Du befindest dich hier: Home » Chronik » Großübung im Eggental

Großübung im Eggental

Am Samstag fand im Eggental eine große Gemeinschaftsübung von mehreren Rettungsorganisationen statt. Angenommen wurden dabei insgesamt vier verschiedene Übungsszenarien:

  • Ein Verkehrsunfall zwischen einem Kleinbus und einem PKW mit einem Massenanfall an Verletzten (MANV)
  • Ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Transporter mit einem Gefahrgutaustritt und einer abgängigen Person
  • Ein Brandeinsatz durch Blitzeinschlag beim Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofes
  • Ein Hauseinsturz mit verschütteten Personen

Um die Übungsszenarien reibungslos vorbereiten und durchführen zu können wurde die Landstraße LS76 zwischen Eggen und Obereggen für den Verkehr gesperrt.  Zu Beginn der Übung wurden die beteiligten Einsatzkräfte durch die Landesnotrufzentrale sowie die Bezirkseinsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehren  alarmiert. Für die Versorgung der insgesamt 22 verletzten Personen wurde von der Berufsfeuerwehr Bozen und der Schnelleinsatzgruppe des roten Kreuzes ein sanitärer Behandlungsplatz eingerichtet.

Die Notfalldarstellung des Weißen und Roten Kreuzes sorgte dafür, dass die „Unfallopfer“ für die Übungen eigens geschminkt wurden; damit war garantiert, dass ein Übungsszenario dem Ernstfall möglichst nahe kommt.

Im Gerätehaus der Feuerwehr Eggen wurde die Einsatzleitung eingerichtet, bei der über die 4 Abschnittsleiter der Übungsszenarien alle wichtigen Informationen gesammelt und die Lage geführt wurde. Außerdem wurde die Gemeindeleitstelle Deutschnofen unter dem Vorsitz der Vize Bürgermeisterin Ursula Thaler einberufen und hat sich ebenfalls im Gerätehaus der FF Eggen eingefunden.

Alle vier Übungsszenarien konnten wie geplant gut koordiniert und rasch abgearbeitet werden. Insgesamt waren bei der Gemeinschaftsübung rund 230 Personen der acht Freiwilligen Feuerwehren des Eggentales mit Unterstützung der Feuerwehr Auer (Gefahrgutdekontamination) und Feuerwehr Seis (Drohneneinsatz), der Berufsfeuerwehr Bozen, der Feuerwehrhundestaffel des Bezirkes Bozen, des Weißen und Roten Kreuz,  der Bergrettung Welschnofen, der Notfallseelsorge sowie Einheiten der Carabinieri und Ortspolizei beteiligt.

Großes Augenmerk wurde bei der Übung auch auf die gemeinsame Einsatzleitung, das Zusammenwirken der verschiedenen Rettungsorganisationen und den organisierten Ablauf nach vorgegebenem MANV-Schema (Massenanfall von Verletzten) gelegt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen