Du befindest dich hier: Home » Videos » Die Tram-Gegner

Die Tram-Gegner

Das Bürgerkomitee, welches das  Referendum am 24. November in Bozen angestoßen hat, schätzt die Gesamtkosten für eine Tram auf bis zu 250 Millionen Euro.

Von Thomas Vikoler

Der Test für das Video wurde selbstredend mit einem Auto durchgeführt, denn eine Tram gibt es in Bozen bisher nicht. Aber um sie scheint sich derzeit alles zu drehen.

Im Video sieht man durch eine Frontscheibe eine 6,35 Kilometer lange Fahrt vom Bahnhof Sigmundskron bis zum Bozner Zugbahnhof. Dort werden 28 Kreuzungen und 40 Zebrastreifen überquert, die Fahrtzeit beträgt – ohne Haltezeit an den potentiellen 17 Haltestellen – knapp 16 Minuten.

Mit diesem Video will das Verkehrskomitee der Bozner Bürger „neutral“ über die geplante Tram in der Landeshauptstadt informieren, wie Davide Costa, Michele De Luca, Ermanno Gaballo, Pierluigi Paroli, Ada Pipitone und Marco Trusiani auf einem Flyer zu ihrer Referendums-Kampagne mitteilen.

Dass „neutral“ in diesem Fall ein nicht einhaltbares Versprechen ist, zeigen weitere Angaben aus dem Video.

Demnach beträgt die reale Fahrzeit der Tram – inklusive Stopps an den Haltestellen – „30 bis 40 Minuten“. Eine wenig seriöse Schätzung des Verkehrskomitees, welches die Bürgerbefragung am 24. November mit seiner Unterschriftensammlung angestoßen hat. Die Landesgesellschaft STA, die ein Vorprojekt ausgearbeitet hat, geht von einer Fahrzeit von 20 Minuten aus. Vor allem wegen der Vorzugsspur auf einem Teil der Strecke.

Auch die Selbstbeschreibung des Komitees, „frei von der Politik“ zu agieren, ist nicht zutreffend: Der aktivste Tram-Gegner im Komitee ist Gemeinderat Davide Costa, gewählt auf der Liste der Fünf-Sterne-Bewegung, inzwischen Mitglied der gemischten Fraktion. Ziel der Initiative sei es u.a., „die Kommunikation mit den Körperschaften“ anzutreiben.

Die Gesamtkosten für die Tram beziffert das Komitee auf vage „200 bis 250 Millionen Euro“.

Vizebürgermeister Luis Walcher hatte vergangene Woche 180 Millionen Euro genannt, genauere Zahlen will er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekanntgeben.

Das Komitee um Davide Costa bietet eine Alternativ-Lösung zur Tram an, und die heißt Oberleitungsbus, auch Filobus oder Trolleybus genannt. Dafür rechnet es – ohne genauere Analyse – mit Kosten von rund 120 Millionen Euro für zwei Linien.

Ein Oberleitungsbus war in Bozen bereits früher von dem damaligen Transport-Landesrat Michele Di Puppo ins Gespräch gebracht worden.

Das Bürgerkomitee organisiert zum Referendum drei Informations-Abende: Am 7. November im Dreiheiligen-Saal, am 13. November im Anne-Frank-Saal, am 20. November in der Dante-Schule (jeweils 20.00 Uhr).

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Ein Bürgermeister welcher sagt, dass wer nicht für die Tram ist „…non vuole bene Bolzano…“, kann man eigentlich nur nahelegen, wieder in Pension zu gehen und auch zu bleiben.

    Weder ist im Moment klar, wie viele km eigentlich gebaut werden sollen, noch wie hoch die Kosten sind.
    Die Straßen von Bozen sind zu eng, um da noch ein Tram reinzuquetschen und auch wird es immer gefährlicher, da Motorräder und Fußgänger sich z.B. an den im Stau stehenden Autos in der Romstraße vorbeischlängeln und schon ein kurzes Anfahren Unfälle verursachen kann.

    Es ist aber davon auszugehen, dass das Nein zur Tram gewinnt, ich kenne jedenfalls niemanden, der dafür wäre, es gibt aber, außer dass Caramaschi sich ein Denkmal setzen möchte, auch keine logischen Gründe dafür.

    • tiroler

      Vergesst die Tram. Mit dem Geld könnt ihr den Hörtenbergtznnel bauen, der entlastet die Stadt

    • stefan1

      Du weißt schon, dass die SVP dafür ist ?
      Mal abgesehen, dass das Referendum zu früh einberufen wurde (von den Gegnern), weil das Endprojekt noch nicht steht.
      Kenne jedenfalls keinen außer 5 Stelle und Fascho und co. ( Meloni,Lega, Forza Italia), der gegen dieses Projekt wäre.
      In jeder Stadt funktioniert sie, nur hier bei uns wissen Superschlaue wie du immer alles besser oder ist es weil Team K dafür ist und du diese sowieso nicht riechen kannst ?
      Hoffe auf jeden Fall für ein klares Ja und wenn genügend Leute hingehen wird es auch gewinnen, allerdings mobilisieren sich bei solchen Projekten ja immer eher die Neinsager!

      • andreas

        Also bei dem Wettbewerb der dümmsten Argumente, bist du heute weit vorne mit dabei.

        Warum sollte ich meine Meinung zur Tram von der Politik abhängig machen?
        Teuer, unflexibel, weitere Einschränkung für Autos und Elektrobusse sind umweltfreundlicher.

        • stefan1

          Absolut die beste Lösung, da kann kein Elektrobus mithalten allein schon von der Kapazität, langfristig rentiert er sich natürlich und ist natürlich umweltfreundlicher und wie das mit den weiteren Einschränkungen zu verstehen ist weißt auch nur du, die werden ja sowieso ansonsten zu recht kommen oder glaubst di ans Ammenmärchen der zur engen Straße ?
          Und es ist nunmal wahr, dass nur Verschwörer, Ewige Neinsager und Rechts/extreme dagegen sind, natürlich auch die Busenfreunde deiner geliebten, heiligen SVP, sei es auch nur um wieder mal Stimmung gegen den Bürgermeister zu machen und auch diese Entscheidung wieder mal zu ideologisieren !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen