Du befindest dich hier: Home » Politik » Ploners Lohnstreifen

Ploners Lohnstreifen


Die Team-K-Abgeordneten geben 336 Euro ihres Gehalts an den Regionalrat zurück – und verzichten zur Gänze auf die Rückvergütungen für Fahrten, Mittagessen und Übernachtungen.

Edle Geste des Teams K: Wie berichtet, verzichten Parteichef Paul Köllensperger und Präsidialsekretärin Maria Elisabeth Rieder jeweils auf die Hälfte ihrer steuerfreien Zulage als Fraktionsvorsitzender bzw. Präsidialsekretärin, was etwa 600 Euro im Monat entspricht.

Doch auch die vier Fraktionskollegen Josef Unterholzner, Peter Faistnauer, Alex Ploner und Franz Ploner geben sich bescheiden: Alle sechs Abgeordneten des Teams K geben im Monat exakt 336 Euro (das ist die Hälfte des monatlicher Nettopauschalbetrag für die Ausübung des Mandats) an den Regionalrat zurück, wie die Lohnstreifen belegen, welche die „Gelben“ der TAGESZEITUNG zugeschickt haben.

Maria Rieder verzichtet alles in allem auf 914 Euro im Monat. Das ganze Team K kommt im Jahr auf einen Verzicht von 37.748 Euro.

Zudem verzichten die Team-K-Mandatare zur Gänze auf die Spesenrückvergütungen, die ihnen sowohl im Regionalrat als auch im Landtag zustehen würden.

Im Regionalrat dürfen die Abgeordneten einen monatlichen Betrag von 750 Euro rückvergüten lassen, und zwar für Fahrten und Reisen mit öffentlichen und privaten Verkehrsmitteln, einschließlich Flugzeuge und Schiff, Kilometergeld in Höhe von 33 Prozent des Preises für bleifreies Benzin, Autobahngebühren für die angegebenen Autobahnstrecken, Parkplatzgebühren, Taxi, Mahlzeiten, sowohl in Italien als auch im Ausland, bis zu einem Höchstausmaß von 90,00 Euro täglich, Unterkunft und Frühstück bis zu einem Höchstausmaß von 220,00 € täglich sowie Einschreibegebühren, bis zu einem Höchstausmaß von 30 Prozent auf den Jahreshöchstbetrag von 9.000,00 Euro. Zu alledem sagen Alex Ploner und Co. Nein, danke. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (42)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Mal schauen wer von den „armen Haschern “ von der SVP auf sowas verzichten kann !!!!!.

  • andreas

    Wenn diese Erfindung des M5S dieselben Folgen hat wie bei denen, das eingesparte Geld wurde schon 100x mit deren Unsinn verbrannt, würde ich vorschlagen, das Geld zwangszuüberweißen.

    Wenn nicht, werde ich schauen, wo ich die jährlich je Südtiroler eingesparten 0,15-0,20 Euro investieren werde. Muss mir mal den aktuellen Kurs der Sparkasse und Volksbank Aktien ansehen.

    • kurt

      @andreas
      Genau ,Anderle bist wieder ins Fettnapfl geraten weil mit unsinnig Geld verbrennen sind deine Kollegen von der SVP Weltmeister da besteht kein Zwang ,aber immer über andere herziehen das schon !!!!.

      • esmeralda

        Euer Hass auf Andreas ist blinder Fanatismus und somit man euch nicht ernst nehmen. Was mich erstaunt, dass Andreas überweisen mit ß schreibt. Solche Fehler machen sonst nur die aufrechten Schützer von Heimat und Deutschtum.

        • esmeralda

          Euer Hass auf Andreas ist blinder Fanatismus und somit kann man euch nicht ernst nehmen. Was mich erstaunt, dass Andreas überweisen mit ß schreibt. Solche Fehler machen sonst nur die aufrechten Schützer von Heimat und Deutschtum.

          • watschi

            Esmeralda, solche fehler findet man auch bei nichtschùtzern von heimat und deutschtum. wer ist denn schon perfekt? ich nicht und das ist gut so. deswegen, wer fehler findet kann sie behalten

          • pingoballino1955

            Wer austeilt,wie-warum-wo,bekommt normalerweise immer die Retourkutsche,dies ist wohl nicht verwunderlich,oder?

        • yannis

          @esmeralda,
          >>>> blinder Fanatismus……“
          Mal angenommen es würde sich hier um einen SVPler handeln, Anderas seine Einlassung würde dann wohl gänzlich anders /gegenteilig ausfallen,
          Was den Fanatismus betrifft, wer nicht selten mangels Argumenten und den Blick durch die SVP-Brille selbst in Fanatismus verfällt und in der Not sogar von dumpfen Beleidungen / Unterstellungen anderen gegenüber nicht zurück schreckt, bei dem brauchst Dich nicht zu wundern, dass dieser dann und wann auch hart angegangen wird.
          „“““Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es halt wieder zurück“““““

    • stefan1

      Andreas früher hast du immer bestritten, dass sie auch aufs Geld wirklich verzichten, was ist denn nun los ?
      Findest du sogar daran wieder ein haar in der Suppe, hier gibt es natürlich nicht um absolute Summen, sondern um ein Zeichen gegen ungerechtfertigte Privilegien

  • roadrunner

    Ich schlage vor, dass jeder Arbeitnehmer dem guten Beispiel von Ploner folge leistet und zu seinem Chef geht und das selbe macht. Die paar hundert Euro sind ja eine totale Farce.

    • marting.

      der cicciobello drogato di Marlengo würde das Geld in Stoff anlegen

      • roadrunner

        Schnuckiputz Goller. Was war los gestern nach der Party? Du warst auf einmal weg?! Ich wollte mit dir noch was machen! Du weißt schon. 😉
        Welchen Stoff schlägst vor? Kaschmir oder Seide? Seidenunterwäsche würde dir ganz gut stehen. Du musst dich nur mal rasieren, damit man auch mal das Bäumlein im Walde sieht. 😉

  • derrick

    zahlt Ploner damit die hinterlassenen Löcher der „Trendy Bar“ zurück?

  • goggile

    so was von laecherluch! das sin alles schon bestens betuchte. bis jetzt haben diese abgeordneten rein gar nichts gemacht auser ihre zuckerlen herzuzeigen. politiker muessen noch viel mehr verdienen. aber auf solche typen die orivat schon bestens betucht sind und scheinheilig sparsam arbeiten darf jein platz im landtag und den zeitungen sein. auch ihr journalusten seit schuld dass siwas hirnloses ueberhaubt beachtet wird

  • felixvonwohlgemuth

    …wenn jemand seine Arbeit gut macht, ist Sie/er jeden €uro wert; wenn nicht, dann ist jeder Kaffee zu viel, den der Steuerzahler berappen muss.

    Wir sollten aufhören, uns täglich über PolitikerInnengehälter zu ärgern, sondern einfach die wählen, welche sich den Job und das Gehalt verdienen.

    PolitikerInnen fallen nicht vom Himmel! Wenn „meine“ Abgeordneten ihr Geld nicht wert sind, dann muss ich mich selber ohrfeigen, dass ich sie gewählt habe.

    • watschi

      felix, können sie mir verraten wie
      man als südtiroler, und ich bin wahrlich kein nationalist oder patriot, die grünen wählen kann. nichts gegen nächstenliebe an den ärmsten der armen, aber sie verpassen keine gelegenheit unsere kultur niederzumachen oder zu ignorieren während sie die kultur anderer länder preisen. ist unsere kultur wirklich so schlecht, so rechtsradikal oder lächerlich? ich bin heilfroh alle kulruren mehr oder weniger zu mögen aber vor allem zu respektieren.

      • felixvonwohlgemuth

        @waschti
        Man sollte mal einfach nicht alles glauben, was über „uns“ gesagt wird.

        Schon klar, dass einige Parteien in Südtirol glauben, die einzigen zu sein, die berechtigt wären, unser Land, seine Tradition und Kultur zu lieben. Was mich aber etwas ärgert ist, wenn man mir vorschreiben will, was Kultur und Heimat gefälligst zu sein hat.

        Wenn Heimatliebe nur bedeutet, an einem Heimatbegriff von 1918 oder gar 1809 festzuhalten und nicht erkennen will, dass wir uns im Jahr 2019 befinden, dann wird man die Grünen natürlich nicht verstehen und sie auch nicht wählen.

        Für mich gehören Herz-Jesu, Dorffeste, Musikkapellen, Bräuche und, und, und, genauso zu Südtirol wie die italienische Kultur in unsrem Land. Und ich bin stolz auf diese tolle Mischung, die gegenseitige Bereicherung, diese Einzigartigkeit unseres Landes.

        Wenn ich deswegen kein Patriot sein darf, pazienza 😉

    • Matthias Kofler

      Falsch! Es wird (gefühlt) jeden Tag über die Gehälter diskutiert, weil die Politiker ständig irgendwelche Möglichkeiten erfinden, wie sie sich neue Privilegien schaffen können. Siehe jüngsten Beschluss zu den Leibrenten oder zur Inflations-Anpassung! Jahrelang wurde vorgegaukelt, dass man „nur“ 5.400 Euro netto verdiene. Jetzt fordert man urplötzlich die Inflation von sieben Jahren zurück …

      • felixvonwohlgemuth

        @Matthias: Nicht „die Politiker“, sondern eine bestimmte, uns allen bekannte Partei. Doch diese wurde von einem großen Teil unserer Bevölkerung gewählt, also haben sie das „Recht“, solche Forderungen zu stellen. Das ist Demokratie. Wenn der Wähler irgendwann genug von solchen Aktionen hat, wird er einer anderen Partei zur Mehrheit verhelfen.

    • besserwisser

      bravo felix! bald wirst du selber drinnen sitzen (hoffentlich!)

  • stefan1

    Worauf verzichten eigentlich die rechtsextremen Leghisti ? Ach ja, keinen Cent !

    • watschi

      stefan1, als rechsextrem wird die lega nur von linksextremisten dargestellt. ich will jetzt nicht behaupten, dass die
      lega ohne fehler ist, aber sie versucht ordnung ins chaos zu bringen, das vielen italienern schon lange an den nerven zehrt. flüchtlingen helfen ist recht und gut, aber viele nützen diesen status obwohl sie kein recht dazu haben und das muss geahndet werden. auch zum wohle echter flüchtlinge. europa kann auch nicht millionen menschen aufnehmen. dazu fehlten platz und geld um die zu versorgen. da linke parteien nichts dagegen unternehmen und die aufgenommenen ihrem schicksal überlassen, hat es halt die lega übernommen. es muss ein gleichgewicht geben

  • watschi

    stefan, heute hast du die gelegenheit mit den sardinen dagegen zu protestieren. niemand wird die demo stören, weil leghisti demokratisch eingestellt sind und andere meinungen zulassen. ich werde nicht dabei sein, einige die da mitmarschieren gefallen mir nicht. sie sind gefährlicher als sie sich ausgeben. bella miao miao miao

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Watschi.Heute bin ich eine Sardine. Wir demonstrieren nicht gegen Rechtseztrem. Die italienische Demokratie hat genug Antikòrper. Wir erheben unsere friedlichen Stimmen gegen Hassprediger , ordinàren und billigen Populisten, und Angstschùrer……alles nur um dann auf der Welle der Unsicherheit Konsens zu Gewinnen.

    • noando

      @watschi – mittlerweile echt belustigend, wie sie ihre lega immer wieder in der opferrolle darstellen. und neben dem „ordnungsschaffen“ hat die lega auch nur gutes getan, oder? neuverschuldung, russland, eu-beziehungen, usw.

      • watschi

        noando, wer ohne schuld ist der werfe den ersten stein (bibel zitat). habe eh geschrieben, dass sie nicht ohne fehler sind. was mich interessiert ist ihre politik. solange sie die gut macht, in meinem sinne, dann passt das. andere parteien haben auch genug dreck am stecken

        • noando

          sicher, ohne schuld wird es wenige – wenn überhaupt – geben. und ja, dreck am stecken ebenso.

          politik in ihrem sinne – soll heißen? wahrscheinlich primär das chaos der flüchtlingspolitik aufräumen. ansonsten, was können sie wirklich positives der lega-politik, deren ideen abgewinnen, wo nicht kollaterale schäden überwiegen? aber, sie sind anderer meinung – wir kennen uns – nur ein chili schmeckt bei jedem aufwärmen besser.

          das opfer-getue, das „ich habe angst vor linksradikalen“ ist aber totaler blödsinn bzw. reine strategie: die stimmung aufheizen und dann passiv erstaunt in die opferrolle schlüpfen. ich bringe wieder den vergleich mit trump: er missbraucht sein amt für den wahlkampf (besser gesagt, hat es versucht) und behauptet ständig es sei ein putsch.

        • ohnehirnlebtmanbesser

          Oh Watschi. Hauptsache all dieser Dreck bleibt nicht an uns schleimigen Fischen kleben……Deine Sardine Ohnehirn.

        • mannik

          Legapolitik – gut gemacht. Finde den Fehler.

  • jennewein

    Jetzt svp könnt ihr beweisen was ihr fürs volk effektiv übrig habt oder ob es euch wirklich nur um euch geht und so viel wie möglich steuergelder zu stehlen

  • emma

    so viel Geld fuers nix tun der erhaellt-

  • drago

    Interessant. Es wird jener kritisiert, der etwas tut, in diesem Falle auf einen Teil seines Einkommens (als Gehalt kann ich es einfach nicht bezeichnen) verzichtet, und nicht jener, der nichts tut. Wer verzichtet, verzichtet auf zu wenig, wird argumentiert. Verkehrte Welt.

  • homoerektus

    Werbung hat seinen Preis. Der Rodel Gesetz ist billiger….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen