Du befindest dich hier: Home » Sport » Sieg für Elettrico

Sieg für Elettrico

Zum dritten Jahr in Folge geht der Sieg der Maratona dles Dolomites-Enel an Tommaso Elettrico aus Matera.

Der Startschuss fiel um 6.30 Uhr, und schon nach wenigen Kilometern nahmen die ersten Rennfahrer die erste Durchfahrt am Campolongo-Pass in Angriff. An der Spitze fuhren Tommaso Elettrico (Team CPS) und Jurgen Van Goolen. Das Spitzenfeld bewältigte dann erst das Pordoijoch, das Sellajoch und das Grödnerjoch (um 8:09’07”), wo Tommaso Elettrico als erster der dreiköpfigen Fahrergruppe eintraf, mit Stefano Stagni (ASD Gianluca Faenza Team) und Vincenzo Pisani (Asd VIP Team Euronics Tufano).

Das Spitzenfeld zog weiter zur ersten Durchfahrt unter dem Zielbereich von Corvara, angeführt von Stefano Stagni, der die Sellaronda in 1h49’02” bewältigte, vor Vincenzo Pisani mit 6,8” und Tommaso Elettrico mit 32,3” Abstand auf letzteren wegen einer Reifenpanne. Die erste Frau an der zweiten Durchfahrt am Campolongo war Christina Rausch (A.S.D. Brao Caffè Unterthurner) um 8:58’06,4”.

In der Zwischenzeit hatte Davide Covolo (Love Velo) mit einer Zeit von 1h57’27” die Sellaronda für sich entschieden, vor Davide Ferrari (Asd Team Perini Bike) mit 2’ Rückstand und Emanuele Ristori (Vita-in Cycling Team Asd) mit 4’24” Rückstand. Bei den Frauen holte sich Alexia Runggaldier (Sporthilfe) mit 2h25’33,6” den Sieg, vor Dorothea Wierer (Niederrasen – BZ) mit 25” Rückstand und Marieke Brinkman (Holimites) mit 8’15” Rückstand.

An der Kreuzung zwischen mittlerer Strecke und Marathonstrecke entscheidet sich Stagni für die Mittelstrecke, während Pisani und Elettrico sich an den Angriff auf den Giau-Pass machen. Am Gipfel der härtesten Steigung der gesamten Fahrt, mit einem mittleren Gefälle von 9.3% auf rund 9,9 km Anstieg fahren die beiden nach 3h23’25,4” Rennzeit vorbei (als erster wieder Elettrico), mit über 4’ Vorsprung auf die Verfolger. Bei den Frauen erreicht Christina Rausch nach 3h59’50,8” als erste die Durchfahrt solo.

In der Zwischenzeit hat sich Stefano Stagni (ASD Gianluca Faenza Team) den Sieg solo auf der Mittelstrecke nach 3h25’49” gesichert. Der zweite und dritte Platz gehen an Piero Lorenzini (Argon 18-Hicari-Stemax) mit 3’57” und  Pietro Dutto (Vigor Cycling team) mit 7’51” Rückstand. Bei den Frauen geht der Sieg an Jessica Leonardi (Team Biemme Garda Sport Ssdrl), die sich den Titel solo mit 4h08’24,5” holt, vor Chiara Doni (Asd Team Privee) mit 37” und Olga Cappiello (Team De Rosa Santini) mit 2’42” Rückstand

Bei der Abfahrt vom Giau-Pass versucht sich der Vorjahressieger abzusetzen, doch Pisani gelingt es, Elettrico auf den ersten Metern des Anstiegs zum Falzarego-Pass einzuholen. Elettrico lässt sich nicht beirren, setzt erneut zur Flucht an und erreicht den Gipfel des Falzarego-Passes nach 4h06’10” mit 2’34” Vorsprung auf Pisani (der mit Krämpfen am linken Beugemuskel zu kämpfen hat), und 4’42” auf Jurgen Van Goolen und Fabio Cini (ASD Cicli Copparo). Bei der Abfahrt zur Katzenmauer schafft es Elettrico, den Vorstand auf seine Verfolger weiter auszubauen, während sich Cini weiter an Pisani annähern kann.

Zum dritten Jahr in Folge geht der Sieg der Maratona dles Dolomites-Enel an Tommaso Elettrico aus Matera, der sich mit einem fulminanten Solo im Zielbereich von Corvara behaupten kann, nach 4h38’13”. Als zweiter fährt Cini mit einem Rückstand von 3’59,6” ein; er hat es geschafft, Pisani im Zieleinlauf noch einzuholen und abzuhängen. Dieser wird Dritter, mit 4’16,5”. Bei den Frauen kann sich die Vorjahressiegerin Christina Rausch mit 5h22’26,9” behaupten, vor Martha Maltha (En Route) mit 1’42,9” Rückstand und Simona Parente (Team Isolmant-Specialized) mit 8’35,6” Rückstand.

Der Sieger der 33. Maratona dles Dolomites-Enel Tommaso Elettrico zeigte sich überglücklich: “Es ist ein wirklich unglaubliches Gefühl, der Lohn für all die Opfer, die ich gebracht habe. Als Favorit ins Rennen zu gehen und dann auch noch den dritten Sieg in Folge zu holen, das ist wirklich unglaublich. Ich bin überwältigt, ich möchte mich bei all jenen bedanken, die mich unterstützt haben, vor allem bei meinem Team und bei meiner Familie. Dieses Triple zu schaffen, das war mir wirklich wichtig, und ich habe alles dafür gegeben”.

Die Siegerin des 33. Maratona dles Dolomites-Enel Christina Rausch war begeistert: “Es ist einfach phantastisch, ein wunderbarer Sieg, mit dem ich nicht gerechnet habe. Ich hab erst vor knapp zehn Jahren mit dem Radsport begonnen und jedes Jahr scheint es besser zu laufen. Und jetzt dieser Sieg hier beim Marathon, wo ich schon letztes Jahr gewonnen hab, das ist einfach phantastisch.”.

Die nächste Ausgabe findet am 5. Juli 2020 statt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen