Du befindest dich hier: Home » Politik » Nach der Tram

Nach der Tram

Das Team K vor dem Landtag

Das Team K fordert nach dem Nein zur Bozner Tram eine Umschichtung der Mittel in andere Mobiltitäsprojekte.

Im Rahmen der Haushaltsdebatte wartete das Team K mit zwei Vorschlägen auf:

So forderte das Team K die Umschichtung der Mittel für die Bozner Tram in andere Mobilitätsprojekte der Landeshauptstadt – und die Bereitstellung von Geldern für die E-Mobilitätsinfrastruktur.

Das Ergebnis des beratenden Referendums in Bozen hat das Tramprojekt vom Stadtzentrum nach Sigmundskron gestoppt.

Das Projekt hätte vom Staat, von der Gemeinde und vom Land Südtirol mitfinanziert werden müssen.

Nun sei es wichtig, alternative Lösungen zu finden, um die Verkehrsbelastung zu verringern.

Auch dafür brauche es Geld, so das Team K. „Nach dem Referendum besteht das Risiko eines Stillstandes.”, so Paul Köllensperger, „Deshalb ist es unerlässlich, im Haushalt Gelder für Projekte zur Verbesserung der Mobilität der Landeshauptstadt zu verpflichten, wie es in der Vergangenheit bereits bei anderen Projekten geschehen ist!”

Fonds für Elektromobilität

Landtagsabgeordneter Josef Unterholzner, ein in der Elektromobilität erfahrener Unternehmer, hat sich in Vergangenheit bereits mehrfach zu diesem Thema geäußert. So hat er im Frühjahr die Einführung eines zusätzlichen Beitrags für den Kauf von Elektroautos neben dem bereits vom Staat gewährten Zuwendungen scharf kritisiert.

„Diese Art der Förderung übersieht einen der wichtigsten Faktoren, um die Elektromobilität wirklich zu fördern”, so Unterholzner, „nämlich den Ausbau eines Netzes von unabhängigen Ladestationen. Ihre flächendeckende Installation in ganz Südtirol würde die Bedienung für die Benutzer erleichtern.”

Unterholzner hat eine Tagesordnung zum Haushaltsgesetz eingebracht, die vorsieht, den Ausbau der Ladestationen voranzutreiben, um so den Umstieg auf Elektromobilität attraktiver zu machen, anstatt einen doppelten Bonus beim Kauf eines E-Fahrzeugs auszuschütten. „Nachhaltige Mobilität bedeutet Maßnahmen für viele, nicht für wenige“, so Unterholzner.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen