Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Prozess wäre ein Witz“

„Prozess wäre ein Witz“

Hat die Sea-Watch-Kapitänin richtig gehandelt oder gegen ein geltendes Gesetz verstoßen? TAGESZEITUNG Online hat sich in Bozen umgehört.

Sehen Sie sich das Video an…

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (59)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Seehofer weigert sich die Migranten dort aufzunehmen, unter welcher Flagge das Schiff fährt.
    Also ist das „Gemeinsam“, wie einer der Interviewten sagte, gar nicht vorhanden.
    Macron nimmt grundsätzlich keine auf.
    Spanien hat es nach ein paar Schiffen vorgezogen, auch keine mehr zu nehmen.

    Ich kann den padanischen Bauerntölpel nicht ausstehen, aber Carola Rackete hat definitiv gegen eindeutige Anweisungen und Gesetzen gehandelt und hat die Konsequenzen zu tragen.
    Es steht dem Ausland nicht zu, inneritalienische Gesetze in Frage zu stellen, die sollen sich um ihren Kram kümmern.

    Da die Deutschen anscheinend annehmen, die moralische Hoheit zu haben, können sie gerne ganz Afrika zu sich holen oder sie und Frankreich beginnen ihren Großunternehmen zu verbieten, ihren Billigramsch den Afrikanern zu verkaufen und deren Wirtschaft zu zerstören. Auch sollte Mutti aufhören, afrikanische Staaten mit niedrigen Zöllen zu erpressen.

    • kurt

      @andreas
      Wo du Recht hast ,hast du Recht ,von mir ist das eine gemeine Geldmacherei auf Kosten von Flüchtlingen was da vor der Küste Nordafrikas passiert.
      Du kannst den sogenannten „padanischen Bauerntölpel “ nicht mögen ,aber da, wie auch in anderen Sachen zu diesem Thema, hat er Recht ,den die grünen Tölpel kommen erst dann drauf was los ist wenn sie im eigenen Land nichts mehr zu sagen haben und in dieser Hinsicht sind wir auf einem guten Weg!!!!!!
      Beispiel gefällig ???
      Wenn man schaut was sich heutzutage bei uns so herumtummelt zwischen Albanern ,Rumänen,Afghanen und weiß der Teufel von wo überall her dann sollten wir froh sein dass wir einen haben der das zu verhindern versucht ,die anderen naiven Gutmenschen pflegen ja nur die Willkommenskultur auf Kosten der einheimischen Bevölkerung !!!!.
      Diese Rackete ist nur auf das Geld aus und da ist sie ganz sicher nicht alleine ,vonwegen Retter von Flüchtlingen ,das ist alles eine abgekartete Sache!!!!!!.

      • leser

        Kurtele
        Du tölpel albaner, rumänen afghanen , so wie du sie aufzählst all die sich bei uns rumtummeln, sind zumeist gastarbeiter, die von unseren gastronomen und der weltbesten industie und bauern geholt werden
        Deren unterkünfte und wohnungen zahlt nicht die vorzeigeindustrie und gastronomie der tiroler hampelmäner sondern wir
        Südtirol hat etwa 1300 flûchtlinge da kurteke wieviele pakistanische , albanische, rumanische usw hilfskräfte haben wir in südtirol
        Übrigens vor 30 jahren hat deuschtland eine unzahl von tiroler bettlern über das hilfsprigramm stille hilfe bezahlt und heute nennt man das südtiroler betteln landesbeiträge
        Übrigens rackete ist millionärstochter und muss nicht geld verdienen und schon gar nicht auf diesem weg
        Deine analysen sind nicht mehr wert als ein paar volksverhetzende sprüche und den tatsachen nicht entsprechende verläumdungen

        • kurt

          @andreas
          Ja du supergscheider ,wie viel „Namenlose und ohne Aufenthaltsgenehmigung zirkulieren denn in Südtirol ,das sind diejenigen die unser Land unsicher machen und terrorisieren ,handeln mit Drogen usw. ,schalt einmal dein Hirnkastl ein du Knallkopf !!!

        • yannis

          @leser,

          „Millionärstochter, genau das sind die Leute die mit dem goldenen Löffel im Mund auf die Welt kommen, bestenfalls dazu geeignet ganze Gesellschaften zu spalten, mehr nicht.

    • mannik

      Na ja, das stimmt so nicht ganz. Wenn du die Statistik unter dem Link anschaust (gesicherte Daten zum 31.12.2018), dann siehst du, dass Italien in der unteren Hälfte dahindümpelt und die „Invasion“ nur ein politisches Schlagwort für einfach gestrickte Menschen ist.
      Frankreich und Deutschland haben wesentlich mehr Asylbewerber aufgenommen.
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/156549/umfrage/asylbewerber-in-europa-2010/
      Rackete wird sich – zum Unterschied zu Salvini – dem Prozess stellen. Dabei wird es hauptsächlich um eine Grundsatzfrage gehen: kann sie gegen ein italienisches Gesetzesdekret (das nebenbei verfassungswidrig sein könnte) verstoßen haben, wenn sie sich an ein international gültiges Gesetz gehalten hat, welches dem Gesetzesdekret hierarchisch übergeordnet ist und welches bei der Erarbeitung des Dekrets eigentlich hätte berücksichtigt werden müssen? Das wird eine hochinteressante juristische Diskussion, denn gibt der Richter der italienischen Regierung recht, löst sich das internationale Seerechtsübereinkommen in Luft auf, wenn er Rackete recht gibt, löst sich Salvini in Luft auf.

      • andreas

        Der Europäische Gerichtshof hat eigentlich entschieden, dass es kein Recht gibt, in einem bestimmten Land anzulegen. Er hat also Italien Recht gegeben.
        Dass die Angelegenheit rechtlich nicht einfach ist, ist mir klar, mich nerven aber diese selbstgefälligen Deutschen aber trotzdem und wenn der Spiegel schreibt, dass sie festgesetzt wurde, weil sie die Leute gerettet hat, ist dies bewusst so geschrieben, um Meinungen zu manipulieren.

        • mannik

          Nein, der EUG hat lediglich dem Eilantrag der Sea Watch nicht stattgegeben, Italien zur Öffnung des Hafens zu zwingen. Der EUG hat den Antrag aber nur deshalb abgelehnt, weil vorher Kinder, Frauen und Kranke schon von Bord gebracht wurden. Ansonsten wäre die Entscheidung, bei der es nur um die Dringklichkeit ging, anders ausgefallen.
          Aufspielen brauchen sich die Deutschen natürlich nicht, auch wenn sie in Europa am meisten Flüchtlinge aufnehmen.

      • tiroler

        Dor (Brems) Klotz woas olm olls besser

  • issy

    Wenn die Deutschen echte Humanisten wären, dann würden sie die Migranten einfliegen lassen und sich nicht erst dann als Retter aufspielen, wenn sich die Flüchtlinge bereits nach x Strapazen bewußt selbst auf hoher See in Gefahr gebracht haben.

    Vielen dieser Interviewten ist wohl nicht bewußt was in Europa bereits abläuft:

    Brennpunkt Europa – ein Kontinent in der Krise (SPIEGEL TV)

    Europa driftet immer weiter nach Rechts ab und die Bessermenschen tun auch wirklich alles um das noch weiter zu beschleunigen…

    Den Deutschen geht es doch vor allem um die Außenwirkung, um das Immage.
    Heuchler!

  • einereiner

    Die Kapitänin Rakete soll vor Gericht kommen wegen Unterstützung von tausendfachen Mordes. Wer die Afrikaner animiert die Reise übers Mittelmeer zu machen, ist mit Schuld an deren Tod. Salvini hat die Route geschlossen und das Sterben minimiert. Er soll weiterhin jedes Rettungsschiff abweisen.
    Sollen diese linksgrünen Gutmenschen doch die Afrikaner nach Afrika zurückbringen oder direkt nach Kiel oder Stralsund.

    • mannik

      So ein Blödsinn. Ist Ihnen eigentlich gar nichts zu dumm?
      Als Physiker haben Sie Ihre Doktorarbeit sicher über das Vakuum geschrieben, aufgrund persönlich idealer Voraussetzungen, richtig?

      • einereiner

        @mannik
        Argumente? Fehlanzeige!
        Versteht ihr wirklich nicht, dass jedes Rettungsschiff Tausende von neuen Migranten anzieht? Und Duzende dann ertrinken…..dafür sind Merkel, linksgrüne Quatscher und alle Refugees-Welcome-Klatscher verantwortlich.

        • mannik

          Lesen Sie Ihre Begründung, weshalb Sie Rackete vor Gericht stellen würden. Sind Sie wirklich der Meinung, das sei kein Blödsinn? Das Argument ist, dass es dafür keinen rechtlichen Anhaltspunkt gibt, Sie Pfeife. Muss man Ihnen das auch noch erklären? Glauben Sie jeder kann sich die Gesetze machen, wie es ihm gerade einfällt? Genau das macht doch Salvini und fällt dauernd auf die Schnauze. Ihre eisntellung ist genau dieselbe, es reicht an Ihre verschrobenen AUssagen zum Wolf zu denken.
          Die Anzahl der Migranten ist deutlich zurückgegangen, obwohl die Rettungsschiffe ihren Dienst versehen, also ist das Argument, die Tätigkeit der Schiffe würde Migranten anziehen auch Quatsch.
          Sind Sie sicher, dass Sie keinen an der Waffel haben?

      • vogelweider

        Der Mann ist doch kein Physiker! Ein Akademiker kann doch nicht so dumm daher reden!

      • kurt

        @mannik
        Hören sie endlich auf ,wenn jemand etwas zu blöd sein müsste ,dann werden es schon sie sein mit ihren linkslastigen,naiven Oberlehrer Beiträgen !!!!.
        Einereiner hat vollkommen Recht !!!!!!!!!!!!.

      • kurt

        @mannik
        Wenn sich hier jemand hier um sein Gedankliches Vakuum Sorgen machen muss ,dann sind sie der erste ,die grünen Scheuklappen und Brillen zu entfernen wäre der beste Rat !!!.

      • fronz

        Jaja @mannik, sobald ihnen die Argumente ausgehen wird beleidigt!

  • watschi

    ach wie schòn, so viele gutmenschen…….

    • mannik

      Hat nichts mit Gutmenschen oder Unmenschen zu tun, hier geht es um eine rein juristische Grundsatzdebatte, die weitreichende Folgen haben wird. Der Prozess gegen Rackete wird zu einem Präzedenzfall werden, der entweder die Seenotrettung und die entsprechende internationale Gesetzgebung ad absurdum führt, oder er bestätigt die übergeordnete Rolle internationaler Gesetze und entzieht Salvini seine liebste politische Nebelkerze.
      In jedem Fall muss Italien jedes Interesse haben, solange der Prozess läuft, also bevor es zu enem Urteil kommt, eine europäische Lösung herbeizuführen (das System Salvinis mit Drohungen und Aussperrung funktioniert offenbar nicht, wie wir sehen). Dazu muss sich Salvini aber endlich der Diskussion stellen und nicht lieber Interviews im Fernsehen geben und riskieren, sein gewichtigstes politisches Argument, die Angst vor dem Fremden, zu verlieren (deshalb will er auch keien Lösung).

      • kurt

        @mannik
        Ist ihnen klar was für einen unfundierten Blödsinn sie verzapfen aber immer die anderen kritisieren das können sie !!!.

      • einereiner

        @mannik
        Die „Seerettung“ wird hier von skrupellosen Schleppern und naiven linken Gutmenschen missbraucht um Millionen von Afrikanern nach Europa zu holen. Das wird die europäische Bevölkerung verhindern, indem sie immer mehr rechts wählt. Oder auch Linke, wenn sie sich klar gegen Masseneinwanderung aussprechen, siehe Dänemark.

        • mannik

          @einereiner – Sie können die rechte Pampe so oft wiederholen wie Sie wollen, deshalb wird sie nicht wahr. Es gab eine zwei Jahre dauernde Untersuchung von Staatsanwalt Carmelo Zuccaro (Salvini-Freund also kein Linker), der immer behauptet hatte, was Sie hier auch unreflektiert behaupten. Nach zwei Jahren und Hundertausenden Euro rausgeschmissenem Geld musste er die Untersuchung einstellen und hat anerkannt, dass zwischen ONGs und Schleppern (die es tatsächlich gibt, keine Frage) kein Zusammenhang besteht.
          Es kommen keine Millionen Afrikaner nach Europa, denn das können sich nur Menschen leisten, die genügend Geld zusammenkratzen können, also das was die afrikanische Mittelschicht ist. Die wirkliche Wanderung ist innerafrikanisch Sie Ignorant.
          Das mit dem rechts wählen hat man schon bei den EU-Wahlen gesehen. Da hieß es auch die Rechte würde alles überrollen… so dumm wie rechte Wähler glauben ist eben die Mehrzahl der Europäer nicht.
          Die Italiener sind in ihrer Oberflächlichkeit natürlich empfänglich für oberflächlichen Käse. Sobald Salvini und Kollegen Farbe bekennen müssen, ist es bald aus mit der Herrlichkeit. Erinnern Sie sich an Berlusconi?

  • ostern

    Einer der 40 in Lampedusa angekommenen Migranten(ein Interwiev das nur
    einmal gezeigt wurde und dann auf keinem TV Sender zu sehen war) sagte:
    „Wir sind erschöpft und es befinden sich ein Großteil, DIE AUS DEN GEFÄNGNISSEN KOMMEN“. Wer hier von Rettungsaktionen spricht ist auf
    dem Holzweg. Zusätzlich haben diese Personen (lt. TV Berichten) von
    3.000 bis 15.000 Euro bezahlt. Also wer sich wirklich in Seenot befindet hat
    nicht in vorhinein das Geld bezahlt. Also KEINE SEENOT!!!
    Wer von diesen „Gutmenschen“ nimmt sich diese Leute zu Hause auf????
    Das sind KEINE Lösungen. Aber Europa schaut weiterhin weg von diesen
    Problemen, aber wundert sich das es immer mehr radikale „Rechtsgerichtete“ gibt. Usw. usw………..
    Was ist das für eine Politik??

  • besserwisser

    de solln amol die schuldn zohln stott ständig auf facebook irgendwelche probleme zu wälzen. sollen amol massnahmen ergreifen dass in diesem staate amol irgendeppes weitergeht…., bei jeden schiff so a theater! i frog mi wenn de mander (sein fraun a dabei?) orbetn….

  • pantone

    Macht man einen Bootsführerschein, so bekommt man gelehrt, dass es ein entsprechendes übergeordnetes Gesetz gibt, welches jeden Kapitän eines Schiffes verpflichtet, Seefahrer in Not zu retten und in den nächsten sicheren Hafen zu bringen. Das hat Fr. Rackete getan.
    Wenn jemand andere Gesetze macht, wäre es zu prüfen, ob diese überhaupt rechtmäßig sind.
    Vieles von dem, was aktuell passiert, ist nur darauf aus, möglichst viele Wählerstimmen zu gewinnen.
    Das Grundproblem ist das Dublin – Gesetz. Ein europäisches Gesetz (übrigens stehen die europäischen Gesetze und Richtlinien über die nationalens Gesetze). Dieses sieht vor, dass die Menschen, die so ungeordnet in einem anderen Land aufgenommen werden wollen, dort Asyl beantragen müssen, wo sie in das Land eintreten. Also in diesem Falle in Italien. Bis 2016 gingen übrigens die meisten Leute, die nach Italien kamen, weiter. Z.B. nach Österreich, Deutschland, Schweden, etc. Erst seit diese Länder ihre Grenzen offen oder versteckt kontrollieren (man denke an Kiefersfelden), bleiben diese Leute in Italien und gehen den Italienern auf die Nerven.
    Die Situation ist zu regeln, indem auch andere Länder Flüchtlinge aufnehmen. Keines der früheren Ostblockländer will dies.
    Dabei treffen nun nur mehr eine geringe Anzahl an Leuten ein. Es lohnt sich gar nicht, sich so aufzuregen.
    Und das Lustige: während die Sea Watch vom Fr. Rackete am Einlaufen gehindert wurde, fuhren nebenan kleine Boote aus Tunesien unbehelligt ein.
    Alles ein permanenter Wahlkampf. Zum Kotzen.

    • einereiner

      @pantone
      die Sache ist zu regeln, indem man alle privaten Rettungsboote aus dem Mittelmeer entfernt, alle trotzdem Herausgefischten nach Afrika zurückbringt und die Schlepperboote konsequent versenkt. Dann hören die Überfahrten auf und keiner muss mehr ertrinken. Alle bisherigen Toten gehen auf das Konto von Merkel und den Linkgrünen Welcome-Klatschern. Dafür sollten die in den Knast!

      • mannik

        Sie haben wirklich eine kuriose Rechtsauffassung. Aber von einem rechtsextremen Tastaturhelden kann man nichts anderes erwarten, als das Recht nach eigenem Gutdünken zu biegen.

        • kurt

          @mannik
          Bei extremer Dummheit scheint Grün anziehend zu sein, an ihnen gemessen scheint das auf jeden Fall zu zutreffen .
          Sie scheinen wirklich hinterm Mond zu leben !!!.

          • yannis

            Mann O Mann war das für „mannik“ ein stressiger Tag !
            Aber mal davon abgesehen, es ist bekannt dass sich die Meinung von „andreas“ un mir meist deutlich unterscheidet, aber bei diesen Thema hat er meinen VOLLE. Zustimmung

      • kurt

        @einereiner
        Bravo das ist ein Wort !!! ;VOLL DEINER MEINUNG !!!!!!!!!!!!.

  • tiroler

    Manfred Klotz mannik braucht eine Behandlung

  • yannis

    Als Seenotrettung bezeichnet man die Massnahme, die Geretteten zum nächstgelegenen Hafen zu bringen. Das hätte in diesem Fall, ohne Wenn und Aber, an der lybischen Küste geschehen sollen! Rackete setzt sich damit wissentlich über diese im Seerecht vereinbarte Bedingung hinweg und macht sich somit bewußt zum Komplizen der illegalen Schlepper. Schlimmer noch! Sie macht sich damit höchstgradig mitschuldig am Ertrinken jener, die sich auf den Seeweg machen. Übrigens gibt es die Möglichkeit, einer legalen Migration um nach Europa einzuwandern; einfach Antrag an die jeweilige Botschaft stellen und hoffen eine Einreisebewilligung, des aufzunehmenden Landes zu bekommen. Dieser Weg ist auch deshalb fairer, weil er nicht davon abhängt, ob man über genügend finanzielle Mittel verfügt um die kriminellen Schleuserbanden zu bezahlen!

    Nicht Italien, oder die EU haben diese 42 Leute auf dem Boot in „Geiselhaft“ genommen, sondern die Kapitänin. Als sie bewusst gegen das Seerecht verstieß, und diese Menschen nicht in den nächsten sicheren Hafen (Tunesien) gebracht hat, sondern im vollen Bewusstsein, dass es eigentlich nicht erlaubt ist, undbedingt nach Europa bringen wollte. In sofern ist sie selber für die angeblich unmenschliche Situation verantwortlich, und sollte auch entsprechend bestraft werden.
    Und was den Sprecher von Sea Watch betrifft, bevor er das Seerecht zur Rechtfertigung heran zieht, sollte er es wenigstens gelesen und auch verstanden haben. Denn da steht nun mal nicht drin, dass „Schiffbrüchige“ nur nach Europa gebracht werden dürfen.

    • mannik

      Yannis, Ihnen ist nicht zu helfen. Sie sind ein typisch rechter Ignorant. Man kann Ihnen sogar die Stellen aus der Vereinbarung von Montego Bay schwar auf weiß unter die Nase reiben und Sie werden es dennoch leugnen. Das ist schlicht Dummheit.
      In der so genannten UNCLOS, oder United Nations Convention on the Law of the Sea. verpflichten sich die Länder, die sie unterzeichnet haben (das sind 98% der länder der Erde, bei den 2% fehlenden Prozent handelt es sich vornehmlich um Binnenländer), Schiffbrüchige in den ersten SICHEREN Hafen zu bringen (wörtlich eigentlich Place of Safety).
      Was ein sicherer Ort ist legt das UNO-Flüchtlingshilfswerk fest und Lybien sowie Tunesien gehören NICHT dazu. Sogar ihr Held Salvini musste vorgestern kleinlaut zugeben, dass Libyen KEIN sicherer Ort ist.
      Ihre Aussage bezüglich der Beantragung eines Visums ist an Dummheit nicht zu überbieten. Ich will nicht mal Zeit verlieren Ihnen zu erklären weshalb und Ihre Dummheit (die sowieso schon bekannt ist) im Raum stehen lassen.
      Was „Geiselhaft“ bedeutet müssen Sie offensichtlich auch erst lernen.
      Wenn genau Sie dann am Ende noch erklären, der Sprecher von Sea Watch sollte zuerst die Bestimmungen zum Seerechtsübereinkommen lesen und verstehen, ist das an Frechheit nicht zu überbieten. Genau Sie schreiben von „Lesen“ und „Verstehen“! Wenn Sie Comedian wären, wäre es ein Hammerwitz.

      • yannis

        Ach und der sichere Ort dem Rackete ihre Gäste verbringen konnte war ausschließlich Lampedusa, so sicher dass es über zwei Wochen nötig war um die Insel herum zu schippern, andere sichere Orte rund ums Mittelmwer gab‘ natürlich GAR KEINE.
        in den zwei Wochen wäre es durchaus möglich gewesen ihre Gäste dahin zu bringen unter dessen Flagge sie agierte.
        Damit ist es auf der Hand, die ganze Show diente einzig allein Italien und im speziellen Herrn Salvini vorzuführen, vielleicht auch nur um ihren Narrzismus auszuleben.

        • andreas

          Schreibe einfachere Sätze, wenn du schwierigere nicht kannst.

        • mannik

          „Der NÄCHSTE sicher Ort“ heißt der, der am wenigsten weit weg ist. 116 Seemeilen bis Lampedusa, 160 Seemeilen nach Malta von der Position, an der die Schiffbrüchigen an Bord genommen wurden.
          Die Konvention spricht davon, dass der NÄCHSTE sichere Ort Schiffbrüchige aufnehmen MUSS. Wissen Sie wo die Niederlande liegen und wo sie da hätte hinsteuern müssen? Wissen Sie wie das Meer im Nordatlantik ist?
          Die Tatsache, dass Salvini das Schiff zwei Wochen lang auf See festhielt, könnte ihm teuer zu stehen kommen, wenn das Gericht entscheidet, dass Rackete zurecht den Hafen angelaufen ist. Ihm wird zwar nichts passieren, weil sich der Hasenfuß wieder hinter der Immunität verstecken wird, aber seine Funktionäre wird es treffen und die wird er schamlos an die Justiz ausliefern, weil er ein falscher Fünfziger ist.

      • kurt

        @mannik
        Wen wollen sie denn damit beeindrucken ,nur um tausendmal zu behaupten dass andere dumm sind, brauchen sich nicht diese Mühe zu machen das wissen wir schon trotzdem und Stunden um Stunden wer weiß von wem bezahlt im Google herum zu eiern um sowas zu erfahren ist auch nicht gerade eine Kunst !!!!.

        • mannik

          „nur um tausendmal zu behaupten dass andere dumm sind, brauchen sich nicht diese Mühe zu machen das wissen wir schon trotzdem“

          Ich schmeiß mich weg:)))))))))

          Er wird es nicht verstehen, aber die Klügeren hier schon:)

  • tiroler

    Mannik Klotz wird persönlich. Ruhig manni, durchatmen!…

  • kritikus

    Dass alles von der Millionärin von vornherei so geplant war, leuchtet wohl jedem ein. Dies hat sie auf Kosten der Flüchtlinge inzeniert, um Italien bzw Salvini vorzuführen und politisches Kapital daraus zu schlagen. Ist zu hoffen, dass ihr der Plan nicht aufgeht.
    Wenn sie wirklich nur den Flüchtlingen helfen wollte, warum verhindert sie nicht, dass sich die Flüchtlinge erst auf das Meer wagen. Wenn das wirklich die Meinung der Deutschen wäre wie im Video ersichtlich, könnte si doch eine ständige Fluglienie zwischen Lybien und Berlien einrichten und alle Flüchtlinge dorthin bringen.

  • fremdschaemer

    Bravo! Viele verschiedene kritische Meinungen eingefangen. Schade finde ich aber, dass nur 5 der 6 Befragten Deutsche waren.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen