Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Das Euro 3-Dieselverbot

Das Euro 3-Dieselverbot

In wenigen Wochen tritt ein Gesetz in Kraft, das für mehrere Kleinunternehmen ein großes Problem darstellt: Mit 1. Januar 2020 dürfen in der Landeshauptstadt u.a. keine Euro 3 Diesel mehr zirkulieren.

Kurz zur Geschichte: Mit 1. Juli 2019 ist die neue Verordnung über die Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung (Verordnung 03/09/2018, Prot. 0145323) in Kraft getreten. Dank der Intervention von Wirtschaftsverbänden und Gemeinden konnte ein Aufschub der Sanktionen für sechs Monate erzielt werden. Mit 1.1.2020 gilt das Fahrverbot bis auf einige Ausnahmen für alle Fahrzeuge Euro 0, Euro 1, Euro 2 Diesel und Euro 3 Diesel von Montag bis Freitag (Feiertage ausgenommen) von 7 bis 10 Uhr und von 16 bis 19 Uhr.

„Ein weiterer Aufschub konnte leider nicht erzielt werden. Es gibt noch einige wenige Kleinbetriebe, die die Umrüstung noch nicht geschafft haben und vom Fahrverbot betroffen sind. Für diese Unternehmen möchten wir eine Lösung finden, damit sie zu ihrer Baustelle oder ihrem Dienstleistungseinsatz in Bozen gelangen können. Die Verbesserung der Luftwerte ist auch für das Handwerk ein äußerst wichtiges Thema und wir möchten für die nächste Generation ein lebenswertes und sauberes Südtirol schaffen. Wir sind zuversichtlich, dass die restlichen Euro-3-Fahrzeuge in den nächsten Jahren komplett verschwinden werden. Aktuell gilt es aber, einen Kompromiss zu finden, der den betroffenen Betrieben die Zufahrt ermöglicht“, sagt lvh-Vizepräsident und Bezirksobmann von Bozen Stadt Hannes Mussak.

Eine Lösung müsse auch für die Wirtschaftstreibenden aus Jenesien, dem Sarntal und dem Eggental gefunden werden, zumal viele die Stadt durchqueren müssen, um in die übrigen Landesteile Südtirols zu gelangen. „Erforderlich wäre ein Korridor, welcher den Besitzern von Euro-3-Fahrzeugen die Durchfahrt ermöglicht“, so Mussak.

Der lvh warnt außerdem: Wer gerade jetzt mit dem Gedanken spielt, ein neues Lieferfahrzeug zu kaufen, sollte Vorsicht walten lassen. Die Fahrverbote werden mit jedem Jahr auf je eine höhere Euroklasse angepasst sprich: ab 1.1.2021 gilt das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge der Kategorie Euro 4 und ab 1.1.2022 für Dieselfahrzeuge der Kategorie Euro 5. „Es macht derzeit keinen Sinn, ein günstiges Euro-5-Fahrzeug zu kaufen, da auch dieses in der Landeshauptstadt in zwei Jahren schon nicht mehr erlaubt ist. Unter Euroklasse 6 sollten sich Unternehmer keine neuen Lieferwagen anschaffen. Dies ist für viele wiederum eine Kostenfrage“, gibt Mussak zu bedenken.

Am kommenden Montag findet ein Treffen mit Bürgermeister Renzo Caramaschi sowie den Spitzenvertretern des lvh und CNA statt, bei dem bereits erste Lösungsvorschläge diskutiert werden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ganzwasneues

    Die Bozner sollten nur in Unterhose bekleidet herumlaufen, denn auch die Produktion von Oberbekleidung ist umweltschädlich

  • bernhart

    So was blödes gibt es nur in Bozen, die Bozner werden bestraft und auf der Autobahn über Ihren Köpfen wird die Luft verpestet, da fährt alles . Bürgermeister ist gegen eigene Leute , aber solche gibt es viele. Was soll das???

  • ganzwasneues

    Die Bozner Luft wird sicher seeehr vieeel besser, wenn die „zahllosen“ Euro 3 Diesel von Montag bis Freitag (Feiertage ausgenommen) von 7 bis 10 Uhr und von 16 bis 19 Uhr nicht mehr fahren…

    A bissl seimer schun beschränkt (schließlich wählmer de Typen olm wieder…) ober komplett norret sein mir nocher a net!!!

  • paul1

    Während in Amerika auf Strassen mit 16 Spuren gefahren wird, unsere alten Autos nach Slowenien, Tschechien und anderen EU Ländern verkauft werden, täglich tausende von Flieger über unsere Köpfe fliegen, will Bozen alle Dieselfahrzeuge aus der Stadt haben mit dem Glauben der Umwelt etwas gutes zu tun….Wo bleibt so mancher Menschenverstand??

  • zufall

    Als ob nur Diesel die größte Schadstoffbelastung wäre….. und nur E-Autos die Lösung wären…..

  • emma

    nix verstanden! das kommt weil „braune “ furzen, ( farbe ) weil niger darf man net sagen.

  • berni

    Also diese Stadtregierung ist zum schämen. Ein Tramprojekt ohne Hirn. Der Bürgermeister will die Autobahn im Berg verlegen und dafür 1500 ha Grund enteignen damit diese wieder zusammengeführt werden kann statt endlich die SS12 bis Kampill zu verlängern und endlich den Hörtenberg Tunnel zu verwirklichen. Alle reden von öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen , und was macht die Gemeinde Bozen – verlegt die Fern- Busse nach Bozen Süd statt in Bahn und Busbanhof Nähe ! Gut das Flixbus rekurriert hat und weiterhin den Parkplatz am Bahnhof benutzen kann. Wie bescheuert sind denn unsere Gemeindepolitiker angefangen von der komplett inkompetenten Lorenzini?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen