Du befindest dich hier: Home » News » „Verschwendete Zeit“

„Verschwendete Zeit“

Josef Unterholzner

Josef Unterholzner, 2018 für das Team Köllensperger in den Südtiroler Landtag gewählt, ist draufgekommen, dass die Politik nicht seine Welt ist.

Tageszeitung: Herr Unterholzner, Sie haben eine innovative Radwaschanlage entwickelt, die Sie jetzt vorgestellt haben und promoten. Wir wussten gar nicht, dass Sie auch als Erfinder tätig sind?

Josef Unterholzner: Erfinder bin ich keiner, aber ein Tüftler. Das hat mich als Unternehmer auch in der Automobilbranche weitergebracht. 

Als Gründer und langjähriger Chef der Firma Autotest sind Sie mehr Techniker als Politiker?

Ja, absolut. Das Leben als Politiker ist nicht ganz einfach für mich.

Inwiefern?

Die Politik ist nicht meine Welt. Als Unternehmer war ich es gewohnt Entscheidungen zu treffen und umzusetzen. In der Politik sind die Entscheidungsprozesse sehr langwierig. Über alles wird im Landtag endlos diskutiert und vieles davon ist aus meiner Sicht reine Zeitverschwendung. 

Sie kommen sich überflüssig vor?

Mir sind viele Entscheidungen unverständlich. Aber es beschließen nun mal die Mehrheiten, unabhängig davon, ob etwas gut oder schlecht ist. Das ist halt so.

Sie bereuen Ihren Ausflug in die Politik bereits?

Ich werde versuchen bis zum Ende der Legislatur mein Bestes zu geben. Das bin ich meinen Wählern schuldig. Ich betrachte es als Marathonlauf. 

Und Sie haben nebenbei Zeit erfinderisch tätig zu sein?

Die Idee zur Radwaschanlage hatte ich bereits Anfang 2018, also vor den Wahlen. Die Umsetzung erfolgte dann gemeinsam mit Stefan Gamper aus Lana, mit dem ich seit 40 Jahren perfekt zusammenarbeite. Wir sind ein eingespieltes Team. 

Interview: Karin Gamper

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ich1979

    Zitat: „Über alles wird im Landtag endlos diskutiert und vieles davon ist aus meiner Sicht reine Zeitverschwendung“

    Macher wird man im Landtag keine finden. Die sind privat zu erfolgreich.

    • latemarbz

      Ja, deshalb wundert mich, dass er dort bleibt, den Sessel zu wärmen! Korrekter Weise müsste er zurücktreten und einem/einer Nachrückenden den Platz lassen, die hoffentlich mehr motiviert ist und mehr Geduld bei demokratischen Spiel hat.
      Aber vielleicht braucht er das Einkommen, damit er wenigsten ein versteuertes Einkommen vorweisen kann!? Ihm glaubt eh niemand, dass er im Jahr 2018 nur Gesamteinkommen 2.946 Euro hatte. Als Bauernsohn und gewiefter Unternehmer ist er sicher der Meinung, dass es genügt, wenn die kleinen Leute fleißig Steuern bezahlen!

      • ich1979

        @latemar bz
        Da hast du vermutlich auch recht.
        Ach, es ist einfach keinem Politiker zu trauen.
        Jedes mal vor einer Wahl schwöre ich, nicht hin zu gehen, aber trotzdem gkaube ich dann wieder ans Gute und gehe hin. Das nächste mal aber, werde ich mir einen schönen Sonntag machen und auf die Wahlen pfeicfen – es hat sich keiner meine Stimme verdient.

  • jennylein

    Ja, in der Politik ist es halt so, dass über alles ewig diskutiert wird und man sich viel nutzloses Geschwafel anhören muss. Aber ganz so großartig als Unternehmer war er in meinen Augen nicht. Denn wenn man sich die Bilanzzahlen der Firma Autotest ansieht, dann bin ich der Überzeugung, dass er die Firma im letzten Moment verkauft hat. Ohne frisches Kapital wäre die Insolvenz aus heutiger Sicht meiner nicht abzuwenden gewesen.

  • morgenstern

    Ein angeblich so erfolgreicher Unternehmer der in die Opposition`s Politik geht, da läuten bei mir die Alarmglocken.

  • marting.

    eher sind das verschwendete Stimmen, wer diesen Typen gewählt hat

    soll er doch gehen und den Platz frei machen für jemanden der mehr Bock hat

  • tiroleradler

    Es ist bekannt daß Politik mit Unternehmertum nicht viel zu tun hat.
    Aber als fähiger Unternehmer muss man doch auch das Spiel der Politik schnell erlernen können???

  • der_brottler

    Bin mal gespannt, ob er dann auch die angereifte Politikerrente zurücklässt……

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Marting. Ich bin ein wenig verwirrt….ich bin erstmals deiner Meinung.. Dein Ohnehirn

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen