Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Knappe Niederlage

Knappe Niederlage

Foto: HCB/Bregolato

Das glücklichere Team gewinnt Die Black Wings entführen drei Punkte aus der Eiswelle.

Tolle Kulisse anlässlich des heutigen Big Matches zwischen dem HCB Südtirol Alperia und Traditionsgegner Black Wings Linz in der Bozner Eiswelle: viele Eishockey Jugendmannschaften aus der Region waren der Einladung des weißroten Vereines gefolgt und färbten die Tribünen mit den Trikots ihrer Vereine, nach dem Match fand der erste Marlene Family Day statt.

Gleich vorweg: es war ein spannendes, hart umkämpftes Match, das fast schon Playoff-Charakter hatte und in dem sich beide Teams nichts schenkten. Nach einem fulminanten Stardrittel der Foxes, die Linz überfallsartig überraschten, aber zu viele Tormöglichkeiten liegen ließen, verliefen die restlichen beiden Drittel eher ausgeglichen und am Ende gewann die etwas glücklichere Mannschaft. Die Führung in diesem Spiel wechselte mehrmals: für Bozen scorten Bernard, Bardaro und Catenacci. Durch diesen Sieg überholten die Black Wings die Weißroten in der Tabelle, die bereits am Dienstag, 3. Dezember, wieder in der Eiswelle gegen Fehervar im Einsatz sein werden (19,45 Uhr).

Das Match.

Für einen Rückkehrer, Dan Catenacci, fehlte heute der in Dornbirn verletzte Sebastien Sylvestre, weiterhin noch nicht fit Ivan Tauferer und Brett Flemming. Im Tor gab Coach Clayton Beddoes Backup Goalie Justin Fazio das Vertrauen. Die Foxes kamen mit voller Power aus der Kabine und gönnten den Linzern keine Verschnaufpause, und dies fast für das gesamte erste Drittel. Die Gäste hatten eigentlich nur eine mini Torchance durch Valach, Fazio schnappte sich die Scheibe souverän mit der Fanghand. Bozen erspielte sich Chance über Chance: Arniel’s Schuss fiel zu zentral aus, Catenacci kam nach Pass von Giliati nicht an Kickert vorbei, dann richtete es nach sechs Minuten Kapitän Bernard: Daly zog von der blauen Linie ab, Bernard staubte den Rebound ins Linzer Tor ab.

In der gleichen Tonart ging es weiter: Giliati zielte aus der Drehung direkt auf Kickert, ein Gewaltschuss von Marchetti wurde abgelenkt, bei einem Konter in Unterzahl entwischte Catenacci, legte für den freistehenden Spinozzi auf, dessen Schuss Beute des Linzer Torhüters wurde. Beim ersten Powerplay schlugen die Black Wings zu: einem Schuss von Schofield gab Da Silva der Scheibe aus dem Slot die entscheidende Richtungsänderung. Fast hätte Bardaro fünf Sekunden vor Drittelende mit einem Sololauf Bozen wieder in Führung gebracht.

Im mittleren Abschnitt ließ die Intensität des Spieles etwas nach, zu hoch war das Tempo im ersten gewesen. Nach vier Minuten schickte Spinozzi Frigo mit einem herrlichen Lochpass auf die Reise, sein Abschluss war zu ungenau. Dann klingelte es im Kasten der Weißroten: Fazio konnte den Schuss vom allein gelassenen Roch noch abwehren, Kristler versenkte den Rebound. Bozen wankte nun für einige Minuten und die Gäste drückten auf den dritten Treffer, Fazio rettete zwei Mal in letzter Not auf Da Silva und Lebler. Nach dreizehn Minuten gelang Bozen urplötzlich der Ausgleich: Marchetti brachte die Scheibe in den Slot zum „vergessenen“ Bardaro (MVP), dieser spielte Kickert elegant aus.

Es dauert nicht eine Minute und wieder schlugen die Hausherren zu: eine sehenswerte Puckstafette zwischen Robertson mit abschließendem Querpass von Arniel wurde von Catenacci zur Bozner Führung veredelt. Nach zwei Rettungstaten von Bozens Goalie auf Altmann und Florek hatte Bardaro mit einem Sololauf im Abschluss kein Glück, die Scheibe ging knapp neben das Gehäuse.

Das letzte Drittel hatte kaum begonnen, da glichen die Black Wings aus: Umicevic bediente mit einem Rückhandpass Lebler, der unbehindert einschießen konnte. Die Gäste kamen nun besser ins Spiel:  Gaffal tauchte allein vor Fazio auf, dieser konnte abwehren, dann traf Lebler nur die Stange und Marchetti kratzte die Scheibe von der Linie. Das Spiel wogte hin und her, zuerst vergab Bardaro und anschließend suchte Alberga den Pass, anstatt selbst abzuziehen. Vier Minuten vor Spielende kam dann der Todesstoß für die Foxes: wieder war es Umicevic, der Schofield im Slot anspielte und Fazio war zum vierten Mal geschlagen. Nach einem Time Out kurz vor Spielende nahm Coach Beddoes seinen Torhüter vom Feld, doch die letzten Bemühungen der Weißroten wurden nicht mehr belohnt.

HCB Südtirol Alperia – Liwest Black Wings Linz 3:4 (1:1– 2:1 – 0:2)

Die Tore: 06:05 Anton Bernard (1:0) – 17:40 PP1 Dan Da Silva (1:1) – 25:29 Andreas Kristler (1:2) – 33:49 Anthony Bardaro (2:2) – 34:47 Dan Catenacci (3:2) – 40:37 Brian Lebler (3:3) – 55:41 Rick Schofield (3:4)

Schiedsrichter: Bulovec/Stolz – Pardatscher/Rezek
Zuschauer: 3960

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen