Du befindest dich hier: Home » Kultur » Güllehase

Güllehase

Der Güllehase von Luis Seiwald: Bis dato wurde er erst in Gsies gesichtet.

Der Gsieser Künstler Luis Seiwald reagiert künstlerisch auf die Gülle, die von den Bauern jüngst noch auf den schneebedeckten Feldern ausgebracht wurde. Statt eines schneeweißen Kunsthasen hat er einen Güllehasen geschaffen.

Tageszeitung: Herr Seiwald, 2016 haben Sie zu Weihnachten einen wunderschönen Kunsthasen aus originalem Kunstschnee geformt. Heuer haben Sie eine neue Art zur Welt gebracht: Den Güllehasen. Wie kam Ihnen diese Erleuchtung?

Luis Seiwald: Die Aktion hat sich ergeben, sozusagen eine Reaktion auf eine landwirtschaftliche Aktion.

Hat der Schneehase sich das Güllefell zur Tarnung übergestreift, damit er nicht unter die Traktorräder kommt?

Der Kunstschneehase hat ein natürliches Umfeld: das Weiß des makellosen Schnees. Es dient ihm naturgemäß als Tarnung. Nun war er leider gezwungen, sich blitzschnell anzupassen.

Ist der Güllehase vor allem eine Gsieser Spezies oder kommt er überall vor?

Bis dato wurde er erst in Gsies gesichtet.

Steht der Güllehase in Ihrer Stube und verbreitet weihnachtlichen Duft?

Künstler Luis Seiwald: Die Aktion ist eine Reaktion auf eine landwirtschaftliche Aktion. (Foto: Walter Haller)

Sein Lebensraum ist in freier und wilder Natur

Mist ist kein neues Material in der Kunst. Der britische Künstler Chris Ofili wurde 1998 für ein Bild aus Elefantenmist mit dem Turner Preis ausgezeichnet. Ist Ihre Güllehase Kunst?

Mein Güllehase war Kunst, er hat sich umgewandelt und verflüchtigt. Was bleibt, ist ein Abbild seiner selbst.

Kunst kostet Geld. Was kostet Ihr Güllehase?

Er hat keinen Preis. Müsste ich ihn allerdings neu kreieren und tiefkühlend aufbewahren, müsste ich darüber sinnieren.

Zeitgenössische Kunst ist für viele eher schon gleichbedeutend mit großem Mist. Ist Ihr Hase auch eine Provokation in diese Richtung?

Kunst hat auch die Aufgabe der Sichtbarmachung, Provokation und Anregung. In diesem Falle tangiert es ein grundlegendes Systemproblem, und es ist Zeit, dies dringend aufzuarbeiten.

Gülle ist ein großes Problem in der Landwirtschaft. Man könnte Ihnen vorwerfen, Sie betreiben eine Beschönigung der Scheiße …

Eine Karikatur sozusagen…

Letzte Frage: Was ist eigentlich mit den Artbrothers Kraxntrouga passiert?

Josef Beuys behauptete 1964: „Das Schweigen Marcell Duchamps wir überbewertet“. Jeder Hase hat seine Ruhepause, manchmal findet man ihn nicht mehr wieder, und der Jäger wartet vergebens.

Interview: Heinrich Schwazer

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen