Du befindest dich hier: Home » News » „Keine Politik der offenen Türen“

„Keine Politik der offenen Türen“

Die Freiheitliche Ulli Mair kritisiert den Unternehmerverband: In Südtirol brauche es eine besser Familienpolitik statt mehr Ausländer.

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair reagiert in einer Aussendung auf die Forderung des Unternehmerverbandes, wonach in Südtirol der Mangel an Arbeitskräften mit Ausländern ausgeglichen würde. Anstatt unser Land für Ausländer attraktiver zu machen, wie dies der Unternehmerverband fordert, braucht es eine bessere Familienpolitik und mehr Anreize für die einheimischen jungen Menschen, um in Südtirol zu bleiben.

„Der Mangel an Arbeitskräften, der sich Jahr für Jahr zuspitzt, ist vor allem ein hausgemachtes Problem. Die „Babyboom“-Generation der 50er und 60er Jahre kommt ins Pensionsalter und die Politik hat es verabsäumt auf diese Situation frühzeitig zu reagieren“, hält die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair in einer Aussendung einleitend fest. „Die Familienpolitik des Landes hat versagt, da die Gründung einer Familie vielfach an ökonomischen Hürden scheitert und den Eltern keine Wahlfreiheit offensteht. Entscheidet sich ein Elternteil die Kinder ohne die Einbindung von Kitas und dergleichen zu erziehen, so stehen weit weniger Mittel zur Verfügung. Die niedrigen Geburtenraten einheimischer Frauen sind Ausdruck ungünstiger Rahmenbedingungen. Ein erneuter „Babyboom“, der nun dringend notwendig wäre, kann unter diesen Voraussetzungen ausgeschlossen werden“, hält Mair fest.

„Anstatt Südtirol für Ausländer attraktiver zu machen, müssen in erster Linie die einheimischen Familien gezielter und besser gefördert werden, denn sie sind die Keimzelle unserer Gesellschaft und auch der künftigen Arbeitnehmer. Während große Geldmittel in unsinnige „Integrationsmaßnahmen“ für Asylwerber und Immigranten investiert werden, kehrt die Jugend dem Land den Rücken. Die besseren Voraussetzungen nördlich des Brenners, die wirtschaftlichen Perspektiven und vor allem die höheren Löhne wirken auf junge Menschen attraktiver als die vielen bürokratischen Hürden hierzulande, die hohen Lebenshaltungskosten und die enorme Steuerbelastung“, argumentiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Der Unternehmerverband sollte zunächst auf diese genannten Probleme verweisen, als noch mehr Ausländer für Südtirol zu fordern. Erst wenn die Politik diese Aufgaben endlich angegangen ist, kann über eine weitere, geregelte Einwanderung gesprochen werden“, unterstreicht Ulli Mair. „Dabei muss klar definiert werden, wen wir brauchen, wer einwandern darf und dass es gilt, die Gesetze einzuhalten und unsere Gesellschaft zu respektieren. Wir stellen uns hinter die fleißigen Ausländer, die arbeiten, sich anpassen und sich integriert haben. Wir lehnen jedoch all jene ab, die straffällig werden, sich als integrationsresistent erweisen, sich unmöglich benehmen, mit Drogen handeln und zur Gewalt neigen“, betont die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Südtirol braucht nicht eine Politik der offenen Türen, sondern eine geregelt gesteuerte Einwanderungspolitik, die es schafft Fachkräfte zu rekrutieren und jene, die nur in das Sozialsystem einwandern wollen, draußen hält“, so Mair.

„Wohin der bisherige Weg geführt hat, zeigt sich am besten auf den Straßen unserer Städte. Herumlungernde Ausländer aus dem afrikanischen- oder arabischgeprägten Raum tragen nichts zur Wirtschaft unsers Landes bei und können bestimmt auch nicht das Arbeitskräfteproblem lösen. Die kulturellen Unterschiede und die Einstellung dieser Menschen gegenüber unserer Gesellschaft sind nicht kompatibel. Der Unternehmerverband muss hier ganz klar sagen, welche Ausländer aufgenommen werden sollen, denn in der Bevölkerung herrscht der verständliche Unmut über die Masseneinwanderung aus Afrika. Hier muss aufgerechnet werden, was diese Form der Einwanderung bringt und was sie uns allen kostet“, unterstreicht die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Nur mit harten Einwanderungsgesetzen wie in Australien oder Kanada kann Einwanderung funktionieren. Darüber hinaus ist die Wirtschaft, welche nach mehr Ausländern verlangt, in die Pflicht zu nehmen was die Kostenbeteiligung für die Integration anbelangt. Es kann nicht sein, dass billige Fachkräfte angeheuert werden und die Allgemeinheit für die Folgekosten aufkommt. Zuerst müssen unsere Familien und unsere Jugend gefördert werden“, schließt Ulli Mair.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (60)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Frau Ulli. Mit einer besseren Familienpolitik werden unsere Kinder sicher endlich gute und motivierte Erntehelfer, Pflegegehilfen,Stassenarbeiter u:s.w. Das ist die Lòsung um karrierebewuste , gutbezahlte Arbeitskràfte zu gewinnen……..Ihr Ohnehirn

  • leser

    Ulli
    Man sollte dir verbieten pressemitteilungen auszuschicken
    Erstens entsprechen sie nicht den tatsachen zweitens verzerrst du jede situation
    Zum einen sag mir wieviele afrikaner in zahlen an den strassen herumlungern
    Es stimmt leider dass unsere hochgepriessenen unternehmer ausländisches billigpersonal herzerren aber da sprechen wir in erster linie von tschechen polen albanern usw sprich von EU bürgern und wenn ich den erzählungen meiner tochter zuhorche dann muss sue sie sich von denen anpöbeln lassen
    Übrigens tagsüber sind diese europäischen freunde in südtirols virzeigefirmwn aks billiger fliessbandarbeiter in den vorzeigefirmwn beschäftigt deren neue prunkbauten zu einem grosszügigen anteil mittels fördergeldern von unserem geld aufgebaut wurden ich brauch dur nicht sagen wer diese firmen sind denn du siehst duese gesichter tagtäglich mit unseren politikvertreten gross abgebildet
    Dass wir jetzt noch die kitaseinrichtung und sonst nich etwas wieder von unaeren taschen bezahken müssen finde ich nicht ok
    Liebe ulli du hast zwar keine kinder das klage ich auch nicht an aber sage nucht duese fliskek dass unsere leute keine kinder haben weil das umfeld nicht familiefreundlich ist
    Ich habe zwei kinder in die welt gesetzt und glaub mir meine lebensumstände waren aus finanzieller sucht auch nie auf der sonnenseite tritzdem war ich so stolz das aufzuehen nicht eine sekunde in den schiss von euch politikern zu legen und kann sagen dass noch nie um 1 euro an betrag von kindergeld oder sonst was angesucht habe meine kinder waren und sind mir zu wertvoll um über euch betteln zu gehen
    Übrigens du bist seid 20 jahren in der politik und hattest bestimmt möglichkeiten duesbezüglich etwas zu bewegen aber lieber hast du unnütze populistischen zwiespalt gschürt und als oberhammer den rentenskandal mit deiner unterschrueft unterstützt
    Ich für meinen teil hiffe dass meine kinder eine gute ausländische ausbildung bekommen und einen anständigen job znter fäiren bedingungen womöglich leider im ausland bekommen
    Damit verliere ich womöglich das liebste aus meiner nähe aber lieber ist mir das als dass sie als schlechtbezahlter sklave in einem südtiroler bertrieb oder als kellner oder zimmermädchen in den noblen hotels arbeiten
    Denn sind wir dich ehrlich recht viel bessere aussuchten habt ihr politiker als die diener det hiesigen platzhirschen nicht geschaffen
    Ausser eure hochdotierten entgelte

  • thefirestarter

    Recht hat die Uli, wir (sie) brauchen mehr Kanonenfutter für die zukünftigen unausweichlichen Kriege um Rohstoffe und Land.
    .. frei nach AKK

  • stefan1

    Und täglich grüßt das Hassmurmeltier.
    Das übliche rechtsextreme Gelabere von der Ex Alki ! Zum Kotzen

  • watschi

    stefan1, entschuldige dich bitte für deine abscheulichen entgleisungen, ansonsten muss ich die redaktion bitten dich vom forum zu entfernen.

    • andreas

      🙂 die Pfeife löscht doch keinen.
      Und „abscheuliche Entgleisung“ ist etwas anderes, mag geschmacklos sein auf alte Sachen rumzureiten, wahr sind sie aber trotzdem.
      Und wenn jemand kontinuierlich gegen Ausländer hetzt, muss sie halt mit Gegenwind rechnen.

    • stefan1

      Warum sollte ich wahre Sachen zurücknehmen ? Oder bist du etwa Parteisklave der freiheitlichen ? Das würde natürlich Einiges erklären…

      • watschi

        stefan1, nein, ich bin von niemandem sklave. was wahr ist und was nicht, darfst du nicht mit beleidigungen kommentieren. frau mair gibt ihre darstellung der tatsachen preis und das ohne rassistische bemerkungen. wenn du es besser zu wissen glaubst dann kannst du es gerne ausbrssern. du musst aber wissen, dass frau mair als politikerin ziemlich gut über die geschehnisse informiert wird und deshalb das wiedergibt, was tatsache ist. P.S.: auf die entschuldigung warte ich immer noch

  • iceman

    ja liebe Ulli, hättet ihr vor Jahren nicht Kondome als Wahlkampfgag verteilt, wären unsere Nachwuchssorgen geringer. 🙂
    Aber vielleicht hatte diese Aktion ja auch den Vorteil, dass sich die blaune Wählerschicht nicht vermehrt. Obwohl es dazu eigentlich nicht Kondome bräuchte, sondern nur die Einsicht dass die politischen Exponenten dieses lustigen Vereins nichts weiter können als Themen zu kopieren, sie dann mit etwas Ausländerhass zu garnieren und unüberlegte Lösungen zu propagieren.
    Also los ihr Schlümpfe, schnaxelt fleißig, denn wir brauchen in den nächsten fünfzehn Jahren sechzigtausend neue Arbeitnehmer.

  • pingoballino1955

    Die Bombe beim Rentenskandal hat sie vor den Wahlen mitzurückgehalten,den Blödsinn den sie jetzt von sich gegeben hat,den hätte sie sich auch sparen können. Hat wohl keinen blassen Schimmer von einem Betrieb und seinen Problemen,heutzutage gute, fähige und hochqualifizierte Arbeitskräfte zu finden! Seien sie lieber still,wenn sie nichts verstehen und kassieren sie ihre moralisch nicht gerechtfertigte Skandal Millionenrente ab,die wir Steuerzahler für euch berappen müssen!!!!

  • watschi

    stefan lass bitte deine braungefärbten ansichten. lern geschichte

    • stefan1

      Genau deswegen sollte man diesen Leuten keinen Glauben schenken oder meinst du etwa nur die Geschichte von 1922 bis 1933, als euer braunschwarzes Horrormärchen seinen Lauf nahm ?

      • watschi

        stefan, wohl eher dein horromärchen, wenn du menschen mit einem iq unter 100 nicht wählen lassen würdest. du hast wohl nie etwas von euthanasie in der fascio zeit gehört wie es ausschaut. lern geschichte

        • stefan1

          Die Lega ist faschoaffin, nicht ich und du als Salvinilecker bist ja Legawähler Eins plus ein ist Zwei, auch deine braunen Genossen aus dem Norden nicht rausnehmen !

          • watschi

            stefan, versuche ruhig zu bleiben. die lega sagt nicht so braune sachen wie du. du gibst dich als linker aus, hast aber, laut deiner aussagen, braune gedanken. lass dir helfen, du brauchst das. die lega ist demokratisch und tolerant. was ich wähle kannst du nicht wissen und, lern geschichte

          • stefan1

            Demokratisch und tolerant, ja haha. Der Salvini hat das Demokratieverständnis eines nordkoreanischen Staatsmannes, wer das abstreite lebt in einer Parallelwelt. Lass mich raten deine Informationen kriegst du von Breitbart, Mediaset oder Fox News ?

          • stefan1

            Les dir mal die braune Ideologie durch, dann vergleichst du es mit dem Parteiprogramm der Lega und dir werden viele Parallelen (Achtung: Fremdwort, nachschlagen!) AUFFALLEN

        • george

          ‚watschi‘, geht es überhaupt noch verlogener und verdrehter, wie du dich gibst. Willst anderen andrehen, was genau deine Spiegelung hergibt und dann noch behaupten, dass dein Spiegel ein anderer sei. Genau die selben Verdrehungen hat es auch schon einmal vor 80 Jahren gegeben und viele Leute haben sich davon blenden lassen.

  • herrbergsteiger

    Arbeitsplätze, vor allem im Tourismus und Pflegeberufen, attraktiver gestalten u ordentlich entlohnen, und man muss keine Zuwanderer ins Land holen und so tun, als ob die Herkunftsländer dieser Zuwanderer, z.B. Pflegekräfte, nicht selber benötigen würden.

    Nochmals: Die Wirtschaft soll Facharbeiter gefälligst selber ausbilden und ordentlich entlohnen, statt welche zu importieren, die vielleicht weniger an Lohn kosten, wenige anspruchsvoll und leichter herumzukommandieren sind.

    • iceman

      wie kann man bei Vollbeschäftigung neue Arbeitsplätze besetzen ohne auf Arbeitskräfte von außerhalb zurück zu greifen?
      Gut, man könnte einige Herrenmenschen… ähh… Herren Bergsteiger klonen, aber diese könnte man dann nur für Arbeiten wie Wegemarkierung, Steigeisenschleifer und Kletterseilaufwickler gebrauchen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen