Du befindest dich hier: Home » Sport » Biathlon in Ridnaun

Biathlon in Ridnaun

Der IBU Cup 2019/20 wird nach dem Auftakt im norwegischen Sjusjoen in dieser Woche in Südtirol fortgesetzt.

Die zweite Etappe der zweithöchsten Wettkampfserie im Biathlon findet traditionsgemäß in Ridnaun statt, wo die 334 gemeldeten Spitzensportler aus 42 verschiedenen Nationen von Donnerstag bis Sonntag insgesamt sechs Wettkämpfe austragen werden. Im EM-Ort von 2018 gibt es außerdem eine Premiere: Erstmals wird eine IBU-Cup-Etappe per Livestream von der EBU (European Broadcasting Union) und von Rai Südtirol übertragen.

Am Dienstag nutzte eine Vielzahl von Athleten bereits die optimalen Trainingsbedingungen, die derzeit in Ridnaun herrschen. Es wurde sowohl in der Loipe, als auch am Schießstand fleißig geübt. Der Mittwoch steht ganz im Zeichen des offiziellen Trainings, ehe am Donnerstag, 12. Dezember die ersten Sieger gekürt werden. Und das in einer sehr jungen Disziplin, nämlich im Super Sprint. Hier geht es für die teilnehmenden Skijäger zunächst in eine Qualifikation, bei der drei Runden zu je 1 km absolviert werden müssen. Nach der ersten Runde wird liegend und nach der zweiten Runde stehend geschossen. Pro Schießeinlage steht den Athleten ein Nachlader zur Verfügung. Bleiben dennoch eine oder mehrere Scheiben stehen, geht es in die 75 Meter lange Strafrunde.

Die besten 30 Biathleten qualifizieren sich für das Finale, das am Nachmittag ab 15 Uhr ausgetragen und dem Qualifikations-Ergebnis entsprechend simultan gestartet wird. Hier werden fünf Runden zu je 1 km gelaufen. Für die Biathleten geht es vier Mal an den Schießstand: die ersten beiden Male im liegenden, die letzten beiden Male im stehenden Anschlag. Wie auch im Qualifikationsrennen steht pro Schießeinlage eine Nachladepatrone zur Verfügung, die Strafrunde ist ebenfalls 75 m lang.

Sprint am Samstag, Massenstart 60 am Sonntag

Am Freitag steht ein weiterer Trainingstag an, ehe das Wettkampfprogramm am Samstag, 14. Dezember mit einem traditionellen Sprint fortgesetzt wird. Der IBU Cup in der Südtiroler Biathlonhochburg endet am Sonntag, 15. Dezember mit einem Massenstart 60. In diesem Wettkampf können anstatt 30 nun 60 Biathleten gemeinsam auf die Strecke gehen. Die Teilnehmer absolvieren sechs Laufrunden. Für die ersten 30 Skijäger geht es nach der ersten Runde an den Schießstand, für die restlichen 30 nach der zweiten. Ab der dritten Runde folgt für alle Athleten die zweite Schießeinlage, die Abfolge am Schießstand entspricht der eines Verfolgungswettkampfes.

Neben vielen Nachwuchssportlern befinden sich auch einige Weltcuperprobte Biathleten unter den 334 gemeldeten Teilnehmern aus 42 verschieden Nationen. So ist etwa bei den Norwegern Lars Helge Birkeland (Staffelweltmeister 2019 in Östersund, Olympiasilber in der Staffel 2018 in Pyeongchang) oder im deutschen Team Maren Hammerschmidt – mit der Staffel Weltmeisterin 2017 in Hochfilzen – gemeldet, während die Grödnerin Alexia Runggaldier – WM-Bronze im Einzel 2017 in Hochfilzen – die italienische Nationalmannschaft verstärkt. Außerdem hat der italienische Wintersportverband (FISI) Michela Carrara, Irene Lardschneider, Eleonora Fauner, Patrick Braunhofer, Saverio Zini, Thierry Chenal, Mattia Nicase, Paolo Rodigari und Rudy Zini für das Südtiroler Biathlon-Event nominiert.

IBU Cup Ridnaun 2019/20 – Programm

Mittwoch, 11. Dezember

Offizielles Training

Donnerstag, 12. Dezember

10.30: Super Sprint Frauen – Qualifikation

12.30: Super Sprint Männer – Qualifikation

15.00: Super Sprint Frauen – Finale

15.30: Super Sprint Männer – Finale

Freitag, 13. Dezember

Training

Samstag, 14. Dezember

11.00: Sprint Frauen

14.00: Sprint Männer

Sonntag, 15. Dezember

10.00: Massenstart 60 Frauen

12.30: Massenstart 60 Männer

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen