Du befindest dich hier: Home » Kultur » Screen. Contemporary Art on Video

Screen. Contemporary Art on Video

Im Rahmen der von Mairania 857 veranstalteten Film-Reihe „Screen. Contemporary Art on Video“ werden am Mittwoch, den 30. Oktober 2019 im Kulturzentrum Meran um 20.30 Uhr (Eintritt frei) die Animationsfilme „Storie innaturali (Unnatürliche Geschichten)“ von Luca Dipierro gezeigt.

 

Die Animationsfilme von Luca Dipierro – ein in den USA lebender italienischer Künstler – werden von der Huffington Post als „eine perfekte Kombination aus verstörend und verzaubernd“ beschrieben und sind sowohl schmerzhafte als auch komische karnevaleske Geschichten über Akrobatik und Tod.

Frauen, die Fische zur Welt bringen, Affen, in den Bäumen gestrandete Schiffe, Schweinen, Skeletten, Masken, Trompeten, Messern, Nasen und Federhüten, Beerdigungen von Marionetten, von all dem und mehr erzählen uns seine Animationen. Luca Dipierros Arbeit im Bereich der Animation entspringt der Liebe / Besessenheit zum Buch. Dipierro realisiert seine Figuren mit Materialien aus alten Büchern. Papiere und Stoffe unterschiedlicher Textur und Konsistenz werden verwendet um zweidimensionale und gleichzeitig dreidimensionale Puppen herzustellen, in einem Spiel perspektivischer Illusionen, wie es in Papierpuppentheater für Kinder aus dem 19. Jahrhundert der Fall ist.

Die Musik seiner Filme ist größtenteils das Werk von Father Murphy, eine der originellsten und angesehensten Gruppen im Ausland der sogenannten Italian Occult Psychedelia, unter anderem sehr gelobt von Julian Cope (Teardrop Explodes) und Michael Gira (Swans).

 

Zum Filmreihe

„Screen. Contemporary Art on Video“ ist eine von Clara Agnelli kuratierte und von Mairania 857 organisierte Vorführungsserie, die sich mit Videokunst befasst und die komplexen Beziehungen zwischen zeitgenössischer Kunst und Kino untersucht.

Eine poetische, surreale, visionäre, unveröffentlichte Ausstellung, die berühmte Künstler der Wiener Szene mit Werken aus Italien, Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika verbindet. Tatsächlich gibt es Filme, bei denen man sich nur fragen kann: „Was passiert? Was schaue ich an? Aber … warum?!“ Vielleicht sind die Neugierde und eine extreme Offenheit die besten Voraussetzungen um die Werke zu betrachten, die im Laufe des Monats vorgeschlagen werden.

Angesichts der Bedeutung, die das Bild in der Sprache der Videokunst annimmt, ist eine bestimmte Sprachkompetenz nicht erforderlich um den Inhalten zu folgen. Während der Abende gibt die Kuratorin selbst dem Betrachtern einen Input zu den vorgestellten Arbeiten.

Die Vorführungen finden jeden Mittwoch um 20.30 Uhr im Kulturzentrum Meran statt. Ab dem ersten Abend bis zum Ende des Monats können die vorgeführten Werke auf Bildschirmen an verschiedenen Stellen des Gebäudes betrachtet werden.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen