Du befindest dich hier: Home » News » „Frauenfeindliche Kultur“

„Frauenfeindliche Kultur“

SVP-Senatorin Julia Unterberger

Julia Unterberger erklärt sich solidarisch mit Jasmin Ladurner: „Sexistische Hasskommentare im Netz müssen unter Strafe gestellt werden.“

„Ich spreche der Landtagsabgeordneten Jasmin Ladurner, in Bezug auf die sexistischen Angriffe auf sie, meine Solidarität aus. Leider ist Jasmin Ladurner nur eine der vielen politisch tätigen Frauen, die Adressatin von sexistischen Anfeindungen wird“, schreibt Julia Unterberger in einer Aussendung.

„Die Abgeordnete Ladurner hat gut daran getan einen Strafantrag zu stellen, denn die Verhaltensweisen vieler anonymer Hasskommentatoren sind nicht mehr tolerierbar. Leider gibt es in unserer Rechtsordnung jedoch keine spezifische Straftat, die solche Verhaltensweisen ändert. Daher müssen sich die Rechtsanwender mit allgemeinen Straftatbeständen behelfen. Aus diesem Grund habe ich vor einigen Tagen einen Gesetzesentwurf im Senat eingebracht, der den Tatbestand der Anstiftung zum Hass und zur Begehung von Straftaten aufgrund des Geschlechts einführt. Dies in Analogie zum Straftatbestand der Anstiftung zum Hass und zur Begehung von Straftaten aufgrund der Herkunft „

„Leider – fährt Julia Unterberger fort – ist das Netz ein Spielfeld übelster frauenfeindlicher Kommentare geworden. Der Gesetzgeber muss daher rasch auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren und die richtigen Antworten anbieten. Deshalb hat die Mehrheit, im Rahmen des jüngst verabschiedeten Gewaltschutzgesetzes, zurecht meinen Tagesordnungspunkt zur Bekämpfung der Anstiftung zum Hass und zum Verbrechen aufgrund des Geschlechtes, der von der gesamten Opposition unterzeichnet wurde, angenommen“.

Der Hass und die sexistischen Beschimpfungen in der Anonymität des Netzes haben sich nämlich zunehmend zu einem Problem entwickelt das bekämpft werden müsse. Außerdem sei dies maschilistische und frauenfeindliche Kultur, die durch das Netz kolportiert werde, der Nährboden für physische Gewalt. Deshalb müsste die bestehende Gesetzeslücke schnellstmöglich geschlossen werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Das die Frauen auf Grund ihrer Emanzen-Einstellung oft selber Schuld sind ,für sowas verschwendet sie keine Gedanken .
    Zum streiten braucht es halt zwei und nicht nur den Mann!!!.

  • meinemeinung

    sexistischen Beschimpfungen und übelster frauenfeindlicher Kommentare sind alles ,wenn diese Frauen irgendwie angegriffen werden ,das will man nicht hören ,aber selber (privat) die gleichen Ausdrücke verwenden wenn um Konkurrentinnen oder Mitbewerberinnen geht, lach

  • meinemeinung

    hab ich heute gefunden – Wenn Dich ein Facebook-Kommentar mehr aufregt als Vergewaltigungen und Morde: dann ja dann bist Du ein Gutmensch

  • postfackisch

    Habe mal ein bischen nachgegoogelt, aber im Beitrag von User Paulus habe ich keinen sexistischen Angriff auf Frau Ladurner erkennen können. Aber vielleicht habe ich auch den falschen Beitrag gelesen, denn was an diesem anzeigenswert sein sollte, entzieht sich mir vollkommen.

    • sabine

      Doch, auch wo es um Ladurner ging hats sexistische Kommentare durch Paulus gegeben, habs selber gelsen. Auch mich hat er in diesem Sinne angegriffen, als ich ihn im Forum aufgefordert habe, die Leser mit seinen dämlichen Kommentaren in Ruhe zu lassen. Frauen hat er einfach mit „Scheide“ angesprochen. Kein anderer User hier hat in Form und INhalt so über die Stränge geschlagen.

      Dieser Paulus soll sich einfach nur schämen! Gut dass er aus dem Verkehr gezogen wurde. Danke an jene, die das veranlsst haben. Wäre auch interessant zu wissen, wer das war, die Nennung des Namens wäre die gerechteste Strafe……………………

      • mannik

        Der Name wurde schon häufiger genannt: Christian Gschliesser.

        • kurt

          @mannik
          Es dauert nicht mehr lange dann wird ihr Namen auch öfter genannt ,wo sie meinen herhaben weiß ich auch mittlerweile und das wird eines Tages ihnen und ihren Informanten zum Verhängnis werden,wie heißt es Unverhofft kommt oft !!!.

          • mannik

            Kurt Sie sind ein selten dämlicher Zeitgenosse. Wo habe ich Ihren Namen denn her? Verraten Sie es uns, ich bin ganz gespannt. Und auch wer meine Informanten sein sollen würde ich gerne wissen.
            Nur damit Sie dann wieder als größter Tölpel im Netz dastehen…

        • sabine

          Sicher ein Angestellter der Gemeinde Brixen, darauf hab ich auch schon getippt. Unerhört, so jemand ist Beamter….

      • kurt

        @sabine
        Was Paulus anbetrifft geben ich ich vollkommen Recht ,aber das sich die Frauen bei jeder Gelegenheit auf die Emanzipationsweile berufen das ärgert mich wahnsinnig !!!!!.
        Laut Frau Unterberger ist nur das richtig was eine Frau denkt und sagt ,genau wie das Fräulein Ladurner ,Frau Foppa usw.
        Ein Mann wird doch wohl auch noch ein Recht haben oder ist das durch die Emanzipation aufgehoben????
        Dieses Echo in der Gesellschaft ,muss ich ihnen ehrlich sagen ist den Frauen meistens selbst durch den eigenen Egotrip geschuldet ,das muss auch mal gesagt werden liebe Frauen!!!!
        Ich bin bald 40 Jahre verheiratet und warum ?????? ,es geht nämlich nur bei beidseitigen Verständnis und entgegenkommen ,es gibt nämlich einige Frauen in der Politik die zu diesem Thema nicht mit dem besten Beispiel vorausgehen,aber über andere herziehen das schon !!!!.

        • sabine

          @kurt
          Bin sicher keine Emanze, aber was dieser Paulus geschrieben hat war echt die Höhe, er hat auch mich im Forum beleidigt. Mir ging es nur um diesen User, da war die Schwelle der Toleranz einfach überschritten, aber das sagen sie ja selbst. Ansonsten interessiert mich dieses Thema nicht besonders, nehme auch nicht alles so ernst, mache müssen halt einfach mal Dampf ablassen, denke ich…….

        • sabine

          und Paulus hat alle gleich genervt, Männer wie Frauen, da sind wir uns ja mal einig, oder?

      • postfackisch

        Also ich habe den Beitrag hier gefunden bei „Der Integrations-Beirat“ oder bei „Jasmin gegen Renate“. Aber nur im Google Cache ist der Beitrag von Paulus nocht enthalten, auf der normalen Webseite sind seine Beiträge gelöscht. Allein die Worte „Glied und Scheide“ dürften wohl kaum ausreichen um ihn deswegen zu verklagen. Der Rest ist einfach seine Meinung.

        • andreas

          Nach neuen Datenschutzbestimmungen haftet auch der Betreiber der Webseite und die Kommentare wurde auch nach mehrmaligem Hinweis nicht gelöscht. Dass sie nun gelöscht wurden, ist mehr als logisch.
          Nebenbei hat er auch auf FB geschrieben.

  • morgenstern

    Nicht schon wieder!! …, gääääääähn…, schnarch…, zzz…, rrrrrr…,

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen