Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Touren-Wahnsinn

Der Touren-Wahnsinn

Der Chef der Bergrettung Pfelders, Patrick Ennemoser, ist entsetzt: In Pfelders sind am Samstag Tourengeher unterwegs. Trotz der höchst angespannten Lage.

Patrick Ennemoser, der Chef der Bergrettung Pfelders, kann es nicht fassen:

Obwohl derzeit eine hohe Lawinengefahr herrscht und viele Straße gesperrt sind – so dass sich auch eine allfällige Rettung schwierig gestalten würden –, sind am Samstag in Pfelders Tourengeher unterwegs.

Verantwortungslos, wie Ennemoser findet.

Lesen Sie den Facebook-Post von Patrick Ennemoser:

Derzeit gilt in Südtirol Stufe vier auf der fünfteiligen Skala.

Landesmeteorologe Dieter Peterlin twitterte am Vormittag:

„Im Großteil Südtirols herrscht die zweithöchste Lawinenwarnstufe 4 groß. Die Hauptgefahr sind Gleitschneelawinen und trockene Schneebrettlawinen. In 2000 m Höhe liegen zwischen 1,2 und 1,5 Meter Schnee. Nur im Obervinschgau weniger, deshalb hier erhebliche Lawinengefahr Stufe 3.“

Deswegen stehen die Bergretter im ganzen Land in erhöhter Alarmbereitschaft.

Patrick Ennemoser (Foto: FB)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Wir retten sie einfach nicht, Darvin lässt grüßen. Und der Planet Erde freut sich.

  • robby

    Hört auf mit dem Gewinsle. In Pfelders gibt es einige Touren die sich auch bei Lawinenwarnstufe 4 gefahrlos gehen lassen, Erfahrung und richtige Spurwahl vorausgesetzt.
    Bist du Skitourengeher einereiner?

    • drago

      Die Frage ist, ob ich bei der Lawinenwarnstufe und dem Wetter mit Gewalt Schitouren gehen muss. Abgesehen davon, beim Cristallo in Pfelders sind eher keine Schitouren für LW 4. Die Standardtour dort ist auf die Rötenspitze und die ist im unteren Teil kaum interessant zu fahren und ihm oberen Teil nichts bei der LW. Woher ich weiß, dass sie beim Cristallo auf Tour waren? Weil einer der Teilnehmer auf Facebook dies mitgeteilt hat.
      Und wenn ich bei diesen Verhältnissen schon mit Gewalt gehen muss, dann auf den Spieler oder die Stange oder vielleicht noch aufs Hahnl. Aber ein WE mal zu Hause bleiben, dürfte auch kein Problem sein.

  • criticus

    Erstens weiß dieser Rettungsstellenleiter ja nicht wohin diese Gruppe gegangen ist, er hat sie ja nicht einmal gesehen. Und zweitens finde ich, wenn man über Facebook einen Aufruf macht, sollte man so schreiben, dass es jeder versteht und nicht in solch einer Weise. Hoffe das das BRD-Team Pfelders weiterhin gut zusammenarbeitet, sieht man dann beim Jahrestätigkeitsbericht! Wünsche dem BRD-Pfelders weiterhin alles Gute!

  • kleinlaut

    Ich würde den oberschlauen Martin Außerdorfer empfehlen mal richtig Rechtschreibung zu lernen, dann wüsste er wie man Abenteuer richtig schreibt! Siehe sein Aufruf auf facebook…peinlich!

  • jennewein

    Unter der lavine lassen bis sie im frühjahr ausapern

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen