Du befindest dich hier: Home » Chronik » Anzeige gegen Sprüher

Anzeige gegen Sprüher

Die Beamten der Staatspolizei haben in Bozen drei junge Sprüher angezeigt, die an einer Bushaltestelle auf frischer Tat ertappt wurden.

Während des nächtlichen Streifendienstes haben die Beamten der Quästur Bozen einige Jugendliche bemerkt, die sich hinter einem Schutzdach der Autobushaltestelle im Zollstangenplatz zu verstecken versuchten.

Als die Beamten sich der Gruppe näherten, haben die Burschen sofort die Flucht ergriffen.

Den Polizisten gelang es aber, alle Personen zu stellen. Alle hatten ihr Gesicht mit einer Sturmmaske verdeckt und wurden daraufhin in die Quästur mitgenommen und dort identifiziert.

Es handelt sich um drei Schweizer Jugendliche, welche sich kurz vorher der Beschmutzung mit Farbstiften des genannten Schutzdaches verantwortlich gemacht hatten.

Die festgestellte Straftat ist jene der “Verunstaltung und Beschmutzung von fremden Sachen”. Auch wenn die Sachbeschädigung „entkriminalisiert“ wurde, hat der Gesetzesgeber für obige Straftat eine Geldstrafe von 300 bis 1.000 Euro oder eine Gefängnisstrafe von 1 bis 6 Monaten vorgesehen, wer fremde unbewegliche Sachen oder private oder öffentliche Verkehrsmittel verunstaltet oder beschmutzt.

 

Weiteres müssen die zivilrechtlichen Konsequenzen und die Verfahrensspesen in Betracht gezogen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen