Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Selbst ist die Bäuerin“

„Selbst ist die Bäuerin“

Was in vielen anderen Bereichen schwer fällt und die Politik mit der Quotenregelung zu lenken versucht, gelingt offenbar in der Landwirtschaft fast von allein: Eine männliche Domäne wird weiblicher.

Wer ist hier am Hof der Bauer? Diese Frage ist, speziell in den Südtiroler Obstbaugebieten, immer öfter – falsch gestellt. Denn immer mehr sind es Frauen, die eine Landwirtschaft übernehmen und somit „der Bauer“ sind oder besser: „die Bäuerin“.

Was in vielen anderen Bereichen schwer fällt und die Politik mit der Quotenregelung zu lenken versucht, gelingt offenbar in der Landwirtschaft fast von allein: Eine männliche Domäne wird weiblicher.

„Eigentlich wollte ich nie Bäuerin werden, nie im Freien arbeiten müssen. Aber in den Apfelwiesen ist es einfach nur schön“, strahlt Judith Mathà vom Grieserhof in Nals mit der Sonne um die Wette. Seit zwei Jahren ist die 27-jährige Judith Jungbäuerin und liebt ihre Arbeit über alles. Gemeinsam mit ihren Eltern bearbeitet sie 9,5 Hektar und baut ein breites Sortiment an Äpfeln an. Sie kümmert sich um den Urlaub auf dem Bauernhof, führt das digitale Betriebsheft oder als Apfelbotschafterin die Gäste über Hof und Wiesen.

Judith ist eine von 2.800 Frauen in der Südtiroler Landwirtschaft, die einen landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen und weiterführen. Die alteingesessene Tradition, dass der Sohn den Hof übernehmen muss, trifft vielfach nicht mehr zu. „Heutzutage ist es nicht mehr so, dass automatisch der älteste Sohn den Hof übernimmt, sondern der- oder diejenige, die die größte Begeisterung mitbringt und sich frühzeitig in den Hofbetrieb einbringt“, führt Landesbäuerin Antonia Egger aus.

Mit 27 % weiblicher Führung liegt die Landwirtschaft an der Spitzenposition. Kein anderer Sektor weist so viele Frauen in der Führungsposition auf. Warum stellen Frauen gerade in der Landwirtschaft so gerne ihre Frau? Dafür gibt es nach Meinung von Egger mehrere Gründe. „Frauen bringen genauso Begeisterung für die Landwirtschaft mit wie Männer. Sie haben ein gutes Durchhaltevermögen und sind häufig mutig genug, um etwas Neues zu beginnen. Die Mechanisierung macht es vor allem Frauen leichter, einen Hof zu führen. Zudem sind sie bereit, sich das notwendige Wissen anzueignen“, so Egger.

Dass eine landwirtschaftliche Grundausbildung wichtig ist, ist für die Wahl der Schule ausschlaggebend. „Buben und Mädchen besuchen eine landwirtschaftliche Oberschule aus denselben Gründen: Interesse für landwirtschaftliche Themenbereiche, für Naturwissenschaften oder auch künftige Berufsmöglichkeiten“, erklärt der Direktor der Wirtschaftsfachoberschule Auer Franz Tutzer. 30 % der Schüler, welche 2018/19 die Wirtschaftsfachoberschule besuchten sind weiblich. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, die Tendenz ist gleichbleibend.

Aufholbedarf in der Frauenquote besteht noch in den Gremien der Obstwirtschaft. „Wir sehen mit Genugtuung, dass immer mehr Frauen einen Hof übernehmen und sich mit ihren Ideen und ihrer Begeisterung in die Landwirtschaft einbringen. Allerdings würden wir uns auch wünschen, dass mehr Frauen bereit wären in den Gremien Verantwortung zu übernehmen“, meint Georg Kössler, Obmann des Südtiroler Apfelkonsortiums.

Für Judith vom Grieserhof war es die richtige Entscheidung, ihren Büro-Job gegen die Apfelwiesen einzutauschen: „Jeder Tag zwischen meinen Apfelbäumen ist ein gelungener Tag.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • semperoper

    Dieser Artikel ist in die Rubrik „Sommerloch“ einzuordnen. Sowas ist nun wirklich kein Thema mehr. Einen Hof mit fast 10 Hektar Obstbau vererbt zu bekommen und ihn weiterzuführen, ist nun wahrlich keine Leistung für einen Medienartikel (ohne dabei den Einsatz der Frau Mathà schmälern zu wollen – aber Einsatz zeigen müssen wir alle).

  • einereiner

    @semperoper
    Frust und Neid hast du genug. So viel, dass du vom Verkauf desselben leben könntest. Stell dich doch mal auf den Flohmarkt.

  • thefirestarter

    Gemeinsam mit ihren Eltern bearbeitet sie 9,5 Hektar und baut ein breites Sortiment an Äpfeln an. Sie kümmert sich um den Urlaub auf dem Bauernhof, führt das digitale Betriebsheft oder als Apfelbotschafterin die Gäste über Hof und Wiesen.

    Die wichtigste „Fähigkeit“ welche ein BauerIn haben muss steht hier nicht… Beiträge abkassieren!

    • billy31

      An Herr Tiefstarter und Herr Semmeloper: habt ihr auch nur eine leise Ahnung was es heißt 10 ha Obstwiesen zu bearbeiten? Abgesehen von der Ernte ist das alleine gar nicht zu bewältigen.
      Die Lady hat meinen vollen Respekt. Hut ab!

      • andreas

        Natürlich bewirtschaftet niemand 9,5 ha Äpfel allein. Was ist denn das für ein Argument?
        Sie verwaltet eine schöne Luxusherberge, sie dir die Wohnungen mal auf der Webseite an, und einen landwirtschaftlichen Betrieb.
        Hat mit Bauer, im herkömmlichen Sinn, wirklich nicht mehr so viel zu tun.
        Das ist ein Unternehmen mit Angestellten und wohl einem guten Auskommen.
        Der Grund ist schon einige Millionen wert.

    • einereiner

      @firestarter
      geht aufs Klo und bleib dort.

      • thefirestarter

        Du hast kein Argument mehr?
        … auf jeden Fall braucht sie sich nicht mal selbst um die Abwicklung der Beitragsgesuche kümmern dafür gibt es den SBB …
        und viele der Beiträge fließen indirekt sprich bekommen die Obstgenossenschaften die damit riesige Hallen vollerKühlzellen bauen und mit modernsten Maschinen und Geräten aufrüsten.
        Aber es sind immer
        Steuergelder..
        ob aus Bozen, Rom oder Brüssel!

  • semperoper

    Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich jemand durch eine simple Feststellung persönlich angegriffen fühlt. An alle, die mich nicht kennen, aber mir hier trotzdem Sozialneid oder sonst was vorwerfen: bitte sachlich bleiben und lesen, was ich geschrieben habe. Weder habe ich der Jungbäuerin meinen Respekt abgesprochen noch ihr irgendwelche Beitragsmachenschaften unterstellt (das haben andere getan). Aber ich wiederhole: sowas ist keinen Medienartikel wert. Dann müssten wir 264.000 Artikel für ebensoviele Erwerbstätige in Südtirol schreiben. Nebenbei eine Frage an die Redaktion: warum ist bei diesem Artikel kein/e Verfasser/in angegeben?

    P.S: Ich weiß zwar nur ansatzweise, was es heißt, 10ha Obstwiesen in Tal- oder Hanglage zu bearbeiten, aber ich weiß genau, was es heißt, 2 ha Grünwiese in Steillage zu bearbeiten.

    • yannis

      @semperoper,
      Wenn Du recht hast dann hast Du recht,
      Vor allem mit Deinen letzten Absatz ! ! der nie einen Medien-Artikel wert ist., während ein 10ha Obstbetrieb noch Ferienwohnungen braucht (um zu überleben)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen