Du befindest dich hier: Home » News » Die Tricks der Impfgegner

Die Tricks der Impfgegner

Foto: Charlie Oberleiter

Wie Südtirols Impfgegner versuchen, Zeit zu gewinnen, um so lange wie möglich Kindergarten- und Kita-Ausschlüsse ihrer nicht-geimpften Kinder zu vermeiden.

von Heinrich Schwarz

Durch die Demonstration für die Impffreiheit am vergangenen Freitag am Silvius-Magnago-Platz, an der sich weit über 1.000 Menschen – darunter viele Familien mit Kindern – beteiligten, bekamen Südtirols Impfkritiker neuen Aufwind. Heute Nachmittag werden sich vor dem Landtag und im Landtag wieder Impfgegner einfinden (siehe eigenen Artikel unten).

Der Motor der Bewegung gegen die strenge Impfpflicht ist die „Koordinierungsgruppe Eltern für die Impffreiheit“ um den Ex-Landtagsabgeordneten Andreas Pöder. Es gibt Gruppen auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken mit tausenden Mitgliedern, in denen Pöder und Co. Werbung für die verschiedenen Aktionen machen sowie Tipps und Anweisungen zum Umgang mit der staatlichen Impfpflicht geben.

Schaut man sich die Beteiligung an der Demo vom Freitag an und liest man sich die Beiträge in den Gruppen der Impfkritiker durch, so wird klar, dass es in den nächsten Monaten noch hunderte Ausschlüsse aus Kindergärten und Kleinkindbetreuungs-Einrichtungen geben könnte. Nämlich dann, wenn Impftermine nicht wahrgenommen werden.

Allein die Entwicklung der bisherigen Ausschlüsse aus den Kindergärten mutet eigenartig an. So wurden im deutschsprachigen Kindergartenbereich nach Ende der letzten Abgabefrist der Impfdokumentation am 9. August über 500 Kinder mit mangelhafter Impfsituation gezählt. Nach genauerer Überprüfung wurden schließlich 336 Briefe verschickt, die den Verfall der Einschreibung der Kindergartenkinder erklärten. Am ersten Kindergartentag am letzten Donnerstag mussten dann aber „nur“ 100 Kinder daheim bleiben. Für die anderen über 200 wurde noch schnell eine Impfvormerkung vorgelegt, was den Ausschluss derweil verhindert.

Der erste Gedanke: Das sind vielfach Eltern, die ihre Kinder am Ende gar nicht impfen lassen, sondern nur Zeit gewinnen wollen. Dass es im Kindergarten eine große Dunkelziffer an Kindern gibt, die laut Impfdekret am Ende ausgeschlossen werden müssen, lässt auch der Vergleich mit der Schule erahnen. In der Schule sind bekanntlich nur Geldstrafen und keine Ausschlüsse vorgesehen. In der deutschsprachigen Schule wurde für über 13 Prozent der Kinder keine geeignete Impfdokumentation abgegeben. Im Vergleich dazu machen die 100 Kindergartenkinder ohne geeignete Impfdokumentation nicht einmal ein Prozent aller Kindergartenkinder aus.

Falls auch im Kindergarten effektiv 13 Prozent der Kinder nicht geimpft werden, müssten über 1.600 Kinder ausgeschlossen werden. Aufgrund der Ausschluss-Drohung wird die Quote aber wohl geringer sein als in der Schule.

Für Impfgegner mit Kindergarten- oder Kita-Kindern, die verhindern wollen, dass ihre Kinder ausgeschlossen werden, heißt es derweil also: Zeit gewinnen.

Die Koordinierungsgruppe veröffentlichte bereits vor dem 9. August ein dreiseitiges Dokument mit dem Titel: „Schritte, um Ausschlüsse zu verhindern“.

Eltern von Schulkindern wird darin geraten, die Aufforderungen zur Abgabe der Impfdokumentation zu ignorieren, weil der Schulbesuch immer garantiert sei.

Im Falle von Kindergarten- oder Kleinkindbetreuungs-Kindern sollte schon vor Fristablauf entweder eine Impfbefreiung oder eine Impfvormerkung abgegeben werden. Erhält man nach der Vormerkung dann den Impftermin, solle man diesen kurz vorher absagen, um einen neuen Termin zu erhalten oder zu beantragen.

Wer entgegen der Impfkritiker-Tipps die Frist verstreichen ließ und den Brief zum Verfall der Einschreibung erhielt, sollte die Impfvormerkung nachreichen und das Kind erneut einschreiben.

Viele Impfgegner erhielten bereits für September oder Oktober einen Impftermin. Ihnen wird in den Gruppen geraten, den Termin mindestens zwei Tage zuvor abzusagen oder zu verschieben.

In den letzten Tagen kamen neue Tipps hinzu. So solle man Einschreibebriefe, die Impfaufforderungen oder Impfstrafen enthalten, erst am 28. Tag nach Erhalt der Mitteilung – sofern es sich um keine Gerichtsakte handelt – bei der Post abholen, um Zeit zu gewinnen. Nicht abholen nütze nichts, weil der Brief ab dem 30. Tag als zugestellt gelte.

Weiters solle man auf den Brief mit dem Impftermin, falls es kein Einschreibebrief ist, nicht reagieren und so tun, als hätte man ihn nie erhalten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die Impfgegner sind in erster Linie eines: verantwortungslos gegenüber ihren eigenen Kindern und gegenüber der Allgemeinheir.
    Man kann auch sagen egoistisch, störrisch und letztendlich dumm.

  • europabuerger

    Wo der tiroler recht hat hat er recht. Dem kann man nur beistimmen.

  • carlotta

    I find, dass uanfoch olls nimmer erklärbar isch.
    Erster hätten 6 Pflichtimpfungen gereicht, de mir hoben.. auf uanmol follt a Ministerin ein, dass men do no 4 Pflicht dazugeben könnte und 2 empfohlene… donn kimmp a ondere Ministerin ( Grillo- nicht mehr im Amt) de lai mehr hot gwellt 2(!) Pflicht und zwar Masern und Tetanus! ( wor übrigens schon als Gesetzesvorschlag im Parlanent) Wenn iatz der nächste Minister sog 15 sein Pflicht sollten mir Eltern olm folgen wia die Esel?? Anche no!!!
    Olle de wo’s sogen Eltern ungeimpfter Kinder seien verantwortungslos, sog i eher es Gegenteil.. de Eltern nehmen sich Zeit und hinterfragen gewisse Sochen.. wia gsog, mir sein 6 foch geimpft.. basta!!
    Und wenn es schun olle so schorf auf den Herdenschutz seids, donn knollts enk selber die 10 Impfungen inni..

    • yannis

      @carlotta,
      Bin VOLL Deiner Meinung !

    • pantone

      „die Eltern hinterfragen gewisse Sochen …. “ und geben sich selber die Antworten nachdem sie noch ausgiebig „gegoogelt“ haben und von irgendwelchen dubiosen Quellen alles mögliche gelesen haben, was genau in ihre Erwartungshaltung passt.
      Die Wissenschaft sagt ja nicht, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Nur sind diese verschwindend gering und wiegen die Vorteile der Impfung bei weitem auf.

      • carlotta

        Pantone, gegoogelt hon i gor nix… i hon sehr informative Gespräche geführt mit Ärzten de iatz nit sturheil olls übernehmen, wos ihmene vorgegeben wird, sondern – schun durchn Basiswissen- ober a durch Arbeitserfahrung, Lebenserfahrung und Weiterbildung gonz a onderen Zugong und Wissen hoben…
        .. und weiters beanstandesch du die dubiosen Quellen ober auf der onderen Seite isch eine Pharmaindustrie de olls und olle zohlen konn, z.b. woasch du brumm sie in Babys(!) schun Hepatitis B spritzen?????
        Weil seinerzeit ein gewisser Minister De Lorenzo – er wurde danach auch verurteilt – von der Pharmaindustrie 9 Mrd Lire bekommen hat um diese Impfpflicht einzuführen, die heute noch besteht…
        ist übrigens alles nachzulesen und zwar nicht in schwindligen Foren, sondern in ganz normalen Wikipedia….

        • andreas

          Sorry, aber Wikipedia ist eine schwindelige Quelle, wo jeder mitschreiben kann.

          • yannis

            Ach nein, wenn Du diese Quelle nicht auch selbst zitieren würdest, wärst ja glaubwürdig.

          • sougeatsnet

            hier sieht man, wie gut @andreas informiert ist. Keine Ahnung von Nichts und doch gescheit daher plappern. Zum Schämen bei so viel Inkompetenz.
            Was die Impfgegner betrifft da ist es ähnlich. Diese zeigen ein sektenartiges Verhalten und sind für logische Erklärungen unzugänglich. Da ist Hopfen und Malz verloren. Kenne keinen halbwegs guten Arzt, welcher sich gegen Impfungen ausspricht. Leider schienen da nicht-schulmedizinisches Wissen die Oberhand zu haben. Viel zu viele Südtiroler geben für Quacksalber viel Geld aus, auch das ist ein Zeichen der Unwissenheit. Manchmal muss man sich schämen ein Südtiroler zu sein.
            Die bevorstehenden Ausschlüsse sind richtig und gerecht!

        • flizzer

          uhhh wikipedia….Youtube-Bildung 1.0 sozusagen….

          hoff die Impffurbwtti kriagn ordentliche Strafen, va. wenn Kinder, de net grimpft werden können, drunter leiden müssen!

          Assis!

        • mannik

          Lesen Sie hier weshalb Hepatitis B Impfung Sie Genie:
          https://www.gesundes-kind.de/expertenrat/warum-saeuglinge-und-kleinkinder-gegen-hepatitis-b-impfen/

          Ihr Impfgegner seid nicht zu retten. keine blassen Schimmer und immer die gleichen Slogans und Falschmeldungen. Geht euch denn nicht bald ein Licht auf, wenn 99% der Mediziner weltweit für Impfungen plädieren? Glauben Sie wirklich diese unglaubliche Zahl an Medizinern sind alle manipuliert und manipulierbar?

    • flizzer

      studiersch in die USA noar sogn sie dir wellan immunzation record du ogebn musch…altro che insre Impffreiheit! An scheiss! Und ohne Impfung kein Visum, keine Versicherung und keine Einreise!

  • issy

    also spielen die Impfgegner die Furbi

    jedem steht es frei einen Impfgegner sozial zu ächten

    In Schweden gelten Impfgegner als Assis…

    • silverdarkline

      Typisch Südtirolerisch: Hat jemand nicht dieselbe Meinung, schwimmt ein wenig gegen den Strom, sollte derjenige „geächtet“ werden. Da Schweden ein ziemlich tolerantes Land ist, würden Sie dort sicher nicht hin passen.

  • echnaton

    alle nicht geimpften Kinder sofort ausschließen. ein imtermin sollte nicht akzeptiert werden. in den kindergarten und in die schule nach erfolgter Impfung. außerdem sehr hohe strafen für impfgegner und Streichung der ärztlichen Versicherung auf kosten der Steuerzahler. eltern erkrankte Kinder, die nicht geimpft worden sind, sollen für alle ärztliche kosten selbst tragen müssen

    • yannis

      @echnaton,
      Demzufolge, sollten dann auch alle NICHT geimpften Touristen, illegale Einwanderer etc sofort aus dem Land geschmissen werden, bzw. sie NICHT einreisen zu lassen.
      Desweiteren, alle oben genannten NICHT geimpften in öffentlichen Einrichttungen etc den Aufenthalt bei hoher Starfandrohung verbieten.
      Ausserdem sollten dann ALLE Erkranken/Verunfallten wo die Ursachen selbstverschuldet sind, wie z.B. Raucher, Trinker, Drogati, Skifahrer, Mountainbiker, Bergsteiger, etc etc. die Behandlungskosten selbst bezahlen.
      Bei welchen fangen wir an ?????

  • echnaton

    ich weiß mein post hat fehler, alle die sie finden, können sie behalten …..:-)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen