Du befindest dich hier: Home » News » „Irreführung der Bürger“

„Irreführung der Bürger“

„Immer derselbe Brei“: Zwischen SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz und Oppositionschef Paul Köllensperger fliegen die Fetzen.

Gert Lanz ist auf Paul Köllensperger nicht gut zu sprechen: „Als Polit-Neuling predigte Köllensperger vor einigen Jahren noch, dass es bei seiner Arbeit um die Sache und nicht um Parteilogiken ginge. Wenn man sich nun aber anschaut, wie er sich im Landtag zum Thema ‚politische Bildung‘ verhalten hat, dann ist es das Geschwätz von gestern“, so der SVP-Fraktionssprecher. Auch von Oppositionskollegen sei bemängelt worden, dass der Köllensperger-Antrag zur Bürgerkunde Oberflächlichkeiten und inhaltliche Widersprüche beinhalte.

„Daher hat Bildungslandesrat Philipp Achammer vorgeschlagen, vor einer definitiven Entscheidung die Interessenvertreter zu einer Anhörung einzuladen, damit ein parteiübergreifender Antrag erstellt werden kann“, so Lanz. Köllensperger habe diesen Vorschlag abgelehnt und stur auf die Genehmigung seines eigenen Antrags beharrt.

„Zudem ist der Vorwurf, dass die SVP nicht das Gespräch mit Herrn Köllensperger gesucht habe, eine Irreführung der Bürger. Es wäre im Interesse des Antragstellers, das Gespräch mit den anderen Parteien zu suchen und nicht umgekehrt. Ich kann in meiner Funktion als Sprecher der SVP-Fraktion bestätigen, dass Herr Köllensperger weder mit dem zuständigen Landesrat noch mit mir das Gespräch gesucht hat“, so Lanz.

Der Oppositionsführer kann diese Schelte nicht nachvollziehen: „Lanz redet zum zweiten Mal denselben Brei. Es hat keinen Sinn, darauf zu regieren. Zumal Herr Lanz ja offenbar nicht in der Lage ist, den Beschlussantrag, der mit Hilfe von Fachleuten erstellt wurde, zu bewerten. Jedes Kind hat verstanden, dass die SVP seit Jahren beim Thema ,Politische Bildung’ schläft, aber nicht wollte, dass die Opposition hier vorwärts geht. Es braucht endlich eine Garantie, dass konkret etwas geschieht. Aber das will die SVP offenbar nicht“, so Köllensperger. (mat)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • steve

    Und wen interessiert der Antrag Köllenpergers zur Bürgerkunde?
    Hoffentlich wurde zumindest der Antrag zur Hempflicht beim Rodeln korrekt formuliert.
    Hat der Köllensperger eigentlich sonst noch was gemacht?!

  • pingoballino1955

    Herr Lanz,lassen sie ihr Geschwätz und versuchen sie nicht Herrn Köllensperger auf primitive Art ins schlechte Licht zu rücken.Tatsache ist dass der Vorschlag schon lange von Ihm eingebracht wurde und ihr vor lauter SVP Arroganz nicht reagiert habt.Jetzt springt ihr billig auf denselben Zug auf und versucht euch mit fremden Federn zu schmücken,wie immer,wenn man selbst nichts auf die Reihe bekommt als S VP – ESSVUPI!!!!

    • andreas

      Geh mal zum Fenster und schau raus, die derzeitige wirtschaftliche Situation ist unter anderem der SVP zu verdanken, da sie seit über 70 Jahre die politische Agenda in Südtirol vorgibt.

      Da davon zu schreiben, dass die SVP nichts auf die Reihe bekommt, unabhängig davon, dass es sich bei der Diskussion um eine Lappalie handelt, zeigt eigentlich, dass du jeden Sinn für die Realität verloren hast.

      Heißt du eigentlich Statler oder Waldorf?

      • fronz

        …anderle du bisch woll net gonz im …..! In Kurt unterstellst du saufen, du aber tuasch schnupfn oder rachn und und und!!!

      • george

        ‚andreas‘, die derzeitige wirtschaftliche Situation ist dem fleißigen Südtiroler Volk zu verdanken und nicht der SVP. Würde sie das Ergebnis im Kontext mit dem Staat und auf europäischer Ebene besser verwalten, würden wir noch weit besser dastehen. Und genau hierin liegt der Haken: Mit vollen Hosen ist leicht stinken!

        • ostern

          @george
          Zu 100% hast du Recht. Auf das Volk kommt es drauf an, nicht was die
          Politiker entscheiden, oder fehlentscheiden. Die haben noch nicht verstanden, dass sie nicht mehr Alleinherrscher sind, dass die Koalition
          (wenn auch oft sehr schwach) etwas zu sagen haben. Über die Qualität der Politiker, darüber lässt sich streiten…………..

      • pingoballino1955

        Die derzeitige Situation ist dem Arbeitsgeist und Fleiss der Südtiroler Bevölkerung zu verdanken. Die SVP hat nichts vorzugeben,sondern die Bevölkerung vernünftig zu vertreten und nicht die „LOBBYS“. Lapalie ist für euch immer etwas,was euch SVPlern nicht in den Kram passt. Wo bleibt übrigens vom LH die vor den Wahlen angekündigte „bessere“ Zusammenarbeit mit den Opositionen,ich sehe keine. Schau in Zukunft ein bischen über den Tellerrand der Welt hinaus,dann wirst du die Realitäten besser kennenlernen. Sanität-Post-Millionengrab Flughafen-SVP Skandale on mass- das ist die REALITÄT! Würde dir übrigens einen Benimmkurs empfehlen! Schönen Abend!

      • kurt

        @andreas
        War auch höchste Zeit das du als SVP -Pressesprecher -lecker mal was verlauten lässt ,aber mehr als SVP -Lobeshymnen und alles gesagte noch mal nachzuquatschen bringst du auch nicht zu Stande .
        Wenn geht es denn in Südtirol gut ??????????????? ,den Lobbys ja ,frag einmal die Arbeitnehmer oder Rentner du Tölpel aber das wäre ja zu viel verlangt !!!!!.
        Warum glaubst du das die Lebenshaltungskosten in Südtirol so hoch sind, das kannst du deine Kollegen von der SVP fragen !!!

  • andimaxi

    Zwei Politkasper. Politische Bildung in der Schule? Wollen dann Kölle oder Lanz ihren Senf den Schülern eintrichtern? Südtirol hat größere Probleme.

  • franz1

    @ andreas,
    dein Geschwätz zu Gunsten der SVP ist weit hergeholt!
    Den wirtschaftlichen Wohlstand hat beileibe nicht die SVP generiert, sondern der fleißige Südtiroler sei es als Arbeitnehmer – schau mal die „arbeitswilligen aus anderen Regionen“ an.
    Der SVP ging es seit jeher nur um den puren Machterhalt und das ist in der jetzigen Form nicht anders.
    Schau den Lanz an, wer ihn kennt, urteilt ganz anders über ihn, doch der ESSEVUPI ist jeder „Schreier“, um so lauter er brüllt desto willkommener.
    Ein Parteipack das eigentlich für den Südtroler „Normalo“ sehr wenig übrig hat.
    Das zeigte sich schon zu Luisns „prechstunden“ ab 5Uhr morgens, hattest s` Parteikartl oder a Sackerl konntest mit ihm reden ansonsten ging nichts.
    Arme Politik und noch beschämendere Politiker!

    • andreas

      Es ist allgemein bekannt, dass erst zielgerichtete politische Rahmenbedingungen eine wirtschaftliche Entwicklung von Regionen oder Staaten ermöglichen bzw. fördern.
      Ob du eine Ahnung davon hast oder nicht oder auch das Gegenteil behauptest, ist mir komplett egal.

      • george

        SVP-Schwätzer, der nur die Partei sieht! Das Kapital des Volkes wird aber ständig ausgezehrt und die einfachen Wähler hinters Licht geführt und verblendet. Wahrscheinlich bist du auch einer von denen. Zwischendurch finden diese halt doch noch ein Korn und vor allem vor Wahlen tausenderlei Versprechungen. Das ist aber für den dauernden Einsatz und die Arbeit aber viel zu wenig. Irgendwann werden dies auch die derzeitigen SVP-Wähler begreifen und viele meiden inzwischen diesen Laden ja schon.

        • andreas

          Hat ein SVPler dir eigentlich die Frau ausgespannt?

          • pingoballino1955

            andreas,wie primitiv bist du eigentlich,schäme dich für solche Äusserungen ,da sieht man mal wieder wessen Niveau du hast-KEINES!!!

        • asterix

          @george, das eigentliche Problem ist nicht einmal die SVP. Das Problem sitzt im Weinbergweg in Bozen. Und mit ihm sein Bruder in der Handelskammer. Die halten diese Lobbypartei an der Macht. Mit ihrem Tagblatt der Südtiroler und anderen gleichgeschalteten Medien. Diese Herren und noch einige in ihrem Dunstkreis sind die Machthaber in Südtirol. Von wegen Demokratie.

  • franz1

    @ andreas,

    es entspricht jeder Logik, dass die Politik die Rahmenbedingungen vorgibt, was sonst sollten sie im Landtag sitzen?
    Doch diesen Köpfen (SVP) entsprießt nicht viel Verwertbares, siehe Mobilität, Sanität usw. lauter offene Baustellen wo der Bürger der Leidtragende ist.
    Das TK würde das schon zurechtbiegen.
    Doch der Futtertrog ist nur für die SVP da.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen