Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Meisterin

Die Meisterin

Mara Fumagalli

Rund 4.300 Mountainbiker werden am Samstag voraussichtlich beim 25. Dolomiti Superbike in Niederdorf an den Start gehen.

Rund 4.300 Mountainbiker werden am Samstag, 13. Juli, voraussichtlich beim 25. Dolomiti Superbike in Niederdorf an den Start gehen und die beiden Strecken über 113 km (7.30 Uhr) und 60 km (8.45) bewältigen. Darunter bekannte Namen. Der Portugiese Tiago Ferreira ist neuer Europameister, Samuele Porro Vize-Europameister und Italienmeister sowie Sieger der letzten Ausgabe, und natürlich sind auch die beiden Kolumbianer Leonardo Paez, Sieger der Ausgaben 2016 und 2006, und sein Teamkollege Diego Arias Cuervo nicht zu vergessen.

Eine wichtige Nachricht ist aber auch die Anwesenheit der „Meisterin der Berufstätigen“ Mara Fumagalli, die täglich ihre Leidenschaft für das Mountainbiken mit acht Stunden Arbeit in der Fabrik (seit 15 Jahren) in Einklang bringt und sich kürzlich dennoch den Europameistertitel (und Italienmeistertitel) geholt hat.

„Ich habe mit 18 begonnen Rad zu fahren, meine Cousine war Nationalfahrerin und so habe ich mich für alles begeistert und so alles angefangen“, sagt eine strahlende Mara.

„Der Dolomiti Superbike ist ein großartiges Rennen, die Strecke ist nicht zu kompliziert und zieht viele Amateure an, die die gesamte Strecke ohne Risiko bewältigen können. Die Straßen sind breit, ohne besondere technische Merkmale und die Strecke ist wirklich für jeden geeignet“, bestätigt die Mitfavoritin, dass die Veranstaltung nicht nur für die MTB-Champions da ist. „Es ist auch ein historisches Rennen seit über 20 Jahren, und nur die besten Veranstaltungen schaffen es über eine so lange Zeit“.

Wie wird es sein, praktisch die gleichen Gegner wie bei der Europameisterschaft vorzufinden?

„Es wird neue geben und ich hoffe einige werden nicht kommen! Es wird schwierig, aber es ist ein tolles Gefühl, als Europameisterin anzutreten. Als Hauptgegner sehe ich Katazina Sosna, eine Spezialistin für solche flachen Rennen, und vielleicht ist das Rennen wie für sie gemacht, sie und ich treffen uns das ganze Jahr über, aber auch auf Elena Gaddoni und die anderen ausländischen Fahrerinnen gilt es zu beachten“.

4300 Teilnehmer, wie erklären Sie das?

„Ich glaube, dass die makellose Organisation und die wunderbare Landschaft die Leute anziehen, und ich glaube, dass es für jeden Spaß machen kann, egal wie schwer es sein mag.  Das Rennen hat nicht zu viele technische Passagen oder zu schwierige Anstiege, es ist ein wunderschöner Kurs.“

Mara Fumagalli ist eine Athletin auf dem Höhepunkt ihrer Reife: „Jetzt habe ich mein seelisches Gleichgewicht gefunden, der Kopf macht 70% aus, aber ohne Training geht es nicht. Ich arbeite 8 Stunden am Tag, morgens oder abends in der Fabrik und versuche, die beiden Tätigkeiten zu vereinbaren. Ich muss stempeln wie alle anderen, aber zum Glück ist mein Chef Präsident eines Triathlon-Teams, er versteht mich und erteilt mir die Erlaubnis für wichtige Rennen abwesend zu sein, oder wenn ich mit der Nationalmannschaft unterwegs bin“, sagt Fumagalli.

Der Bikerin aus Lecco ist zudem Protagonistin einer Bewegung („Mtb nostrana“) die sehr gut läuft: „Unsere Jungs haben großartige Qualitäten, meine Favoriten sind Samuele Porro, Juri Ragnoli und Daniele Mensi (alle anwesend beim Dolomiti Superbike). Unser Erfolg macht uns stolz“. Und Mara hat bereits viele Ziele erreicht und Erfolge erzielt, einer fehlt aber noch…

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen