Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Rückkehr der Bartgeier

Die Rückkehr der Bartgeier

Zwei Bartgeier-Jungvögel sind 2019 in Martell und Trafoi zu verzeichnen. Sichtungen helfen, die Bartgeier-Population im Alpenbogen zu bestimmen. Die Bevölkerung ist eigeladen, dabei mitzuhelfen.

Dass heute wieder Bartgeier in den Tälern rund um das Stilfserjoch leben, ist seiner Wiederansiedelung im Alpenbogen zu verdanken. 2015 glückte die erste Naturbrut eines Bartgeiers in Südtirol seit circa 100 Jahren in Hintermartell. 

Zwischen 2015 und 2018 schlüpften fünf Junggeier im Südtiroler Anteil des NationalparkStilfserjoch. Auch 2019 konnten zwei Bartgeier-Bruten beobachtet werden, eine im Martelltal, die zweite im Trafoital. Beide Jungvögel sind zwischen Ende Juni und Anfang Juli aus ihrem Horst ausgeflogen. Der junge Bartgeier im Martelltal erhielt den Namen „Altkaser-Martell“, jener im Trafoital wurde nach einer dortigen Örtlichkeit „Fleck“ getauft.  

Geeigneter Lebensraum im Nationalpark 

Für Hanspeter Gunsch, Direktor des Landesamtes für den Nationalpark Stilfserjochzeigen die Bruterfolge, dass sich die Bartgeier im Nationalpark wohlfühlenHier finden diese Greifvögel einen idealen Lebensraum: weitläufige Hochflächen oberhalb der Waldgrenze, eine gute Thermik und ein reichliches Angebot an Huftierkadavern.“ 

Sichtungen fotografieren und melden 

Um die heutige Population im Alpenraum besser bestimmen zu können, kann die Bevölkerung aktiv beim Projekt mithelfen: Der Nationalpark ersucht, Informationen über Sichtungen mitzuteilen, und zwar an die Parkstation Martell unter [email protected]. Wichtig ist, Datums und Örtlichkeit (Gemeinde, Ortsbeschreibung, evtl. GPS-Daten) der Sichtung anzugeben. Flugbilder sollten von guter Qualität sein und die Unterseite des Greifvogels zeigen. Die Fotos werden nur für wissenschaftliche Zwecke und mit Autorenangabe verwendet.

Einen frei fliegenden Bartgeier zu beobachten, ist im Vinschgau inzwischen wieder möglich und ein eindrückliches Erlebnis„, erklärt Landesrätin Maria Hochgruber KuenzerDie Wiederansiedelung des Bartgeiers stelle eine Bereicherung für diesen Lebensraum darAls Sympathieträger bei der Bevölkerung trägt er dazu bei, Identifikation zu schaffen und den Nationalpark immer mehr zu verankern“, unterstreicht Kuenzer. 

Der im Volksmund als Lämmergeier verschriene Bartgeier war 1930 in den Alpen ausgerottet worden, obwohl er sich ausschließlich von Aas und Knochen ernährt. Vor über 30 Jahren startete ein internationales Wiederansiedelungsprojekt im Alpenraum, an dem sich der Nationalpark Stilfserjoch seit dem Jahr 2000 beteiligt.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen