Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der Streikraufruf

Der Streikraufruf

Foto: Karin Gamper

Die Fachgewerkschaft Uiltec hat die 58 verbliebenen Solland-Silicon-Arbeiter zum Total-Streik aufgerufen. Was LR Arnold Schuler sagt.

Die Fachgewerkschaft Uiltec hat ihre Drohung wahrgemacht und die 58 verbliebenen Ex-Solland-Mitarbeiter zum Total-Streik aufgerufen. Beginn ist heute um 6.00 Uhr – bis auf schriftlichen Widerruf. Eine entsprechende Mitteilung wurde gestern Nachmittag an die Medien verschickt. Bei Redaktionsschluss war der Streikaufruf noch aufrecht. Wieviele Arbeiter sich ihm anschließen werden wird sich erst heute zeigen.
Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler versicherte gestern, dass für die Sicherheit der Chemieanlage in Sinich, die unter die SEVESO-Richtlinien fällt, in jedem Fall gesorgt sei.

Wie berichtet, hatten die Uiltec-Funktionäre Ende vergangener Woche bei einer Pressekonferenz diesen Schritt angekündigt. Damit sollte eine Aussprache mit Landeshauptmann Arno Kompatscher erzwungen werden. Dieser hat jedoch abgelehnt mit der Begründung, dass das insolvente Siliziumwerk regulär ersteigert und vom Konkursgericht an die Firma AL Invest GmbH übergeben wurde.

Die 58 verbliebenen Arbeiter, die mittlerweile von Ecocenter angestellt wurden, sollten das Chemiewerk von den gefährlichen Silanen entleeren. Sie weigern sich jedoch bereits seit Wochen dies zu tun. Sie möchten gemeinsam mit Rückendeckung aus Rom eine Wiederinbetriebnahme des Werks erreichen. Für die Sicherheit der Anlage, in die das Land bislang bereits einen Millionenbetrag investiert hat, war bisher gesorgt. Sollten sich allerdings heute alle Arbeiter dem Streik anschließen, so wäre die Sicherheit der Anlage nicht mehr gewährleistet.

Zivilschutzlandesrat Arnold Schuler gestern: “Ecocenter hat den Auftrag für die Sicherheit der Anlage zu sorgen und das wird auch geschehen”

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • carlotta

    Also wo’s do abgeht isch jo lai mehr peinlich!! 50 Hanslen de zu faul zum Stinken sein erpressen auf billigste Art und Weise es Lond plus hoben sie die Sicherheit von Meran und Bruggrafenamt über!!! I geah amol die Gasmaske holen…
    P.S. Sie jammern Nochr sicher wieder, dass men ihnen in Streiktog vom Geholt oziacht..

  • duschek

    ….korrekt betrachtet ist dies keine Erpressung sondern Nötigung. Bei Erpressung geht es immer um Geld, in diesem Falle sollte jemand gezwungen werden etwas zu tun was er nicht will. Ein sehr ernstes und schwerwiegendes Verhalten von Mitarbeitern, besonders sollte tatsächlich die Sicherheit des Siliziumwerkes nicht mehr garantiert sein.

  • goggile

    wann kimmt endluch gefaengnusstrafe?

  • asterix

    Die wollen mit dem Land Schlitten fahren. Das muss man sich vorstellen: Sie wollen eine Wiederinbetriebnahme über Rom erzwingen. Also wenn ich dürfte, ich würde eine Handvoll solcher Spezialisten anmieten und wenn sie aus Amerika kommen müssten. Das Werk würde enlehrt, die Anlagen abgebaut und verschrottet und gut ist. Die streikenden Herren würden mir das Werksgelände überhaupt nicht mehr betreten. Die könnten in Sinich, in der Tankstellenbar streiken bis Ostern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen