Du befindest dich hier: Home » Chronik » Trio in der Falle

Trio in der Falle

Foto: 123RF.com

Die Carabinieri haben zwei Frauen und einen Mann angezeigt, die für mehrere Wohnungseinbrüche im Pustertal verantwortlich sein sollen.

Die Carabinieri haben einem Trio das Handwerk gelegt, das für mehrere Wohnungseinbrüche im Pustertal verantwortlich sein soll.

Den vorerst letzten Coup hatten die zwei Frauen und ein Mann am Ferragosto-Tag in St. Georgen geplant. Doch der Besitzer der Wohnung, in die die beiden Frauen eingedrungen waren, hatte die Einbrecherinnen auf frischer Tat ertappt und die Carabinieri verständigt.

Im Zuge der Nachermittlungen stellte sich heraus, dass ein 20-jähriger unweit des Tatortes in einem Auto Schmiere gestanden hatte. Der Mann konnte kurz darauf bei der Autobahneinfahrt Bozen Süd gefasst werden.

Das Trio ging immer gleich vor: Nachdem sich das Trio das Zielobjekt ausgesucht hatte, brach der Mann die Tür auf.

Während die beiden Frauen dann in die Wohnung eindrangen und nach Wertsachen suchten, wartete der 20-Jährige im Fluchtauto.

Neben dem Einbruchsversuch in St. Georgen soll das Trio in dieser Woche noch in drei Wohnungen in Innichen, Bruneck und Toblach eingebrochen sein.

Die beiden jungen Frau und der Mann  aus Paderno Franciacorta wurden angezeigt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • der_brottler

    Die wurden angezeigt, in jedem zivilisierten Land nördlich des Brenner landet man mal vorläufig im Knast, wenn man inflagranti erwischt wird.

    „Prima gli Italiani“ wo bleibt da der Aufschrei vom SuperSalvini??? Isch worscheinlich irgendwo auf Lampedusa am Strond und wortet af a poor Schworze mit denen er politisches kapital schaufeln kann.

  • jennewein

    Denen passiert sowieso nichts nur uns südtiroler macht man wegen jeder kleinigkeit zur schnecke.
    Solche leute sofort in den knast und dann in ein arbeitslager bei wasser und brot

    • michih

      Und was mit den Legisti die 49.000.000 € gestolen haben? Na?

      • der_brottler

        Die 49.000.000 € sind nicht gestohlen, sondern nur von uns Steuerzahlern ausgeliehen, werden in den nächsten 80 Jahren ja sicher wieder zurückgezahlt.
        Und Arbeitslager bringt auch nichts für politische Kasper, die können ja nicht arbeiten, sondern nur politisieren und ein Drittel der Wähler für blöd verkaufen………

        • yannis

          >>>>>und ein Drittel der Wähler für blöd verkaufen………

          bei den SVP Wählern waren etwas mehr als ein Drittel………….

          • der_brottler

            Ja hast recht, die Südtiroler Wahlschafe sind eben noch blöder als die Italiener, die rennen jedem hirnverbrannten Idioten hinterher, Hauptsache dieser hat eine große Klappe, war ab 1933 schon so…..
            Man muss sich fast schämen Südtiroler zu sein

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen