Du befindest dich hier: Home » Kultur » Antigone

Antigone

Jasmin Mairhofer als Antigone

Das Stadttheater Bruneck zeigt zu seinem 25jährigen Bestehen ANTIGONE von Sophokles – in einer Brunecker Fassung von Oliver Karbus.

Seit das Brunecker Theater im Pub Hotel Bruneck 1994 seine ersten Aufführungen auf die Bühne gebracht hat, sind nun 25 Jahre vergangen! Grund genug eine besondere Produktion zur Eröffnung der Jubiläumsspielzeit auf die Bühne zu bringen: Am Sonntag, 6. Oktober (18 Uhr) feiert das Stadttheater Premiere mit ANTIGONE von Sophokles – in einer Brunecker Fassung von Oliver Karbus, der auch selbst Regie führt wie bereits öfters in den vergangenen Jahren (u.a. Sokrates, Männergespräche, König Ödipus, Waisen, Kasimir und Karoline). In den Rollen zu sehen sind neben Jasmin Mairhofer aus Luttach und der in Wien lebenden Bruneckerin Monika Pallua auch der Ex-Theaterschüler Martin Radecke sowie Andreas Schneider aus Deutschland und René Dalla Costa aus Leifers (auch Regieassistenz).

Zum Inhalt: Die Antigone des Sophokles ist auch knapp 2.500 Jahre nach ihrer Entstehung in erschreckender Weise aktuell. Das zeitlose Grundthema vom Politiker, der glaubt, er sei das Gesetz, und von couragierten Menschen, die sich dagegen auflehnen, hat Sophokles in seinem, neben dem König Ödipus berühmtesten Stück in exemplarischer Weise verarbeitet. König Kreon verbietet bei Todesstrafe den Kriegsgegner Polyneikes zu begraben. Dieser ist Antigones Bruder. Unter Berufung auf das heilige Gesetz bricht Antigone das von Kreon erlassene Gesetz und begräbt ihren Bruder. In diesem Stück geht es aber um mehr als um politischen Ungehorsam. Tatsächlich geht es um die Gegenüberstellung von Materialismus und Spiritualität. Hier die Gesetze des Staates, da die heiligen Gesetze der Götter, beziehungsweise der Menschlichkeit. Wir sehen den Zusammenbruch eines absolutistischen Staates, einen Diktator im freien Fall. Die ganze Handlung passiert innerhalb von neunzig Minuten. Eins zu eins. Ohne einen einzigen Zeitsprung. So schnell kann aus einem Machthaber ein Nichts werden.
Lessing bezeichnete Sophokles als den größten aller Dramatiker. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Es spielen Jasmin Mairhofer, Monika Pallua, Martin Radecke und Andreas Schneider, Regie führt Oliver Karbus

Premiere am So. 6. Oktober 2019 – Beginn 18 Uhr Weitere Aufführungen am Do. 10./Sa. 12./So. 13./Mi. 16./Fr. 18./Sa. 19./So. 20. Oktober 2019 Beginn 20 Uhr, sonntags 18 Uhr

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen