Du befindest dich hier: Home » Chronik » Widmann vs. Anaao

Widmann vs. Anaao

Thomas Widmann

Landesrat Thomas Widmann wundert sich, dass eine Ärztegewerkschaft gegen ihre eigenen Kollegen rechtlich vorgeht.

Die Beschwerde der ANAAO gegen die befristeten Verträge des Landes Südtirol in der Facharztausbildung ist unzulässig:
So lautet das Urteil des Arbeitsgerichts in Bozen.

Das Arbeitsgericht in Bozen hat am Dienstag eine Beschwerde der ANAAO und einiger Ärzte für unzulässig erklärt.

Die Beschwerde hatte sich gegen jene Verträge des Landes Südtirol gerichtet, mit denen Ärzte auf bestimmte Zeit und mit vertraglicher „Einstufung B“ das erste Jahr ihrer Facharztausbildung (specializzandi) absolvieren.

Das Arbeitgericht begründet die Unzulässigkeit damit, „dass für die Beschwerdeführer weder ein Beschwerdegrund vorliegt, noch dass sie als Beschwerdeführer legitimiert sind“.

Der für Gesundheit zuständige Landesrat Thomas Widmann hat das Urteil des Arbeitsgerichts mit Genugtuung aufgenommen:

„Ich bin von Anfang an davon ausgegangen, dass das auf Landesebene angepasste, österreichische Modell der Facharztausbildung auf solider rechtlicher Grundlage steht.“

Das heutige Urteil bestätige die vom Land Südtirol in der Verteidigung vertretene Haltung, dass die Beschwerde der ANAAO und einiger Ärzte als unzulässig einzustufen sei.

Dennoch bleibt laut Widmann die „Verwunderung, dass eine Ärztegewerkschaft gegen ihre eigenen Kollegen rechtlich vorgeht. Ich hoffe aufrichtig, dass die auszubildenden Fachärzte ihre jetzt Ausbildung jetzt unbeschwert fortsetzen können“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wollpertinger

    Es wundert mich, dass sich der Widmann wundert. Wer die Typen von der ANAO kennt, der wundert sich über gar nichts mehr. Ein Arzt sollte das Wohl des Patienten im Vordergrund haben, die ANAO-Ärzte bemühen sich genau um das Gegenteil. Wenn es noch so etwas wie Berufsethik geben würde, müsste man sie aus der Ärztekammer ausschließen. Aber die Zustände bei der Kammer sind ja noch schlimmer, da ist das Wohl der Patienten nicht nur nebensächlich, sondern geradezu ein Feindbild.

    • meintag

      Zu wundern ist nur dass EU weit Ärzte fehlen und so auch in Italien und die Gewerkschaft eben Dieser italienischen Ärzte weigert sich andere aus dem EU Raum zuzulassen und so die Abdeckung und somit zum Wohl des italienischen Volkes zu handeln. Sollte eigentlich strafbar sein und bis zur Liquidierung Derselben führen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen