Du befindest dich hier: Home » Kultur » Geächtet

Geächtet

Geächtet: Konflikte um religiöse Ignoranz, falsch verstandene Assimilation, ethnische Vorurteile und alltäglichen Rassismus. (Foto: Sebastian Hoppe)

Das Staatsschauspiel Dresden führt am 23. und 24. Oktober in Schlanders und Brixen Ayad Akhtars Stück „Geächtet“ auf.

Amir Kapoor, Sohn pakistanischer Einwanderer, ist vollständig assimiliert im Amerika des 21. Jahrhunderts. Als erfolgreicher Anwalt bewohnt er mit seiner Frau Emily ein Loft in der Upper East Side von Manhattan. Von seinen islamischen Wurzeln hat er sich vollkommen distanziert. Emily hingegen, eine Künstlerin, hat den Islam als Inspirationsquelle für sich entdeckt. Beim Abendessen mit dem jüdischen Kurator Isaak und dessen afroamerikanischer Frau Jory kommt es zu einer Debatte über Religion und Tradition …

Beim Vierer-Abendessen zeigt die glänzende Fassade mit zunehmendem Alkoholkonsum schnell ihre Risse. Unterdrückte Vorurteile und rassistische Klischees werden auf den Tisch gepackt, Anschuldigungen erhoben und Affären aufgedeckt. Religiöse Konflikte und karrieristische Bestrebungen wechseln sich rasant mit persönlichen Verletzungen und Eifersucht ab, bis die unterschwelligen Bilder, die man sich vom anderen gemacht hat, plötzlich Wirklichkeit werden.
Wie weit reicht unsere Toleranz, wie aufgeklärt sind wir, wie widerstandsfähig sind die Mauern unserer Zivilisation, wie viel oder wenig braucht es, bis sie durch Vorurteile und Ressentiments wieder eingerissen werden? Wie unter einem Brennglas lässt Akhtar in einer Gruppe wohlsituierter und bestens angekommener Bürger die schwelenden Konflikte um religiöse Ignoranz, falsch verstandene Assimilation, ethnische Vorurteile und alltäglichen Rassismus Feuer fangen, bis die Katastrophe unausweichlich ist.
Die Komödie wurde 2013 mit dem Pulitzer-Preis und 2017 mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnet, die Zeitschrift „Theater heute“ kürte sie 2016 zum besten ausländischen Stück.

Die Aufführungen finden am 23. Oktober in Schlanders im Kultursaal „Karl Schönherr“ und am 24. Oktober im Forum in Brixen statt und beginnen jeweils um 20 Uhr. Kostenlose Einführungen um 19.15 Uhr.
Karten im Südtiroler Kulturinstitut, Infos unter 0471 313800, im Internet: www.kulturinstitut.org

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen