Du befindest dich hier: Home » Politik » Grüne Mensen

Grüne Mensen

LH Arno Kompatscher

Bei einer Tagung im EU-Ausschuss der Regionen geht es darum, wie Schulmensen nachhaltiger werden können. LH Kompatscher fordert einen Paradigmenwechsel.

Wer eine nachhaltige Lebensmittelpolitik will, sollte einen leichteren Zugang für regionale Produkte in öffentlichen Ausschreibungen ermöglichen. Dies forderte Landeshauptmann Arno Kompatscher am Mittwoch im Ausschuss der Regionen der EU. Die Konferenz mit dem Titel “How school meals can drive local an regional change” ging der Frage nach, welche Antworten Schulmensen auf die Frage der Nachhaltigkeit und Regionalität geben kann. Der Ausschuss der Regionen hat sie gemeinsam mit ICLEI veranstaltet, einer Organisation, die weltweit Nachhaltigkeit in Städten und Regionen unterstützt.

„Preis meist ausschlaggebend“

Als einer der Promotoren einer nachhaltigen Lebensmittelpolitik auf europäischer Ebene war auch Landeshauptmann Kompatscher als Redner eingeladen. Er rief die gesetzlichen Vorgaben durch eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2014 in Erinnerung, die bei möglichen Änderungen berücksichtigt werden muss. „Leider ist der Preis immer noch ein entscheidendes Kriterium und benachteiligt oftmals regionale Produkte“, sagte der Landeshauptmann.

In Italien seien die Gemeinden zuständig für diese öffentlichen Ausschreibungen. „Sie können weitere Zuschlagkriterien entwickeln, dürfen dabei aber nicht gegen das EU-Recht verstoßen“, sagte Kompatscher. Die Ausschreibung regionaler Produkte dagegen wirke laut EU als wettbewerbsverzerrend: „Daher können öffentliche Vergabestellen ihre Ausschreibungen oft nur mit ‚kreativen‘ Lösungen so gestalten, dass lokale Anbieter zum Zug kommen – zum Beispiel über die Bedingung kurzer Wege oder Qualitätskriterien.“

Dies stehe in Widerspruch zum politischen Ziel Südtirols: „Wir wollen, dass sich der Verbraucher bewusst für nachhaltig produzierte regionale Produkte entscheidet. Bei den öffentlichen Mensen ist genau das äußerst schwer umsetzbar.“

Widerspruch zwischen privatem und öffentlichem Verbraucher

Kompatscher betonte: „Ich bin absolut kein Verfechter des Protektionismus und stelle den EU-Binnenmarkt nicht in Frage.“ Es gehe um viele Ziele gleichzeitig: gesunde Ernährung, nachhaltigen Anbau, lokale Kreisläufe und Wertschöpfung. Diese Maßnahme trage nicht zuletzt zum aktiven Schutz der europäischen Landwirte bei, die oft dem Druck des Lebensmittelgroßhandels ausgesetzt sind.

„Aus all diesen Gründen fordern wir, die entsprechende EU-Richtlinie zu ändern“, ersuchte Kompatscher die Regionen-Vertreter um Unterstützung.

Hoffen auf neue EU-Kommission

Abschließend lobte Kompatscher den eingeschlagenen Weg der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit ihrem Versuch, einen konkreten „green deal“ anzugehen. Darin soll auch die nachhaltige Lebensmittelpolitik eine entscheidende Rolle spielen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • drago

    Der LH wie er leibt und lebt: groß reden und fordern und tunlichst vermeiden, dort wo er könnte, etwas zu tun. „Mögen hätt ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut.“ (Karl Valentin).
    Und weil wir schon dabei sind, fordern wir auch noch den „aktiven Schutz der europäischen Landwirte“. Diese werden es danken.

  • marting.

    der Lugenbeitl war ja in der Jugend ein Öko-Kommunist, und ist es wohl auch geblieben

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Marting.Das ist eine deiner billigen Unterstellungen. Jetzt sag mal ehrlich….bist DU in deiner Jugend in eine kalte Knòdelsuppe gefallen? Es ist aber einfach sehr demokratisch , dass dass du hier schreibst…..dein Ohnehirn.

  • george

    Spätestens, wann ihn irgendwelche Krebszellen überwuchern oder der Alkohol auffrisst, wird er es schon merken, wie dumm er (marting) hier daherschreibt, aber dann ist es zu spät.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh george. Krebszellen die ihn ùberwuchern, Alkohol der ihn auffrisst…..Aussagen untester Stufe. Marting ist mein geistiger Gegner, aber gerade deshalb wùnsche ich ihm ein langes und glùckliches Leben. Das Leben wàhre um einiges langweiliger wenn wir alle gleicher Gesinnung wàhren. Nach deinem Beitrag…….ein fast sprachloser Ohnehirn.

  • george

    @ohnehirnlebtmanbesser
    Wieso nennen Sie das „Aussagen unterster Stufe“? Das Leben schlägt oft hart zu und die Realität kennt hierin oft keine Rücksicht, besonders dann wenn man nicht für eine gesunde Umwelt sorgt. Ich habe es ihm (marting) doch in keiner Zeile gewünscht, dass es so sei. Ich habe ihn nur davor gewarnt, damit er mit seinen Unterstellungen und sich selber etwas sorgsamer umgehen möge. Darum muss es Ihnen durchaus nicht die Sprache verschlagen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen