Du befindest dich hier: Home » Kultur » Grenzen ausloten

Grenzen ausloten

Academia 80: Grenzen ausloten – Die neue Ausgabe des gemeinsamen Magazins von Eurac Research und unibz ist erschienen.

Neugierde ist ein wichtiger Motor für Forscherinnen und Forscher. Sie erzeugt neues Wissen, indem sie Bekanntes immer wieder in Frage stellt. Das aktuelle Magazin von unibz und Eurac Research erzählt Geschichten aus Grenzbereichen.

Als sich im April rund 100 Höhenmediziner und Bergrettungsexperten aus der ganzen Welt in Bozen trafen, um Einsatzmöglichkeiten des terraXcube zu erörtern, herrschte Aufbruchsstimmung: Laut Damian Bailey, Professor für Physiologie und Biochemie an der Universität von South Wales, könnte sogar die für 2030 geplante bemannte Marsmission der NASA entscheidend vom Extremklimasimulator profitieren.

Im terraXcube kann nämlich getestet werden, wie sich die extremen Bedingungen des Weltraums – Sauerstoffmangel, sich ändernde Druckverhältnisse, Kälte – auf den Menschen auswirken. Bei Schwerelosigkeit verschieben sich die Körperflüssigkeiten Richtung Kopf. Der Hirndruck erhöht sich, was bei 70 Prozent der Astronauten zu Sehstörungen, Übelkeit und starken Kopfschmerzen führt.

In der aktuellen Academia 80 loten sieben Experten die Möglichkeiten des einzigartigen Klimasimulators aus. Im terraXcube können extreme klimatische Verhältnisse – von Schneestürmen auf den höchsten Gipfeln des Himalayas bis hin zur Glutzitze in nordafrikanischen Wüstengebieten – simuliert werden.

Außerdem wurde in dieser Ausgabe Manfred Steger, ein renommierten Globalisierungsforscher und Professor der University of Hawaii-Mānoa, gefragt, ob die Globalisierung mit Schuld trägt an der Radikalisierung unserer Gesellschaft. Der Experte klärt auf, warum es so weit gekommen ist, und bleibt trotzdem Optimist: „Wir brauchen eine neue Form der sozialen Globalisierung. Sie kann den Extremismen und Nationalismen die Stirn bieten.“

Der Finanzökonom Dmitri Boreiko (unibz) wiederum forscht daran, welches Potenzial ein Geldsystem für Unternehmen hat, das sich im vergangenen Jahrzehnt jenseits der Grenzen des regulierten Finanzmarktes entwickelt hat: Kryptowährungen und Blockchain-Finanzierungen. Grenzen austesten ist bekanntlich auch ein Spezialgebiet von Kindern: Warum eine gelegentliche Grenzüberschreitung in pädagogischen Institutionen sogar positiv wirken kann, demonstriert die neue unibz-Professorin Iris Nentwig-Gesemann – dank ihrer Forschung mit Kindern.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen