Du befindest dich hier: Home » News » Eingabe gegen STF

Eingabe gegen STF

Stefan Zelger, Eva Klotz, Sven Knoll

Die Fünf-Sterne-Bewegung hat die Süd-Tiroler Freiheit wegen ihres Ärzte-Plakats angezeigt. Die STF reagiert gelassen. Im Netz wird die STF veräppelt.

Mit ihrem Plakat mit der Aufschrift „Der Arzt kannte kein Deutsch“ hat die Bewegung Südtiroler Freiheit bereits das erreicht, was sie mit ihm beabsichtigte: Aufmerksamkeit.

Nun auch jene der Fünf-Sterne-Bewegung.

Eine Delegation um den Landtagsabgeordneten Diego Nicolini trat am Donnerstag vor dem Bozner Gerichtspalast auf, wo eine zweiseitige Strafanzeige gegen Unbekannt präsentiert wurde.

Die Anzeigeerstatter sehen in dem Plakat mit dem Fuß einer Leiche eindeutig einen Fall von „Hate speech“, also Hassrede. Strafrechtlich ausgedrückt eine „Diskriminierung von Minderheiten“ nach einem Gesetz aus dem Jahre 1997. Die Minderheit wäre in diesem Fall die italienische Sprachgruppe. Gleichzeitig gehen die Grillini in ihrer Strafanzeige von einer Schmähung der Nation aus, weil das Plakat eine beleidigende Botschaft enthalte, welche die „nationale Kollektivität“ verletze.

Die Reaktion der Südtiroler Freiheit auf die Anzeige: „Getroffene Hunde bellen“.

 

Auch in den sozialen Medien wird kontrovers über die STF-Plakate diskutiert.

Oft auch mit erfrischender Ironie, wie dieses Plakat belegt …

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (79)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kleinlaut

    Jetzt ist endlich klar von wem die Thunberg ihren verbissenen Ausdruck her hat…

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Frau Eva und Herr Sven. Sie haben Ihr Ziel erreicht. Sogar im “ Ausland “ berichtet man ùber eure hirnlose Provokation. Sie haben wieder einmal Dreck ùber diese Land verstreut…..Ihr seit nicht Vertreter des Gedankengutes Sùdtirols, wie irrefùhrend aus diesen Berichten hervorgeht. Schàmt Euch ùber diese perverse Kampagne……den am Ende klebt dieser Dreck an uns allen. Euer Ohnehirn.

  • andreas

    Da haben aber viele Anhänger der STF mit den Ärzten etwas gemeinsam, die können auch kein Deutsch.

  • mannik

    Die Begründung für die Anzeige Nicolinis ist natürlich totaler Quatsch, aber die Aktion der STF noch viel mehr. Diese Typen wissen genau, dass die Aussage auf dem Plakat so nicht stimmt, aber sie wollen Hass gegen die deutschsprachige Bevölkerung generieren, damit sie weiter Begründung für ihre „Zurück-zu-Österreich“ Politik haben. Eine peinliche Partei.

    • einereiner

      In Bruneck kommt jetzt als Ersatz von Dr. Hopfgartner der zweite Arzt, der nur italienisch kann. Das ist ein Problem für viele ältere Leute.
      Mehr als ein Viertel unserer Jugend verlässt das Land Südtirol Richtung Norden, es gehen die Guten, Ingenieure und Ärzte.
      Übrig bleiben die D…., so wie andreas und mannik.

      • roadrunner

        …. und alle anderen Dummen wie auch du?

        • yannis

          Dumm ist wohl der, der den Kommentar von den der Fakten nach richtigen Post von „einereiner“ so kommentiert.

        • marting.

          cicciobello drogato, ausgerechnet du schreibst von Dummen? wo dein Hirn nach dem langen drogenkonsum nur noch ein Schwamm ist?

          • roadrunner

            Arrggg. Machst du mich scharf! Wann wollen wir uns mal treffen? Goller Schatzi, ich kanns nicht erwarten! Buusssiiii!

          • marting.

            cicciobello drogato mußt hier nicht einen auf Schwuchtel machen, sonst schämen sich deine armen Kinder nur noch mehr. die haben es mit so einem Vater eh nicht leicht

          • roadrunner

            Ich bin nur bei dir ein Schwuchtel! Du Goller bist einfach ein geiler Hengst! Intelligent, eloquent, tolerant, zuvorkommend, und und und! Ein Vorzeigesüdtiroler! Sag mal, mein Hengst: du bist sicher ein Geber und kein Nehmer, oder? 😉 Wie hättest du es gerne? Bussi 🙂

          • marting.

            cicciobello drogato und du fragst dich wieso sich deine Frau von dir getrennt hat und sich deine Kinder für dich schämen?

          • roadrunner

            Ach komm Goller, deine Frau ist ja auch mit deinem Stiefvater durchgebrannt. Das ist jetzt nich fair!

      • silverdarkline

        Na wenn die „Guten“ schon alle gehen, warum schliessen Sie sich nicht an? Müssten Sie vielleicht irgendwo anders selbst für Ihren Unterhalt sorgen? Gibt es bei uns doch am meisten Beiträge und Plärrerzulagen für euch Schmarotzer?

        • markp.

          @silverkardline

          Man kann doch auch eine „normale“ Diskussion führen – trotz unterschiedlicher Auffassung – anstatt immer wieder mit diesem Slogan „dann geh doch raus aus Südtirol“. Und woher wissen Sie, daß einereiner ein Schmarotzer ist und plärren tun wir doch alle.

          • martasophia

            Das ist ja das Problem! So viele können nicht mehr sachlich argumentieren! Es ist ein hin und her beleidigen, das nur sinnlos vergeudete Zeit ist, mit der nur die Bevölkerung gespalten wird und zu keinem grünen Zweig führt.

        • drago

          So wie die italienischen Rechten immer den Südtirolern empfohlen haben, das Land zu verlassen, wenn es ihnen nicht passt, Italiener zu sein.
          Irgendeine Diskussion mit Argumenten zu führen, ist den meisten hier leider zu mühsam. Beleidigungen müssen her.
          Ich habe noch nie die STF gewählt, aber wegen ihrer Eindimensionalität, und nicht weil die Italiener alles deutsche Traditionsbewusste in dei rechte Ecke stellen. Und warum der Wunsch der STF Südtirol nach Österreich zurück zu bringen, politisch rechts sein soll, habe ich nicht verstanden. Möglicherweise, weil alle linken Parteien dagegen sind.

          • mannik

            Politisch rechts deshalb, weil die Rückkehr zu Österreich ebenfalls von nationalistischem Gedankengut ausgeht, wie das unsägliche „siamo in Italia“.

          • leser

            Drago
            Das altösterreichische reich hatte eine grössenordnu g von 86.000.000 einwohnen bevor es mehr oder weniger skupellos bedingungslos und ohne viel sensibilät zerschlagen wurde und auf den stand von heute rediziert wurde
            Damals wurde gesagt nehmt euch was ihr brauchen könnt den rest nennen wir österreich so damals die aussage der siegermächte
            Das mi derwertigkeitstraume der ösis gegenüber deutschla d hat sich bis heute gehalten und kurzzeitig wurde das deutsche reich mit österreichischem wahngeist beflügelt
            Aber den ruf nach der rückkehr in österreichische kaiserreich wird wohl nur von den drei hanselen eva kolle und lang in dieser hartnäckigen bestimmtheit betrieben
            Vielleicht ist das darauf zurückzuführen dass in ihrem körper ein geist aus dem 19. Jahrhundert lebt und sie dahet dieses starke bedürfnis haben zum alten österreich heimzukehren

          • drago

            @ leser
            Vielleicht haben Sie übersehen, dass wir über ein Österreich reden, das nichts mehr mit dem von Ihnen genannten „alten“ Österreich zu tun hat.
            @ mannik
            Solange es Nationen gibt, und auch Europa wäre eine Nation, ist eine Rückkehr/Teilsein von Österreich nicht nationalistisch im von Ihnen genannten Sinne. Und hat mit der Rechten an und für sich nichts zu tun.

      • mannik

        Ich habe kein Problem, bin viersprachig und zum Unerschied zu Ihnen geistig offen.
        Dass Sie eher zur Kategorie der D gehören, beweisen Sie mit jedem zweiten Ihrer Kommentare.
        Ihre Behauptung ist jedenfalls totaler Blödsinn. Aber das ist man von Vertretern der peinlichsten Partei von hier bis Texas auch gar nicht anders gewohnt.

    • cif

      Genau so peinlich und geschmacklos sind aber auch jene Strukturen, welche trotz Ärztemangel die österreichische Facharztausbildung verbieten wollen. Hier liegt das eigentliche Grundübel, welche Hass generieren.

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Mannik. “ Hass gegen die deutschsprachige Bevòlkerung generieren“ Das klingt etwas verwirrent.Aber ich bin ja….Dein Ohnehirn.

      • mannik

        Das ist überhaupt nicht verwirrend. Der STF geht es darum, die italienischsprachige Bevölkerung gegen die deutschsprachige aufzubringen, damit sie dann behaupten kann, die Italiener würden die Südtiroler eh hassen, also ist der einzige Weg zurück zu Österreich. Der Hintergedanke ist absolut klar.

  • anton76

    Würde die SVP auf die Zweisprachigkeit bestehen, (so wie gesetzlich geregelt), wie noch vor 20 Jahren, dann bräuchte es keine Stf.
    Es wäre die Aufgabe der regierenden Sammelpartei darauf zu bestehen.
    Theoretisch müssten die italienischen Ärzte innerhalb 3 Jahren die zweite Sprache lernen, und die Prüfung ablegen, machen aber nicht einmal die Hälfte… und dürfen trotzdem weiter arbeiten.
    Auch ich bin der Meinung dass es diese Ärzte braucht, keine Frage, aber sie müssen sich ins Zeug legen, und die Sprache lernen wollen!

  • buddha

    Eine Frage, wie waers wenn man Dolmetscher anstellt. Diese Person kann dann fuer viele Aerzte hilfreich sein. Es braucht Aerzte und nicht Doppelsprachige Doktoren. In der Sanitaet muss man Ausnahmen machen koennen und ein paar Dollmetscher pro KH wuerden vielleicht einige Pronleme loesen.
    P.s. Es braucht natuerlich mehrere da die Doppelsprachigkeit in einem KH rund um die Uhr garantiert weden muss.

  • andreas

    @anton76
    Dir ist aber schon klar, dass wenn die SVP auf die Zweisprachigkeit bestehen würde, auch die rein deutschsprachigen Ärzte gehen müssten?

    Ein klassischer Fall von „den Ast absägen, auf welchem man sitzt“

    • einereiner

      @andreas
      Es geht hier nicht um Zweisprachigkeit sondern um genügend Ärzte die deutsch sprechen. Die deutschen Ärzte werden vergrault, nur italienisch sprechende kommen nach.
      Aber der Senfomat will ja alles, was seinen Brötchengeber schlecht aussehen läßt, nicht richtig verstehen.

    • drago

      Nein, das ist kein klassischer Fall von Astabsägen. Jeder Arzt im öffentlichen Dienst in Südtirol soll beide Amtssprachen beherrschen. Der Patient, egal ob deutsch- oder italienischsprachig, muss im Mittelpunkt stehen und nicht der Arzt. Warum wohl wird in der Privatwirtschaft verlangt, dass man zwei- oder auch dreisprachig sein soll? Weil der Kunde König ist. Und der Patient ist der Kunde.

      • mannik

        Es ist schon ein Ast absägen, wenn Sie Andreas‘ Kommentar genauer lesen. Es stimmt, jeder Arzt im öffentlichen Dienst muss den Zweisprachigkeitsnachweis A haben. Darum geht es aber nicht. Ast absägen, weil zwar einige Ärzte, die (noch) nicht Deutsch sprechen den Posten verlieren würden, ABER eben auch einige deutschsprachige Ärzte, die den Zweisprachigkeitsnachweis A nicht haben (und diese Situationen gibt es).

        • drago

          Jeder Arzt soll/muss beide Amtssprachen Südtirols kennen. Dies gilt für die Ärzte, die aus dem deutschsprachigen Ausland kommen, genauso wie für die Ärzte, die aus den italienischsprachigen Provinzen Italiens kommen. Ich bin nicht für irgendeine Sonderbehandlung, weil ein Arzt nur Deutsch spricht. Auch er soll innerhalb von 3 Jahren Italienisch lernen. Meist weniger ein Problem als umgekehrt. Und wenn man bedenkt, dass eine universitäre Arztausbildung 5 Jahre dauert, dann sollten 3 Jahre für ein Erlernen einer zweiten Sprache kein Problem sein.

  • keinpolitiker

    Das mit der Zweisprachigkeit kann man schon irgendwie lösen, denn ich glaube, bei jedem Arztbesuch im Krankenhaus hat man auch die Möglichkeit das Italienische ins Deutsche übersetzt zu bekommen.

    Problematischer sehe ich da die Befunde, denn ich weiß einen Fall, dass ein Patient in Bozen seine Befunde (welche er bei den Kontrollen seiner Krankheit gemacht hat) nur in italienischer Sprache bekommen hat, denn er hätte diese in deutscher Sprache benötigt, weil er für einige Zeit nach Österreich zum Studieren ausgewandert ist und dort unter ärztlicher Kontrolle sein muss.

    In Bozen hat man ihm gesagt, dass dort die Befunde nur in italienisch sind, da müsste er sich alles selbst übersetzen lassen, wenn die österreichischen Ärzte die Befunde in Deutsch brauchen. Zudem hat er die Kontrollen fast alle selbst zahlen müssen, da man ihm erst spät gesagt hat, dass er bei dieser Krankheit Ticket befreit sei.

    Ich bin nicht der Meinung, dass die Ärzte das Problem sind, das Problem liegt in der Bürokratie und am Willen mit anderen Ländern zusammen zu arbeiten, zum Wohle des Patienten.

  • iceman

    ich würde diesem Knoll und seinen Bindestrich Tirolern empfehlen, mal für einige Zeit beim Weissen Kreuz freiwilligen Dienst zu machen. Da könnten sie z. Bsp. bei Auslandsfahrten zur Erkenntnis kommen dass die Sprache keine große Rolle spielt. Jeder Patient bekommt seine Arztpapiere und CD’s in der jeweiligen Sprache des Landes in welchem er erkrankt oder verunglückt ist. Dieser Umstand führt in seinem Heimatland zu keinerlei Problemen, da die Befunde in kürzester Zeit übersetzt werden.
    Die STFler sollten endlich mal kapieren, dass Ärzte und Mitarbeiter der Krankenhäuser sich sehr um das Wohl der Patienten kümmern und nicht billige Hetze und Polemik betreiben wie diese lauwarmen Hirschornknopfträger.

    • mannik

      Die STF ist doch nicht an der Wahrheit interessiert. Wenn es im KH sprachliche Barrieren gibt, ist noch jedem in seiner Sprache geholfen worden, durch Hinzunahme von deutschsprachigen Ärzten oder Krankenpflegern. Die STF stellt es so dar, als ob den Ärzten die Gesundheit der Patienten vollkommen egal wäre.
      Das ist alles nur ein ewiges Zündeln zum Zweck der eigenen Rechtfertigung.

      • josef.t

        Bei Leute die solchen „Aktionen“ (Original) produzieren
        fragt man sich, ob „Sie“ die falschen Medikamente
        geschluckt haben ?

      • einereiner

        @mannik
        wenn der Brunecker (früher Hopfgarnter) Patient zu seinem neuen Arzt geht, steht kein Dolmetscher daneben.
        Also schreib hier keinen Bullshit (Bullenscheiße)

        • josef.t

          Ich war schon in verschiedenen Krankenhäusern
          in unserem Land; bei Ärzten gab es da nie ein
          sprachliches Problem, was beim Personal ab und
          zu bemängelt werden kann !
          Was sich die SFH da einfallen ließ, ist sicher mehr
          als geschmacklos ?

          • einereiner

            @josef
            nochmal für dich langsam zum Mitschreiben:
            Ein Hausarzt in Bruneck kann nur Italienisch und hat viele alte Patienten, die NICHT gut italienisch können. Das ist eine SCHANDE für die Sanität!

        • mannik

          Ich habe nirgends etwas von Dolmetschern geschrieben Sie VP. Lernen Sie lesen, ist besser. Da kann Ihnen auch kein deutschsprachiger Arzt helfen.

          • josef.t

            einereiner; Der Einzelfall soll auch so schnell wie
            möglich gelöst werden ! Bei uns gab es vor nicht all
            zu langer Zeit, eine Arztwahl, da die Diensthebende
            in Pension ging .
            Hier geht es aber um ein übertriebene geschaklose
            bildliche Darstellung, die das Problem sicher nicht
            rechtfertig ?

    • drago

      Warum wohl? Vielleicht weil es dort nur eine Amtssprache gibt. Die meisten hier scheinen zu vergessen oder noch zu jung zu sein, um sich an die Zeit zu erinnern, als man bei allen Ämtern und im Krankenhaus nur Italienisch gesprochen hat. Warum wohl haben unsere Eltern darum gekämpft, ihre Muttersprache verwenden zu dürfen?

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh icemann.Mit deinem Beitrag stàrkst du mein Vertrauen in dieses Land.

  • artimar

    Die einen mit der Strategie der Opferumkehrung – typisch für neofaschistische und kolonial-nationalitische Kreise. Die anderen mit mit der Strategie des Lächerlichmachens.
    In der Sache sind hier die Opfer, wenn schon, aber der betroffene Bevölkerungsteil, der einzelne Bürger und Patienten hierzulande.
    Nicht wer Übelstände aufzeigt, ist im Unrecht, sondern wer hier dies zu verantworten hat, leugnet oder gar noch lächerlich macht.

    • mannik

      Die Opfer sind nicht die Patienten, denn denen wird immer in ihrer Sprache geholfen. Wenn der behandelnde Arzt sie nicht beherrscht, dann ein hinzugeholter Kollege oder Krankenpfleger (die in der Asubildung mittlerweile weit über dem Niveau der Krankenschwester hinaus sind).
      Die STF stellt die Situation so dar, als ob den Ärzten die Gesundheit der Patienten egal wäre und das ist eine Frechheit.

      • cif

        „Die STF stellt die Situation so dar, als ob den Ärzten die Gesundheit der Patienten egal wäre und das ist eine Frechheit.“

        Dass dies nicht stimmt, belegt diese Aussage:

        „Das Plakat und die Aktion richten sich ausdrücklich nicht gegen die italienisch-sprachigen Ärzte und will ihnen auch nicht ihre Qualifikation absprechen; die Aktion richtet sich gegen das System. Das Motiv ist eine Zuspitzung und Pro-vokation, um auf die erheblichen Mängel im Süd-Tiroler Gesundheitssystem aufmerksam zu machen.“

        https://suedtiroler-freiheit.com/2019/11/04/hier-stirbt-das-recht-auf-gebrauch-der-deutschen-muttersprache/

        • mannik

          Nein, das haben Sie in der Pressekonferenz gesagt, auf dem Plakat steht diese Aussage nicht. Es ist aber das Plakat, das in der Öffentlichkeit erscheint. Wissen Sie, weshalb die STFler in der Pressekonferenz plötzlich zurückgerudert sind und die Aussage abgeschwächt haben?

      • kurt

        @mannik
        Den Ärzten nicht aber den SVP Politikern allen voran der LH und sein Kollege Widmann insofern hat die STF ihr Ziel erreicht!!!!!!!!!!!!.

        • mannik

          Kurt, Sie schreiben wieder totalen Blödsinn. Das „System“ wie es die STF bezeichnet, gilt für beide Sprachen, d.h. Ärzte beider Sprachgruppen haben eine gewisse Zeit die jeweils andere Sprache zu erlernen. Also ist die Aussage der STF ein totaler Quatsch und nur ein Versuch, die eigene überzogene Aktion im Nachhinein etwas abzuschwächen.

  • iceman

    welche Opfer? Die Tschöggl welche bis heute noch nicht italienisch gelernt haben aber trotzdem in Jesolo Urlaub machen?

    Übrigens ist die medizinische Nomenklatur sowieso für einen Laien kaum verständlich und wird dann halt gegoogelt, um dann Selbstdiagnosen zu erstellen und den Arzt zu belehren.

    • einereiner

      @icema
      es gibt noch viele Senioren, die im Krieg keine Möglichkeit hatten Italienisch zu lernen. Und danach auch nicht.

      • iceman

        eine Sprache kann man immer lernen, aber es muss gewollt sein. Meine Eltern haben ihre Italienischkenntnisse in den 30er Jahren erworben und später immer noch dazu gelernt.
        Heute ist ihr Urenkel 3 Jahre alt und spricht beide Sprachen besser als so mancher Bindestrichtiroler.

        • drago

          „eine Sprache kann man immer lernen, aber es muss gewollt sein.“ Scheint aber immer nur für die deutschsprachigen Südtiroler zu gelten. Ja, mein Vater hat Italienisch auch in den dreißiger Jahren gelernt, da es in der Stadt nur die italienische Schule gab und keine sog. Katakombenschulen. Dafür hatte er danach zeitlebens Schwierigkeiten mit Hochdeutsch.
          Auch ich bin dreisprachig (wenn ich meine rudimentären Lateinkenntnisse dazurechne, dreieinviertelsprachig) und ich verwende höflichkeitshalber im Umgang mit Italienern, die nicht Deutsch können, die italienische Sprache, ich habe aber absolut kein Verständnis für jene Personen, die keine Anstrengungen unternehmen, um eine zweite Sprache zu erlernen (noch weniger, wenn sie mit dem Argument kommen „siamo in Italia“). Wenn ein deutscher Arzt nach Finnland aus Arbeitsgründen auswandert, dann muss er dort auch Finnisch lernen, und auf den Åland-Inseln vielleicht auch noch Schwedisch.

          • mannik

            Für solche Personen habe ich auch kein Verständnis, wenn sie die Möglichkeit gehabt hätten.
            Bezüglich Ihres Finnland-Vergleichs. Auch in Südtirol müssen Ärzte die zweite Sprache erlernen und den Zweispachigkeitsnachweis A vorlegen. Genau deshalb ist die Aussage der STF, die Aktion richte sich gegen das System, ein totaler Blödsinn. Das Schlimme ist, dass Knoll das genau weiß. Als Fälle von Ärzten aufgetaucht sind, die in die Ärztekammer eingetragen wurden, obwohl sie kein Italienisch sprechen, hat Knoll sich aber nicht gerührt. Da wären vielleicht Patienten gestorben, weil der Arzt kein Italienisch konnte, oder? Das Prinzip ist doch dasselbe. Aber Heuchelei geht scheinbar immer.

  • esmeralda

    die rechten Jammerer sind immer das Opfer

  • iceman

    eine Sprache kann man immer lernen, aber es muss gewollt sein. Meine Eltern haben ihre Italienischkenntnisse in den 30er Jahren erworben und später immer noch dazu gelernt.
    Heute ist ihr Urenkel 3 Jahre alt und spricht beide Sprachen besser als so mancher Bindestrichtiroler.

  • iceman

    von welchem Baum bist du herunter geklettert?

  • igrane

    Natuerlich, ich behaupte dass keine echte Suedtiroler fahren nach England oder America ,weil dort die Aertze kein Deutsch sprechen. Suedtirolern koennen nur reisen nach Deutschland und Oesterreich.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen