Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Ein Jahr Wartezeit

Ein Jahr Wartezeit

Die Vormerkzeiten für fachärztliche Visiten in den Krankenhäusern sind seit Florian Zerzers Amtsantritt nicht gesunken – im Gegenteil. Jetzt werden weitere Maßnahmen diskutiert.

von Heinrich Schwarz

Es will nicht funktionieren: Die ohnehin schon sehr langen Vormerkzeiten für Facharztvisiten in Südtirols Krankenhäusern konnten auch ein Jahr nach dem Abgang von Generaldirektor Thomas Schael nicht reduziert werden. Im Gegenteil: Die Situation hat sich verschlimmert. Gegenüber dem Vorjahr betragen die Wartezeiten bei deutlich mehr Leistungen über 200 Tage. In einigen Fällen sind es mittlerweile sogar schon mehr als 300 Tage – und in einem Fall sogar über 400 Tage.

Eigentlich sollten 60 Tage – mit wenigen Ausnahmen – das Maximum sein.

Inzwischen drängt auch der Staat mit der 5-Stelle-Gesundheitsministerin Giulia Grillo verstärkt darauf, die maximalen Vormerkzeiten schnellstmöglich einzuhalten. „Am Beispiel der Wartezeiten zeigt sich, dass die Autonomie nicht immer hilft, sondern – im Gegenteil – die Situation noch weiter verschlechtert“, sagte der 5-Stelle-Landtagsabgeordnete Diego Nicolini am Dienstag nach einem Treffen mit der Ministerin.

Für welche aufschiebbaren, also nicht-dringenden Leistungen sind die Vormerkzeiten derzeit am längsten?

Ganze 407 Tage (Stichtag der letzten Vormerkzeiten-Erhebung war der 26. Juni 2019) muss man auf eine Brust-Echographie in der Radiologie-Abteilung des Krankenhauses von Schlanders warten.

Dahinter folgen physiatrische Visiten an gleich drei Krankenhäusern des Landes, für die man rund ein Jahr Geduld haben muss: in Meran, Bruneck und Innichen. Die physiatrischen Visiten sind der Fachbereich, der wohl den größten Anstieg der Wartezeiten zu verzeichnen hat – und zwar flächendeckend: Auch in Sterzing wartet man 328 Tage, während für die anderen Spitäler keine Daten vorliegen.

Für eine venöse gefäßchirurgische Visite in Schlanders müssen sich die Patienten 343 Tage gedulden, für eine endokrinologische Visite in Brixen 335 Tage.

Neben den physiatrischen Visiten gibt es drei weitere Bereiche, bei denen es flächendeckend sehr lange Vormerkzeiten gibt: Augenvisiten, Koloskopie und pneumologische Visiten (siehe auch Grafik).

„Es fehlen in sehr vielen Bereichen einfach Ärzte und Pflegepersonal. Das ist der Hauptgrund, wieso die Vormerkzeiten zum Teil wieder länger wurden“, erklärt Florian Zerzer, seit Oktober letzten Jahres neuer Generaldirektor des Sanitätsbetriebes.

Die Gegenmaßnahmen, über die seit Jahren geredet wird, scheinen bisher keine Früchte getragen zu haben: die Personalanwerbungskampagne, die wieder mögliche Facharztausbildung nach österreichischem Modell, der verstärkte Zukauf von Leistungen privater Strukturen, die Strafen für unentschuldigtes Fernbleiben von Facharztvisiten und der Ausbau der einheitlichen Landesvormerkstelle.

Jetzt sollen es „zusätzliche Maßnahmen“ richten, sagt Florian Zerzer. Es sei ein breiteres Spektrum an Maßnahmen notwendig. „Das Land muss nach Vorgaben des Staates einen Plan zum Abbau der Vormerkzeiten entwickeln. Wir haben im Betrieb dazu eine Task Force eingerichtet, die analysiert, wo und welche Maßnahmen die Situation verbessern können“, erklärt der Generaldirektor.

Das entsprechende Maßnahmenbündel soll „in naher Zukunft“, so Zerzer, gemeinsam mit dem Gesundheitsassessorat vorgestellt werden. Derzeit werde noch daran gearbeitet.

Wartezeiten von weniger als 60 Tagen können derzeit übrigens nur in sehr wenigen Bereichen garantiert werden: etwa bei chirurgischen Visiten, gefäßchirurgischen Visiten, hämatologischen Visiten, Infektionskrankheiten-Visiten und onkologischen Visiten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Groß Geld einsacken aber nichts zu Wege bringen und Lügen dass sich die Balken biegen das können sie die Herrschaften

  • criticus

    @kurt
    Das mit Geld einsacken wird auch teilweise stimmen. Doch wir gehören leider einem Staat an, der bei jeder Gelegenheit eine Verbesserung im Sanitätsbereich (und auch in anderen Bereichen) verhindert. Siehe die Anerkennung der österreichischen Ärzteausbildung. Was das Problem Post angeht, möchte ich mich schon gar nicht äußern. Einem Staat dem die Jugend seit Jahren davonrennt sollte endlich einmal umdenken und zum Wohle der Bevölkerung arbeiten. Vor nicht langer Zeit hat man über den PD gehadert, was machen Die besser?

    • jeronimo

      … bei einem Staat den die SVP mit ihrem Pakt mit der Lega unterstützt. Die Serie von Kündigungen bei der Sanität (Ärzte, Krankenpfleger, Reinigungspersonal usw..) wird von den bestbezahlten Sesselwärmern schöngeredet und teilweise verschwiegen. Bei diesem Problem muss man zuerst anfangen, ansonsten wird sich die Situation nicht ändern, aber da fängst ja schon an… siehe Lohnverhandlungen bei den
      öffentlichen Bediensteten, hier wird gespart. Hauptsache beim Tourismus, Olympiade, Filmförderung, Bauern, Protzbauten da sitzt das Geld locker.. . denn nur in diesen Bereichen kann und wird unser Land von aussen schöngezeigt.. für Statistiken, für Gäste usw. der normale Bürger bleibt mit den steigenden Kosten für diese politische und lobbistische Ausrichtung auf der Strecke.. Hauptsache von Aussen ist Südtirol ein Vorzeigeland!

    • pingoballino1955

      Die vielgerühmte Vollautonomie der S V P ESSEVUPI,wo bleibt sie????????????????

  • kurt

    Ob Rom oder Bozen ,insgesamt gesehen zeigt es sich was die Politiker für die Gesundheit ihrer Wähler und Steuerzahler übrig haben ,aber beim Hand aufheben wenn es ums Geld geht sind sie die besten !!!!!.
    Also liebe Leute nur fest diese Partei wählen, denn es kann nur schlimmer werden !!!.

  • pe

    Wenn Rom und die ANAAO jeden Verbesserungsversuch torpedieren und Ärzt*innen vergraulen… die sollen den Sabes mal arbeiten lassen, statt sich über die Folgen ihrer eigenen destruktiven Tätigkeit zu wundern.

  • senio65

    Wenn so lange Wartezeiten sind dann heisst das wohl, dass viel mehr Menschen die Krankenhäuser aufsuchen weil auch sehr viele Menschen in Südtirol leben.
    Dann sollte man sich doch glatt überlegen noch 2 oder 3 kleine Krankenhäuser zusätzlich neu zu errichten (so ähnlich wie in Sarntal).
    Diese Kleinspitäler sollen so die wichtigsten Sachen haben, Notfallambulanz, kleiner OP-Saal, Kreissaal, Röntgen – CT – Ultraschall, Blutabnahme, kleines Labor, paar Betten (ca. 30-50 Stück), kleine Apotheke, Ambulatorium das 24 Stunden das ganze Jahr über offen hat wo dann die diensthabende Ärzte anzutreffen sind.
    Und für grössere Sachen (grössere Operationen, plastische Chirugie…) muss man halt in die grösseren Spitäler gehen.

  • kira2000

    Was meiner Meinung nach sofort abgeschafft werden müßte, sind die PRIVATEN Facharztvisiten im Krankenhaus – zuerst alle anderen Vormerkungen aufarbeiten und dann kann man wieder darüber reden. Denn es kann nicht sein, daß derjenige, der sich eine Privatvisite leisten kann, sofort einen Termin kriegt und der andere muß ein Jahr darauf warten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen