Du befindest dich hier: Home » Kultur » ANGER und DVRST

ANGER und DVRST

ANGER

Die heiße Musik der Europaregion endlich im Tirol mit zwei neuen Daten der UploadOnTour. Nachdem die Konzertreihe im Trentino und Südtirol die Bühnen zum Klingen gebracht hat, wird sie nun das Publikum der österreichischen Musikszene einheizen. Zwei Abende mit zwei Spitzen-Headlinern: ANGER am Donnerstag, 17. Oktober in Innsbruck und DVRST am Samstag, 19. Oktober in Schwaz.

Los geht‘s Am Donnerstag, 17. Oktober mit ANGER auf der Bühne des P.M.K. in Innsbruck. Die aus Brixen (Südtirol) stammende Band entstand aus der Begegnung „zwischen einem Emo-Jungen und einem Skater-Mädchen”, wie sie sich selbst gerne definieren. ANGER, das sind Julian Angerer und Nora Pider. Sie bieten eine Musik, die zwischen äußerst verträumtem Pop, Post-Punk und Krautrock-Anklängen schwebt. Ihre erste EP mit dem Titel „Liebe&Wut“ veröffentlichten sie 2017, nachdem sie sich in Wien niedergelassen hatten. 2019 ist nun ihr neues Album „Heart/Break“ auf dem Label Phat Penguin Records erschienen. Eine Zusammenarbeit mit durchschlagendem Erfolg: Die erste ausgekoppelte Single „Baby“ ist kürzlich auf Nummer eins der FM4 Charts geklettert. „Baby“ handelt von der Generation der Millennials, weil wir ihr angehören“, erklärt Nora Puder. „Eine starke, bunt gemischte Generation. Und wir haben sie ohne Scheu kritisch beschrieben“.

Das Konzert-Duett der UploadOnTour in Tirol endet am Samstag, 19. Oktober im Unit in Schwaz mit dem Auftritt der DVRST. Das aus der Kollaboration zwischen ABU GABI und ND VVarl0rd, mit bürgerlichem Namen Tanja Fuchs (vocals / electronics) und Vinzenz Land (synth / elektronisch) entstandene Projekt vereint Clubkultur mit Experimentalkunst. Zwischen wirbelnden Synthesizer-Sounds, Lichtspielen, minimalistischen Basslines und dunklen Klängen bieten DVRST eine umfassende, mitreißende und absolut unvergessliche Show. Post-Rave-Wellen schaffen durch das Potenzial des Trance und des klassischen Minimalismus einen einzigartigen Trip für Augen und Ohren: schmerzhafte Poesien, triefende Vokal-Sphären und ein Bass, der direkt in seinen eigenen Abgrund führt.

Das ursprünglich für Freitag, 18. Oktober im Jugendzentrum von Imst vorgesehene Konzert der Picobello wurde hingegen aus logistischen, nicht von den Veranstaltern verschuldeten Gründen abgesagt. Dieses Datum im Tirol wird im Dezember nachgeholt. Für das Publikum und alle interessierten Musiker, die auf der Plattform UploadSounds eingeschrieben sind, gibt es in in Kürze nähere Infos dazu.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen