Du befindest dich hier: Home » Chronik » Sperre bis Weihnachten

Sperre bis Weihnachten

Die Felsbrocken auf den Geleisen bei Vintl (Fotos: Radio Holiday)

Die Bahnlinie im Pustertal bleibt wegen des Erdrutsches in Olang und des Steinschlags in Vintl wohl bis Weihnachten unterbrochen.

Die Bahnlinie im Pustertal bleibt wohl bis Weihnachten unterbrochen, was zu Problemen führen kann.

Die Pustertaler Bahn wird nämlich in der Regel von bis zu 10.000 Fahrgästen am Tag benutzt. Im Winter nutzen auch viele Skitouristen die Bahn.

Nach dem Erdrutsch bei Olang, der die Geleise unterspült hat, müssen nun der Hang gesichert und der Unterbau stabilisiert werden. Diese Arbeiten werden mehrere Wochen lang dauern.

Auch in Vintl, wo riesige Felsbrocken auf die Geleise gedonnert sind, laufen die Sicherungsarbeiten auf Hochtouren.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kleinlaut

    ….dass die Strecke zwischen Vintl und Mühlbacher Klause aufgrund von wiederholtem Steinschlag problematisch ist hat man schon gesehen, als der Radweg, der damals links von der Rienz ( Richtung Mühlbach ) angelegt war, sehr oft gesperrt werden musste. Inzwischen ist die Holzbrücke über die Rienz einige Hundert Meter flussaufwärts verlegt worden um diesen Gefahrenbereich zu meiden…offensichtlich ist dieser Streckenabschnitt auch für den Zugverkehr nicht unproblematisch.

  • george

    @kleinlaut
    Wenn Sie die Gegend ohnehin nicht kennen und auch den Verlauf der Strecken, so sollten Sie erst gar nicht urteilen. Aber immer schnell den Mund aufreißen, bevor etwas überhaupt offenkundig ist und sich lächerlich machen.

  • kleinlaut

    @george: dass ich die Gegend nicht kennen würde, möchte ich bezweifeln. Aber offensichtlich sind Sie eine obergescheite Rotznase um so etwas behaupten zu können. Es war ein Denkfehler, da der Radweg und die Geleise bis Vintl ja parallel verlaufen und der Steinschlag erst nach Vintl passiert zu sein scheint. . Habe auch kein Urteil abgegeben sondern nur einen Hinweis auf die gefährlichen Stellen die den Radweg zeitweise unpassierbar machten. Und bezüglich lächerlich machen würde ich Ihnen raten vorsichtig zu sein. Wenn man im Glashaus sitzt sollte man nicht mit Steinen werfen ( auf Ihre Kommentare bezogen ).

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen