Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Doppelgänger im Wald

Doppelgänger im Wald

Foto: 123RF.com

Die Pilzsaison ist in vollem Gange. Martin Kristanell, Experte der Mykologischen Kontrollstellen der Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit des Südtiroler Sanitätsbetriebes, gibt einige Tipps und Ratschläge zum richtigen Sammeln von Pilzen.

Viele Menschen nutzen jetzt die Gelegenheit eines Waldspazierganges, um gleichzeitig nach Pfifferlingen und Steinpilzen Ausschau zu halten und zu sammeln. Doch Vorsicht ist geboten, denn nicht jeder Pilz ist zum Verzehr geeignet und die Zahl sogenannter „Doppelgänger“ ist groß. Zu den Pilzarten, die am häufigsten verwechselten werden, gehören der grüne Knollenblätterpilz, die Hallimasche, der Parasol und der Steinpilz.

Um eine Verwechslung und eventuelle Folgen zu vermeiden, stehen allen Pilzsammlern auch in diesem Jahr wieder Expertinnen und Experten der Mykologischen Kontrollstellen der Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit für eine kostenlose Beratung zur Verfügung.

Kontrollstellen gibt es in Bozen, Meran, Brixen und Bruneck. Bei Bedarf werden auch Bescheinigungen für den Verkauf von frischen Pilzen sowie Eignungsprüfungen zum Pilzhandel und Pilzverkauf ausgestellt und durchgeführt. Mykologische Zertifizierungen, die für die Gastronomie und für Geschäfte notwendig sind, werden ebenfalls ausgestellt.

Martin Kristanell, einer der Experten der mykologischen Beratungsstelle des Dienstes für Hygiene und öffentliche Gesundheit im Gesundheitsbezirk Meran, weiß, dass es nicht viele allgemeingültige Hinweise und Merkmale gib, die man als Sammler beachten sollte.

Trotzdem gibt es einige Tipps, die das Sammeln noch effektiver und angenehmer machen:

Als Aufbewahrungsort sollte immer ein Korb verwendet werden, wie es das Landesgesetz bereits vorschreibt, da eine luftige Aufbewahrung besonders wichtig für die Konservierung der Pilze ist. So fallen außerdem letzte Erdreste und Sporen noch im Wald zu Boden.
Die Reste, die sich am Stielende der Pilze befinden, sollten bereits im Wald entfernt werden, um das Beschmutzen der gesammelten Pilze durch die Erde zu verhindern.
Nicht zu vergessen ist die wichtige ökologische Funktion der Pilze für die Waldgesundheit, daher sollten nur Pilze gesammelt werden, bei denen man sich auch wirklich sicher ist, dass sie zum Verzehr geeignet sind und dass sie verwendet werden.
Kindern sollte unbedingt erklärt werden, wie wichtig die genaue Identifizierung ist, egal ob die Pilze aus dem Wald, dem eigenen Garten oder aus der Wohnung stammen.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen