Du befindest dich hier: Home » Politik » „Verbindliche Regeln“

„Verbindliche Regeln“

Alex Ploner und Maria Elisabeth Rieder (Foto: Martin Werth)

Vereine wollen Planungssicherheit: Den Worten müssten endlich gesetzliche Taten folgen lassen, fordert das Team Köllensperger.

Seit Jahren fordern Vereinsvertreter aus den Bereichen Kultur, Soziales, Gesundheit, Event und Sport finanzielle Planungssicherheit für ihre Tätigkeit.

„Bisher wurde von der Landesregierung nur mit einer schwammigen Kann-Formulierung im Kulturgesetz diesem Wunsch Rechnung getragen. Der Druck von Seiten der ehrenamtlich Tätigen nimmt nun zu, wie die jüngsten Meldungen zeigen“, kritisiert das Team Köllensperger in einer Aussendung.

Vor wenigen Tagen hat der neue Leiter des Dienstleistungszentrum für das Ehrenamt Ulrich Seitz sein Programm vorgestellt.  Mit der Berufung für dieses Amt des ausgewiesenen Ehrenamtsexperten und selbst langjährig engagierten Präsidenten verschiedener Organisationen Seitz erhofft sich das Team Köllensperger, dass dem Ehrenamt endlich mehr unter die Arme gegriffen wird. „In erster Linie verdient das Vereinswesen eine bessere Finanzierung und weniger Bürokratie.“

Vor kurzem habe der Präsident des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit Martin Telser, ehemaliger Landtagskandidat der SVP, auf die Wichtigkeit der Reform des Beitragswesens für gemeinnützige Organisationen hingewiesen.„ Die Problematik sollte also in jedem Fall überparteilich gesehen werden“, so das TK.

Alex Ploner hat vor kurzem einen Gesetzentwurf eingebracht, der eine mehrjährige verbindliche Finanzierungszusage für Vereine vorsah. Dieser wurde in der Gesetzgebungskommission von der Mehrheit aus SVP und Lega abgelehnt.

„Die politische Mehrheit hat zwar in der Diskussion zu unserer Gesetzesinitiative die Wichtigkeit des Ehrenamtes unterstrichen, konnte sich aber dennoch nicht zu einer Zustimmung zur mehrjährigen Finanzierung für Vereine durchringen. Mit etwas gutem Willen hätte die SVP unseren Vorschlag bis zur endgültigen Diskussion und Entscheidung im Landtag mittragen und anpassen können“ zeigt sich der Abgeordnete Alex Ploner, der selbst langjähriger Musikant und Ehrenamts-Vizepräsident war, über die Entscheidung in der Gesetzgebungskommission enttäuscht.

„Ebenso braucht es endlich verbindliche Regeln, damit die Mitteilung der zugesicherten Landesbeiträge im ersten Trimester des Jahres erfolgt. Auf diesem Weg kann die ordentliche Tätigkeit mit der Finanzierungssicherheit besser angegangen werden. Dies beruhigt Vorstandsmitglieder der Vereine. Auch soll sich das Land bemühen, die Auszahlungsfristen der Beiträge einzuhalten“, ergänzt der Ehrenamtsexperte und Musikant und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Andreas Lamprecht den Vorstoß des Team Köllensperger in Sachen Mehrjahresfinanzierung für Vereine.

Mit einem Beschlussantrag im Landtag wird das Team Köllensperger nun die Landesregierung in die Pflicht nehmen, alle betreffenden Landesgesetze, welche das Beitragswesen für die Vereine beinhalten, im Sinne einer Mehrjahresfinanzierung anzupassen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen