Du befindest dich hier: Home » Kultur » Doing deculturalization & Witches gestures

Doing deculturalization & Witches gestures

Silent der Künstlerinnen Boudry/Lorenz (Foto: Seehauser)

Am Donnerstag bietet das Museion eine Sonderführung durch die Ausstellung „Doing deculturalization“ an. Eine Tanzperformance und ein Video auf der Medienfassade ergänzen den Abend.

 Dabei wird die Kuratorin der Ausstellung Ilse Lafer die Besucherinnen und Besucher begleiten. Lafer ist Kuratorin und Autorin, leitet die Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und ist Lehrbeauftragte für Kunst und Wissenstransfer an der Universität für angewandte KunstWien. Ausgangspunkt des von ihr als Gastkuratorin   entwickelten Ausstellungsprojekts „Doing Deculturalization“ sind die Schriften der italienischen Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin Carla Lonzi(1931–1982), die das Verhältnis zwischen Feminismus und weiblicher Kunst in Italienwesentlich beeinflusst haben. Gezeigt werden mehr als 40 zeitgenössische und historische künstlerische Positionen – Archivbeständespielen dabei eine wichtige Rolle, insbesondere dasim Museion sich befindliche Archivio di Nuova Scrittura (ANS).Von 18 bis 19.30 Uhr ist ein Besuch der Lehrwerkstatt der Schülerinnen der Scuola di Alta Formazione aus Matera – einer Ausbildungseinrichtung für Restauratorinnen und Restauratoren – im zweiten Stock möglich. Der Abend wird dann im Zeichen von Kunst und Tanz fortgesetzt, wobei Frauen im Mittelpunkt stehen: Von 22 bis 23.30 Uhr beherbergt das Museion – in Zusammenarbeit mit Tanz Bozen – das Projekt „Witches gestures“ (Gesten von Hexen): Während die Choreographin und Tänzerin Latifa Laâbisi im Erdgeschoss (Museion Passage) ihre Tanzperformance Ecran Somnambule präsentiert, wird das Video Silent der Künstlerinnen Boudry/Lorenz auf die Medienfassade projiziert. Das Künstlerinnenduo bespielt derzeit den Schweizer Pavillon der Biennale Venedig. Ein Gespräch mit den Künstlerinnen, der Kuratorin Frida Carazzato und dem Kurator der Outdoor-Events von Tanz Bozen, Rachid Ouramdane, leiten die Performance und die Videoprojektion im Museion ein.

Termin: 18. Juli um 19 Uhr im Museion.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen