Du befindest dich hier: Home » Politik » „Es braucht Taten“

„Es braucht Taten“

Die TK-Politiker Rieder und Köllensperger

Maria Elisabeth Rieder kritisiert Familien-Landesrätin Waltraud Deeg: Auf die vielen Reden müssten endlich Taten folgen.

Maria Elisabeth Rieder verpackt ihre Kritik an LRin Waltraud Deeg zwischen den Zeilen. „Ein Treffen folgt dem nächsten, es wird viel gesprochen“, so die Landtagsabgeordnete des Teams Köllensperger.

Die Allianz für Familie treffe sich mit der Landesrätin, um ihre Ideen für moderne Familienpolitik darzulegen, nicht zum ersten Mal. Die Kleinkindbetreuer/innen warten auf ihren Landeszusatzvertrag, Familien warten auf Betreuungsplätze, viele Frauen sind gezwungen, im ersten Lebensjahr ihres Kindes zu kündigen. „Das alles wissen wir nun zur Genüge”, meint Maria Elisabeth Riede, „nun müssen konkrete Taten folgen”.

Das Team Köllensperger zeigt sich bereit, Vorschläge und Ideen einzubringen.

Mehrere Beschlussanträge, wie das Recht auf einen Kleinkindbetreuungsplatz, der abgelehnt wurde, ein Bildungssystem 0-14 und das einheitliche Tarifsystem in der Kleinkindbetreuung seien bereits eingereicht worden. Familienpolitik müssedas gesamte System berücksichtigen, Familien seien nicht in der Lage, ihre Organisation alle 2-5 Jahre umzustellen, weil sich die Zeiten von einer Bildungsstufe in die nächste ändern. “Die Familien, nicht nur die Frauen, müssen echte Wahlfreiheit haben. Wer zu Hause bleiben will, dem sollen Rentenjahre anerkannt werden, wer in den Beruf zurück will, muss eine Betreuungsmöglichkeit haben” fordert Maria Elisabeth Rieder.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen