Du befindest dich hier: Home » News » „Nicht der Franz aus Sarntal …“

„Nicht der Franz aus Sarntal …“

Sven Knoll

Nach dem Macheten-Angriff in Innsbruck und der Schießerei in Bozen fordert die STF eine zügigere Abschiebung von kriminellen Ausländern.

Sven Knoll ist besorgt: „Die Serie von Gewalttaten durch Ausländer reißt nicht ab und nimmt immer brutalere Züge an.“

Die Schießerei auf offener Straße in Bozen und der Angriff mit einer Machete auf dem Landhausplatz in Innsbruck, seien nur der Höhepunkt einer blutigen Serie von Gewalttaten, die die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen und die wachsende Problematik der Ausländer-Kriminalität offenbarten, so der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit. „Für derartige Verbrecher darf es weder Verständnis noch Toleranz geben, sondern nur Bestrafung und Abschiebung!“

Sven Knoll in einer Aussendung am Donnerstag weiter:

„Anstatt blind jenen zuzuklatschen, die mit Schiffen Migranten illegal nach Europa schleusen, sollte man sich besser vor Augen führen, dass damit auch unkontrollierbare soziale und kulturelle Spannungen sowie Gewalt und Kriminalität importiert werden.

Es sind nicht der Franz aus dem Sarntal und die Maria aus dem Ötztal, die diese brutalen Gewalttaten begehen.

Gewalt und Kriminalität dürfen auch nicht durch einen anderen kulturellen Hintergrund oder durch eine andere soziale Prägung entschuldigt werden.

Anstatt über Verteilungsquoten zu diskutieren, sollten auf europäischer Ebene endlich einheitliche Registrierungsstandards und Ausweisungsrichtlinien sowie der verpflichtende Austausch von Registrierungsdaten zwischen den Polizeiorganen beschlossen werden, damit straffällige Ausländer sofort gefasst und abgeschoben werden können.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Wenn Herr Knoll recht hat, hat er recht !

    • kurt

      @yannis
      Wenn es ein Einheimischer wäre ,der Name wäre sicher schon lange bekannt ,bei deisen Kriminellen nicht ,was hat das mit Gerechtigkeit zu tun ??

    • mannik

      Die Verantwortliche der Schießerei in Bozen, waren italienische Staatsbürger, zwar Sinti oder Roma, aber italienische Staatsbürger. Also blöde Aussage von Knoll bezüglich Ausweisen.

      • meintag

        Wenn es so weitergeht sind Sie in einem Jahr gezählt und ohne Staatsbürgerschaft. Kann auch sein dass der Lega Anderes einfällt. Bringt es halt mit sich wenn sich Z…… Stämme nicht in einen Staat Europas integrieren lassen.

        • kurt

          @meintag
          Das ist ja ein alter Hut das Sinti und Roma sich nicht integrieren lassen aber zum Schmarotzen sind sie immer zu haben ,da wäre ja der Bischof Muser die erste Adresse für sie ,da brauchen sie nur eine Messe mit ihm feiern und zu gleich ihre Wünsche unterbreiten .
          Der Herr Bischof wird sie schon für die breite Öffentlichkeit und Gutmenschen zwecks Spenden weitergeben.
          Das traurigste ist, dass es heutzutage noch Leute gibt ihnen sowas glaubt und meistens solche die es selber am bittersten notwendig hätten !!.

  • einereiner

    Ja, Sven hat recht. Und Racketen sollte man zum Transport auf die ISS oder direkt auf den Mond verwenden.

  • andreas

    Das waren noch Zeiten als der Franz aus Riffian noch 6 Menschen erschießen konnte, ohne dass daraufhin schwachsinnige Presseaussendungen folgten.

  • owl

    Gibt es den Mann auf dem Bild wirklich, oder nur in Photoshop?

  • leser

    Lieber sven knoll
    Jetzt gibts neuwahlen da kannst mir der lega koalieren und die gesetze selber machen

  • mannik

    Die Verantwortlichen der Schießerei in Bozen waren italienische Staatsbürger, also kriminelle Einheimische.

    • kurt

      @mannik
      Sehr gut erkannt mannik ,dass ist eben der feine Unterschied ,nur dass sie letztendlich nicht Belangbar sind weil es Zigeuner sind aber sonst alle Vorteile in unserem Landl leidlich genießen !!!
      Und auf sowas fallen genau sie als Oberintelligenzler hinein !!!!.

      • mannik

        Kurt, sie sind genauso belangbar wieder jeder andere. Und selbst wenn es Ausländer wären – was sie nicht sind – es ist nicht so, dass Ausländern nicht den hiesigen Gesetzen unterliegen.
        Der einzige der auf etwas hereinfällt sind Sie und ihre Freunde der Liga der außergewöhnlich Beschränkten. Erkennt man gut am wieder total sinnlosen Kommentar.
        Und lernen Sie bitte endlich den Unterschied zwischen „das“ und „dass“, es reicht ja wenn man Sie am Inhalt als Dumpfbacke erkennt, da muss nicht die Sprache auch noch leiden.

  • watschi

    lustig ist das zigeunerleben, faria faria hoh

  • anton76

    Sicher gibt es Südtiroler die grausames getan haben, aber zu denen kommen nun auch noch jede Menge kriminelle Ausländer hinzu. Von 2 Verbrechen werden 20, capito. Wären sie nicht hier, gäbe es einige Schandtaten, aber eben nur ein Bruchteil.
    Des Weiteren sind die hier lebenden Nomaden nicht integrierbar, bei denen versuchen wir es schon seit Jahrhunderten… Das sind Rumänen.

  • rowa

    Lieber Sven Knoll, und was sagt uns dieser geistige Auswuchs? Es gibt in Südtirol keinen Adressaten dafür, weder für die zügige Ausweisung noch für die Registrierung haben wir hier eine Handhabe. Ach so …. ADS im Sommer 😉

  • jennewein

    Man kann rumreden wie man will jetzt ist es einfach brutaler in südtirol als vor 30-40jahren.
    Da wurde halt bei den festen ein bischen gerauft und fertig,man konnte bei tag und nacht in ganz südtirol ob am berg oder in der stadt frei rumgehen.
    Heute zb banhof bozen nur schwarze und sonstiges zeug.
    Unsere frauen und jugendliche sind nicht mehr sicher,kanns das sein?
    Sage nur südtirol den südtirolern und alle due sich nucht anpassen sofort raus.

    • andreas

      Ferdinand Gamper 1996 – 6 Leute in der Umgebung von Meran erschossen

      Marco Bergamo (Monster von Bozen) von 1985 bis 1992 – 5 Frauen ermordet

      2003 Lana, ein Hell´s Angels´erschießt einen Bandidos

      ca. 1995. Streit zwischen 2 Typen in Eppan, einer verfolgt den anderen und erschießt ihn in der Drususstraße

      Vor allem 1996 beim Gamper gab es glauch ich niemanden, der sich noch allein in Meran, auch untertags, auf die Straße getraut hat.
      Auch gab es damals gefühlt jedes 2. Wochenende tote Jugendliche im Straßenverkehr.
      Drogentote sowieso, darunter 4 Bekannte von mir, aus dem Raum BZ.
      Die Schlägereien auf den Festern waren nebenbei gewiss nicht so harmlos wie du sie darstellst. Da wurde schon mal einer erschlagen und in den Bach geworfen.

  • silverdarkline

    Naja, der Franz aus dem Sarntal wird seine Maria wohl züchtigen wenn er besoffen aus dem Dorftrottellokal nach Hause kommt, dies ist aber ganz normal bei den gestandenen Tirolern..

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen