Du befindest dich hier: Home » Sport » Spitzenspiel im Drususstadion

Spitzenspiel im Drususstadion

Am Sonntag treffen Fabian Tait & Co. im Drususstadion auf den aktuellen Tabellenzweiten Reggio Audace.

Am Sonntag steigt für den FC Südtirol in Bozen das zweite Heimspiel der Serie C-Meisterschaft 2019/20. Gegner der Partie ist niemand Geringeres als der aktuelle Tabellenzweite Reggio Audace. Der Club aus der Emilia Romagna, der in absehbarer Zukunft wieder den historischen Namen „Reggiana“ annehmen wird, zählt zum engeren Favoritenkreis für den Aufstieg in die Serie B. Der Anpfiff zum Match im Drusus-Stadion erfolgt um 15 Uhr.

Die Situation im Hause FCS.

Coach Stefano Vecchi muss weiterhin auf die Verletzten Hannes Fink (Einriss an der Achillessehne) und Marco Crocchianti (Schulterverletzung) verzichten. Alessandro Fabbri, der zuletzt gegen Rimini gesperrt zusehen musste, steht hingegen wieder im Kader.

Der Gegner.

Reggio Audace, von den Fans immer noch mit dem traditionellen Namen „Reggiana“ genannt, musste im Sommer 2018 Insolvenz anmelden und stieg somit zwangsmäßig in die Serie D ab. Trotz der Niederlage im Playoff-Finale, wurde der ‘Regia’ im Sommer am grünen Tisch das Recht an der Serie C-Meisterschaft 2019/20 teilzunehmen gewährt. Reggiana ist somit nach nur einer Serie D-Saison ins Profigeschäft zurückgekehrt.

Reggiana nahm insgesamt an sieben Serie A-Meisterschaften teil. Die erste Teilnahme geht auf die Saison 1920/21 zurück, als Italiens höchste Spielklasse noch in mehreren Kreisen ausgetragen wurde. Das erste Mal in der Serie A, wie wir sie heute kennen, ist hingegen auf die Saison 1993/94 zurückzuführen und wird mit den Spielern Paulo Futre, Michele Padovano, Massimiliano Esposito, Gigi De Agostini und Goalie Cláudio Taffarel (am Ende der Saison Weltmeister mit Brasilien) assoziiert.

Die letzte Serie A-Teilnahme (1996/97) verdankt Reggiana einen damals noch jungen und unerfahrenen Coach. Es war nämlich ein erst 37 Jahre alter Carlo Ancelotti, der den Club ein zuvor von der Serie B in die italienische Elite zurückführte. Auch sein Nachfolger war einer, der in Europa jedem Fußballfan bekannt ist: der Rumäne Mircea Lucescu, 2009 Europa League-Gewinner mit Shakthar Donetsk.

In der diesjährigen Saison wird Reggiana von Massimiliano Alvini, zuletzt auf der Trainerbank von Albinoleffe, gecoacht. Ähnlich wie der FC Südtirol, spielen auch die „Granata“ vorwiegend mit einem 4-3-1-2-Spielsystem. Dank der Siege gegen Feralpisalò (4-1) und Ravenna (1-2) und des Unentschiedens gegen Imolese (2-2) ist Reggiana mit sieben Punkten aktueller Tabellenzweiter der Gruppe B.

Kapitän und Aushängeschild des Teams ist Innenverteidiger Alessandro Spanò, der mittlerweile seine sechste Saison im Reggiana-Dress bestreitet.

Die letzten Begegnungen.

Die letzten Duelle zwischen dem FC Südtirol und Reggiana gehen auf die Saison 2017/18 zurück. Das Hinspiel in Bozen (12. November 2017) endete mit einem 1 zu 1-Unentschieden, während sich die „Granata“ im Rückspiel im „Mapei Stadium“ (2. April 2018) mit 2 zu 1 durchsetzten.

Die „Ex“ des Spiels.

Im Kader von Reggiana finden wir mit Mattia Marchi und Gabriel Lunetta zwei ehemalige FCSler wieder. Marchi war von Januar 2010 bis Juni 2011 für den FC Südtirol im Einsatz. Es war sein 1 zu 0-Siegreffer gegen Valenzana, der im Mai 2010 den historischen Aufstieg in die Serie C1 unter Dach und Fach brachte. Lunetta konnte hingegen in der letztjährigen Rückrunde im FCS-Dress 13 Spiele und vier Treffer verbuchen.

Der Schiedsrichter.

Schiedsrichter der Begegnung ist Enrico Maggio aus der Sektion Lodi (Ivano Agostino und Cristian Cortinovis seine Assistenten.)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen