehrte nur kurz ab und Varejcka versenkte den Rebound.

Die Foxes ließen sich durch diesen Treffer nicht entmutigen und stürmten weiter: ein Onetimer von Miceli wurde von Lamoureaux entschärft, Arniel traf nach Zuspiel von Catenacci abermals die Latte. Zur Mitte des Schlussabschnittes wurde es für die Weißroten brenzlig, denn die Gäste hatten für knapp eine Minute doppelte Überzahl. Die Special Teams der Foxes hielten dem Ansturm der Red Bull statt, dann traf Sylvestre aus dem Fallen abermals nur Metall.

Nach einer tollen Abwehr von Irving im Spagat auf Hari, hatte Bozen in der letzten Minute wieder ein Powerplay zur Verfügung: in allerletzter Sekunde verhinderte die Torstange auf Schuss von Sylvestre zum vierten Mal an diesem Abend einen Bozner Treffer. In der Verlängerung versuchte es zuerst Sylvestre aus dem hohen Slot, dann hielt Irving mit drei Big Save auf Kolarik, Hari und Regner sein Team im Spiel. Im Penaltyschiessen verwandelten Alberga und Hargrove für Bozen und sicherten ihrer Mannschaft den mehr als verdienten Zusatzpunkt.

Für Bernard & Co. geht es nun am Freitag, 6. Jänner, zum Tiroler Derby nach Innsbruck. Spielbeginn ist um 19,15 Uhr.

HCB Südtirol Alperia – EC Red Bull Salzburg  2:1 SO (1:0 – 0:0 – 0:1 – 0:0 – 1:0)

Die Tore: 03:12 Ivan Deluca (1:0) – 43:28 Filip Varejcka (1:1) – 65:00 PS Domenic Alberga (2:1)

Schiedsrichter: Kopitz/Nikolic K. – Pardatscher/Sparer
Zuschauer: 3600

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen