Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Das ist keine Antwort“

„Das ist keine Antwort“

Franz Locher

Franz Lochers Anfrage über die Herkunft der Lebensmittel in den Krankenhäusern Südtirols bleibt unbeantwortet.

Landtagsabgeordneter und Bauernvertreter Franz Locher (SVP) befürwortet, dass in den öffentlichen Einrichtungen unseres Landes vermehrt regionale Lebensmittel verwendet werden sollen und stellte der Landesregierung die Frage, woher die Lebensmittel, die auf den Tellern unserer Krankenhäuser landen, denn überhaupt herkommen. Jedoch erhält er keine Anwort seitens der Landesregierung.

„Durch den Konsum von regionalen Lebensmitteln in den öffentlichen Einrichtungen kann das Land einen enormen Einfluss auf die lokale Wirtschaft ausüben. Einheimische Produzenten können bei der Herstellung regionaler Produkte unterstützt werden und die Zukunft dieser kann sichergestellt werden;“ so Locher. Woher Milch, Käse, Butter, Eier und Fleisch in den öffentlichen Einrichtungen kommen, fragte der Bauernvertreter die Landesregierung.

LH-Stellvertreter beantwortete die Anfrage über die Herkunft der Lebensmittel in den Krankenhäusern und informierte, dass die Einhebung dieser Informationen den Rahmen der Bürokratie sprengen würde und dies Inhalt einer Doktorarbeit eines Studenten wäre. Er erklärte, dass die Agentur für öffentliche Verträge eine neue vierjährige Konvention betreffend Lebensmittel derzeit aktiviere und die Konvention mit den größten Steakholdern der Provinz abgeschlossen werde. Derzeit hat jeder Gesundheitsbezirk separate Verträge für angefragte Produktkategorien.

Für sämtliche Produkte z. B für jede einzelne Käsesorte, müsste das Herkunftsland anhand technischer Datenblätter in einer Tabelle eingegeben werden. Die Ausarbeitung und Übermittlung der genannten Daten würde einen enormen Aufwand im Sanitätsbetrieb erfordern. Ebenfalls würden noch keine detaillierten Datenblätter vorliegen und somit könne die Antwort zum heutigen Zeitpunkt nicht gegeben werden.

Zudem wies Landesrat Schuler darauf hin, dass LH Arno Kompatscher bereits in enge Absprache mit der Europäischen Kommission eine eigene Initiative gestartet hat, um die Vergaberichtlinien der Europäischen Kommission dahingehend abzuändern, damit zukünftig regionale Lebensmittel in den öffentlichen Einrichtungen verwendet werden.

„Ich hätte mir in jedem Fall eine Antwort erwartet!“ so ein sichtlich verärgerter L. Abg. Franz Locher. „Die Antwort auf die Frage, wäre ganz einfach. Eine Liste der fünf aufgelisteten Lebensmittel zu erstellen, den Küchenchef der fünf gefragten Krankenhäuser zu fragen, die Daten prüfen und dem Südtiroler Landtag zuzusenden!“

L. Abg. Locher verwieß zudem auf das Recht, dass er als L. Abg wohl das Recht habe, zu wissen, was mit den öffentlichen Geldern eingekauft werde. „Die Herkunft der Lebensmittel herauszufinden, dafür brauchen wir kein Doktorrat und kein Studium.“ Welche Lebensmittel derzeit in der Küche vorhanden sind, dies verlange jegliche fünf Schreiben, dann wäre die Frage beantwortet,“ meinte Locher. „Und wenn die Landesregierung das nicht kann, so müssen eben wir dies als Abgeordnete zukünftig machen. Das, das ist keine Antwort.“

Schlussendlich sagte er verärgert: „Ich habe eine Frage gestellt und keine Antwort bekommen!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    ….und dies Inhalt einer Doktorarbeit eines Studenten wäre???
    Diese Antwort ist wohl ein Witz Herr Schuler? Gibt es keine Wareneingangslisten oder Lieferscheine der Zulieferfirmen. Man erwartet ja nicht, dass jeder kleiner Lieferant aufscheint, aber einige große Firmen werden sicherlich sofort auffallen.
    Aufgefallen sind auf jeden Fall Sie Herr Schuler, einst den Durnwalder kritisiert und leider können Sie Ihm nicht einmal das Wasser reichen. Bleiben Sie dran Herr Locher!

  • kritiker

    Verarschung des Abgeordneten der eigenen Partei.

  • felixvonwohlgemuth

    Etwas eigenartig ist es schon. Der Locher will wissen, wo die Lebensmittel herkommen und ärgert sich, dass ihm Schuler diese Info nicht geben kann.

    In der gleichen Landtagssitzung stimmt er aber gegen einen Vorschlag der Grünen, welcher vorgesehen hätte, dass bei öffentlichen Ausspeisungen (=Mensa) in Zukunft angegeben werden soll, woher die verarbeiteten Lebensmittel kommen.

    Entweder hat der Locher bei „öffentlichen Ausspeisungen“ nur Sarner Wald- und Wiesenfeste gedacht und nicht verstanden, dass es genau um Mensaessen geht, oder der SVP-Fraktionszwang wirkt stärker als jedes Narkotikum.

  • franz1

    @ pingoballino1955,

    diese dummen Antworten der LR sind keine Seltenheit, doch sie können noch deftiger Ausfallen.
    Als Normalo hat man keinen Einblick in die Vorgehensweisen dieser Typen, doch wenn jemand seinen Fragen an die LR auf den Grund gehen will bedarf es eines Anwaltes.
    …… die Voraussetzungen hiefür sind nicht gegeben ….. (auf eine schwer-wiegende Fesstellung).
    Das ist echte Volksverarsche.
    Doch wenn sich diese innerhalab der Partei verarschen ist das schon OK!

  • drago

    „die Konvention mit den größten STEAKHOLDERN der Provinz abgeschlossen werde.“
    Da werden die „Schnitzelhalter“ sehr erfreut sein.
    Wenn man schon Fremdwörter verwendet, dann sollte man auch wissen, wie man sie schreibt. Und in diesem Fall kann sich der Schreiberling nicht mal auf die Autokorrektur seines Wordprogrammes hinausreden. Und bei dem Zeitdruck kann man natürlich eine Meldung nicht zweimal durchlesen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen