Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Südtirol-Vision

Die Südtirol-Vision

Der Wirtschaftsdienstleister IDM hat sich neu ausgerichtet: Wie der neue Generaldirektor Südtirol zum begehrtesten nachhaltigen Lebensraum Europas machen will.

von Heinrich Schwarz

Der neue IDM-Generaldirektor Erwin Hinteregger bringe etwas, was Südtirol gefehlt habe, sagt Präsident Hansi Pichler: „Den Blick von außen und entsprechende Weitsicht.“ Auch Landeshauptmann Arno Kompatscher streut Rosen: „Ich bin fest überzeugt, dass Erwin Hinteregger die richtige Wahl war. Wir haben einen erfahrenen, renommierten Manager zurück nach Südtirol geholt.“

Hinteregger, der 25 Jahre im Ausland war und bei internationalen Konzernen in Führungspositionen arbeitete, ist seit April der neue Chef beim öffentlichen Wirtschaftsdienstleister IDM. Im letzten halben Jahr habe er 200 Gespräche mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik geführt, um sich einen Überblick über die Stärken und Schwächen zu verschaffen, sagt er.

Gestern kam dann der Moment, die neue Ausrichtung und Vision für IDM und damit für Südtirol zu präsentieren. Der Auftritt von Erwin Hinteregger machte klar, dass er kein Bürokrat, sondern ein Macher ist. Ob er diesem Eindruck gerecht wird, werden die Ergebnisse zeigen.

Das Ziel, die Vision, ist jedenfalls sehr groß: Südtirol soll zum begehrtesten nachhaltigen Lebensraum Europas gemacht werden. „Zum Top of Europe“, wie gestern Arno Kompatscher meinte.

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • reinhold

    wieder eine diese teuren Landesgesellschaften, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.
    wenn eine Neuausrichtung nötig war können wir wohl davon ausgehen, daß die bisherige Ausrichtung nicht sehr erfolgreich war. hat die Landesregierung viel Geld rausgeworfen, aber wenig erzielt. wie so oft:

    – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
    – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
    – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
    – der SEL Skandal (Millionengrab)
    – der Flughafen (Millionengrab)
    – der SafetyPark (Millionengrab)
    – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
    – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
    – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
    – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
    – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
    – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
    – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
    – der Technologiepark (Millionengrab)
    – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
    – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
    – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
    – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
    – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
    – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
    – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
    – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
    – der SE Hydropower Skandal
    – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
    – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
    – der Wanzen-Affären Skandal
    – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
    – der Toponomastik Skandal
    – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
    – die vielen Bürgermeister-Skandale
    – der Treuhandgesellschaften Skandal
    – der Sonderfonds Skandal
    – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
    – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
    – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
    – die Behinderung der Direkten Demokratie
    – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
    – der WOBI Skandal
    – der Kaufleute-Aktiv Skandal
    – der Ausverkauf der Heimat
    – der allgegenwärtige Postenschacher
    – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
    – der Egartner Skandal
    – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
    – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
    – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
    – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
    – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
    – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
    – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
    – Millionen Euro Schulden der SVP
    – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
    – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
    – ESF Gelder Skandal
    – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
    – gebrochenes Versprechen GIS
    – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
    – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
    – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
    – Wahllüge „Vollautonomie“
    – Brennercom Skandal
    – Forellen-Skandal (Millionengrab)
    – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
    – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
    – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
    – Zustimmung zur Verfassungsreform
    – MEMC/Solland (Millionengrab)
    – SAD Skandal (Millionengrab)
    – SVP Basiswahl Farce
    – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
    – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
    – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
    – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
    – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
    – Farce um SVP Wertekatalog
    – Koalition mit Rechtspopulisten
    – uvm.

  • goggile

    ebner vs kompatscher das bild spricht baende

  • erich

    Um Südtirol nach vorne zu bringen muss man die Bildung anheben um solche Leute wie reinhold die nichts anderes können als über Jahre einen Scheiß schreiben den keiner liest den Spiegel vorzuhalten.

  • criticus

    Hoffentlich nicht wider EINER, der in den Himmel hochgelobt wird und dann gehen muss. Leider viel zu viel Manager in der Organisation! Welche Aufgabe hat Herr Ebner dabei?

  • pingoballino1955

    So wie der Ebner dreinschaut,scheint er nicht gerade einen guten Tag gehabt zu haben??? Da könnte man ja fast Angst bekommen von diesem KLEINSTEN Mann der Runde!!!!

  • drago

    „Zum Top of Europe“
    Der LH, wie er leibt und lebt. Reden kann er. Aber er ist ja auch Politiker und mehr kann man ja von einem Politiker nicht verlangen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen