Du befindest dich hier: Home » News » „Wirtschafts-Lobby war stärker“

„Wirtschafts-Lobby war stärker“

Im Unterland ist die Stimmung nach der Übernahme des Flughafens durch die Unternehmer Josef Gostner und Co. im Keller. Den Flughafen-Rekurs gegen die Landebahnverlängerung will man aber noch nicht begraben.

von Lisi Lang

Am Montagvormittag kurz nach 11.00 Uhr wurde im Palais Widmann der Kaufvertrag für die Flughafen-Betreibergesellschaft zwischen dem Landeshauptmann und den neuen Eigentümern Josef Gostner, Renè Benko und Hans Peter Haselsteiner unterzeichnet.
Die neuen Besitzer wollen nun so rasch als möglich wieder die tägliche Linienflugverbindung nach Rom einrichten. Auch kündigte Josef Gostner nach der Übernahme an, dass die Pistenverlängerung aus Sicherheitsgründen vorgenommen werden muss.

Im Unterland und vor allem in Leifers ist die Stimmung nach dieser Vertragsunterzeichnung im Keller. „Mit dieser Unterschrift möchte der Landeshauptmann die Diskussionen um den Flughafen beenden, leider hat er dies auf die denkbar schlechtesten Weise getan“, kritisiert der Bürgermeister von Leifers, Christian Bianchi. Dieser Kaufvertrag sei ein Blankoscheck ohne Regeln und Limits.

Auch Vize-Bürgermeister Giovanni Seppi weiß um die Enttäuschung der Bevölkerung in seiner Gemeinde. „Wir haben uns von Anfang an einen anderen Weg erhofft“, sagt Giovanni Seppi, der allerdings ankündigt, dass man sich auch weiterhin klar positionieren will.

Der SVP-Bezirkschef zeigt sich derweil resigniert: „Die Wirtschafts-Lobby war stärker, uns bleibt jetzt nur die Enttäuschung“, sagt Oswald Schiefer. Der SVP-Bezirkschef hat wie viele Bürger im Unterland bis zum Schluss gehofft, dass der Landeshauptmann sich eines Besseren belehren lässt und den Kaufvertrag nicht unterschreibt, „aber der Druck von der anderen Seite war größer.“

Der SVP-Obmann spart allerdings auch nicht mit Kritik in den eigenen Reihen: „Nur einzelne Gemeinden und einige wenige politische Vertreter haben wirklich offensiv gegen dieses Vorhaben gekämpft, viele andere waren nur halbherzig dabei“, kritisiert Schiefer.

Der ehemalige Unterlandler Landtagsabgeordnete befürchtet, dass man die Situation rund um den Flughafen künftig nicht mehr unter Kontrolle haben wird. „Der Schaden ist nun bereits angerichtet: Die Verlängerung wird gemacht, aber man weiß nicht genau wann und wie“, bedauert Schiefer.

Auch den Privaten habe man keine schriftlichen Zusicherungen abringen können. „Unser Vorwurf richtet sich aber nicht gegen die Privaten, sondern gegen die Landesregierung, die trotz aller Bedenken eine Ausschreibung gemacht und schlussendlich den Vertrag unterschrieben hat“, kritisiert der SVP-Obmann im Unterland. „Das ist ein schwarzer Tag für die Demokratie“, bedauert Schiefer.

Und wie geht es jetzt weiter? „Wir geben unseren Rekurs jetzt nicht auf“, unterstreicht der Vize-Bürgermeister von Leifers. „Wir hatten ein erstes Gespräch mit Josef Gostner, wo uns zugesichert wurde, dass auch künftig keine Flugzeuge mit mehr als 100 Passagieren an Bord in Bozen starten und landen werden, aber trotzdem gilt es die weiteren Entwicklungen genau zu beobachten“, so Seppi.

Vor allem das Thema Landebahnverlängerung wird man genau im Auge behalten. Der Rekurs der Gemeinde wird zwar erst im März 2020 behandelt, allerdings wird man eine Dringlichkeitssitzung beantragen, sollte der Bau der Verlängerung in der Zwischenzeit beginnen. „Sollte es so weit kommen, wird man um eine Dringlichkeitsbegutachtung ansuchen“, so Seppi.

Die politischen Vertreter in Leifers bleiben dabei: „Wir brauchen Sicherheiten!“ Mit den Rom-Flügen wie bisher, könne man ja leben, aber man müsse auch wissen, was die Betreiber in Zukunft vorhaben.

Und daher will man auch in Zukunft das Gespräch mit den neuen Betreibern suchen. „Uns wurde versichert, dass die Vertreter der lokalen Politik auch in Zukunft in Entscheidungen betreffend Flughafen eingebunden werden“, zeigt sich Seppi zuversichtlich. „Die Bevölkerung hat ein Recht darauf genau zu verstehen, wie es mit diesem Flughafen weitergeht.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Ja ,Herr Schiefer, Partei Karten verteilen das ist jetzt gefragt im Unterland !!!!!.

  • sigmundkripp

    Anders denken – anders handeln – anders wählen.

  • andreas

    @sigmundkripp
    Das sind dann mal Argumente. 🙂
    Man könnten ja auch ihre wirtschaftliche Tätigkeit durch Verbote einschränken, möchte schauen, ob sie dann begeistert wären.

    • sigmundkripp

      @andreas: die SVP, die ihrer Hauptklientel Verbote aufdrückt? Glaub ich nicht.

      • andreas

        Die Wirtschaft ist es nun mal, welche den Laden am Laufen hält.
        Was aber genau stört sie am Flughafen?

        Lustig fand ich damals die Kritik von Herrn Lageder, welcher aus diversen Gründen gegen den Flughafen war, dann aber eine Anzeige erhalten hat, weil er mit einem Hubschrauber frühmorgens seine Weinreben vor der Kälte schützen wollte.

        Oder auch Michil Cotsa, welcher die Berge schützen will, aber eine Veranstaltung mit 10.000 Radfahrer in den Bergen organisiert, wo die meisten oder wohl alle Teilnehmer mit dem Auto anreisen.
        Nicht anders die Gäste in seinem Hotel, welche teilweise mit dem Hubschrauber kommen.

        Es scheint als wären die „Vorzeigeweltverbesserer“ nicht anders als der Rest, wenn es um ihre eigenen Interessen geht.
        Oder gibt es einen Grund, warum z.B. auch sie ihre Produkte durch die Welt schicken, obwohl sie lokal verkaufen viel nachhaltiger wäre?

        • leser

          Anderle
          Ludwig der 14. Hat seinem volk auch ein sparprigramm aufgedrückt während er sich im sommer eine schlittenfahrt auf einer salzpuste ums schloss marsaille gegönnt hat
          Die wahre veränderung bringen nur die junge generation
          Costa lageder sind zeitgenossen deren anschaungen nur zu ihrem vorteil geht
          Es wäre nicht schkecht wenn man für solche zeitgenossen eine art mandatsbeschränkung einführt
          Von unserer presse und informationslandschaft gar nicht zu reden
          Aber wo hört demokratie auf und fängt diktatur an

          • mannik

            Schloss Marsaille? :)))))) Da ist ihm aber wahrscheinlich die Salzpuste ausgegangen.

            Das Schloss heißt Versailles…

        • george

          „Pseudo-tiroler“ der schlimmsten Sorte!

        • george

          Wie kannst du behaupten, dass „die meisten oder wohl alle Teilnehmer mit dem Auto anreisen“? Und jene, die schon hier sind? Und die Route wird auch mit dem Auto gefahren, wenn es nach deinen Behauptungen ginge. Du fährst wahrscheinlich selber immer jede kleine Strecke mit dem Auto und willst kritisieren. Diese Absolutheit deiner Behauptungen zeugen von deiner bornierten Präpotenz und Eingenommenheit sondergleichen. Nur deine Lobby und du selber machen gemäß deinen Aussagen immer alles richtig.

        • sigmundkripp

          @andreas: Wirtschaft ja. Aber muss sie denn immer so umweltschädlich wie möglich sein? Haben wir den GAR NICHTS gelernt? Ja, meine Weine gehen in die ganze Welt. Aber der Großteil wird in Südtirol verkauft. Ja, auch ich reise, aber mehrheitlich mit der Bahn. Bei persönlichen Anschuldigungen bitte immer zuerst das persönliche Verhalten abfragen. Danke.

          • asterix

            @sigmundkripp, was ich nicht zu hoffen wagte, scheint die Südtiroler Lobby Partei jetzt selbst in die Hand zu nehmen. Mit ihrem präpotente, arroganten Verhalten und ihrer Wirtschaftslobby schaufelt sie sich gerade ihr eigenes Grab. Immer mehr Bürger erkennen wen die Partei vertritt und wer in der SVP wirklich an der Macht ist. Und dann denke ich werden auch die Wahlkreuzchen abwandern.

  • andreas

    @sigmundkripp
    Sorry, sollte keine Anschuldigung sein, eher eine Feststellung, dass auch sie Nutznieser der Globalisierung bzw. „unnötigen“ Belastungen sind, unabhängig jetzt von der Menge, welche sie verschicken.

    Nochmals zurück zur Frage, was sie eigentlich beim Flughafen stört.

    Anfangs dachte ich, dass alle wegen der „verschwendeten“ Steuergelder dagegen sind. Das hätte sich erledigt, nun scheint es andere Gründe zu geben.

    Die Lärmbelästigung kann es nicht sein, die Hubschrauber die täglich runmschwirren, sind viel lästiger. Nichtbetroffene können dies natürlich nicht wissen.

    Die Umweltbelastung eher auch nicht, da die Autobahn ein Vielfaches an Verschmutzung produziert und ich noch von keinem gehört habe, dass diese geschlossen werden soll.

    Sind es ideologische Gründen, wenn ich etwas nicht brauche, haben es die anderen auch nicht zu brauchen?

    .

  • andreas

    @george
    Du scheinst den Widerspruch nicht wirklich zu verstehen.
    Michil meint einerseits, dass der Langkofel Ruhe braucht, obwohl es diesem vollkommen egal ist, wer da unter ihm rumkurvt, andererseits holt er 10.000de zum Langkofel, damit die da unten rumkurven.
    Natürlich müssen die 10.000 Radfahrer irgendwie anreisen und wenn nicht mit dem Auto mit was dann?

    Ich fahre die Strecken nebenbei nicht mit dem Auto, sondern mit dem Motorrad und das nur aus reinem Spaß.

    Eine Frage hätte ich an dich.
    Bist du ernsthaft zu blöd, um mal auf eine Aussage einzugehen und diese zu widerlegen oder zu erklären?
    Dein pauschales Blah, Blah, beeindruckt nicht jetzt nicht wirklich, aber in deiner Esoterikergruppe macht es bestimmt Eindruck.

    • yannis

      Ach, Du findest das Herumgeschwirre von Heli’s lästig, schwirrst aber selbst mit einen zweiräderigen Krachmacher so zum Spaß in den Bergen rum, so ist das also. Schwirren die Heli’s auch ALLE so zum Spaß herum, wenn sie die „Straßen-Kamikaze“ mal wieder halb und ganz tot von der Straßen kratzen dürfen ?

    • kurt

      @andreas,
      Wenn schon alle außer dir dumm ,blöd, ignorant sind,ja was ärgerst du dich denn mit diesen Tölpeln mich eingeschlossen noch herum ??????,den Lehrer oder Erklärer spielen kannst du auch nicht, weil es nichts nützt und dir doch niemand glaubt ,leg dich auf die faule Haut mach dir ein paar gemütliche Stunden dann ist dir geholfen und uns sowieso !!!.

  • tiroler

    george versteht wie immer bahnhof. Er kann ja nichts dafür, der arme

  • franz02

    Was mich an der Flughafengeschichte stört, ist der Skandal, dass das Gelände und dien Gesellschaft um weniger als ein Zehntel ihres Wertes verscherbelt wurde, noch dazu an Private. Hoffentlich kommt der Rechnungshof seiner Aufgabe nach.

  • franz1

    @ franz02,

    Rechnungshof Bozen …… denke ich nicht, der hat schon dem Luis und seinem ….. vor Jahren ein“Gefälligkeiturteil“ gesprochen (!!!) , zum Glück gibts höhere Instanzen die mit Argumenten danach Richten:
    Heute stehen dei Vowolta mit offenen Mäulern im Raum!

  • ginotonino

    …einfach mal die Artikel von 2016 lesen…bevor weiterhin Blödsinn geschrieben wird.
    Hier zum Beispiel:
    https://www.tageszeitung.it/2016/04/08/wichtige-infrastruktur/
    Es war schon immer klar, wie es nach dem Referndum ausgeht.
    Die Gegner können sich jetzt fest auf die Schulter schlagen…selber Schuld !!
    Das nächste Mal einfach besser informieren, anstatt Terror zu machen und den eigentlichen Sinn der Sache aus den Augen verlieren…

  • mannik

    @Yannis – Haben Sie echt so große Probleme mit der Wahrnehmung? Dabei ist die Aussage eigentlich ganz leicht verständlich. Für dumm verkauft wurden die Teilnehmer am Referendum von den Flughafengegnern. Was verstehen Sie daran nicht?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen