Du befindest dich hier: Home » News » Der Protest der Frächter

Der Protest der Frächter

Foto: Handelskammer

Die italienische Frächtervereinigung fordert die Südtiroler Landesregierung auf, etwas gegen die Sonderfahrverbote in Tirol zu unternehmen. 

„Die Sonderfahrverbote in Tirol sorgen für eine massive Wettbewerbsverzerrung.“ Das schreibt der Präsident der italienischen Frächtervereinigung ANITA, Thomas Baumgartner, in einem offenen Brief an Landesrat Daniel Alfreider.

Die Landesregierung müsse aktiv werden und entwas gegen diese Fahrverbote in Tirol unternehmen.

In einem Brief an Landesrat Daniel Alfreider schreibt der ANITA-Präsident:

Sehr geehrter Herr LR. Dr. Daniel Alfreider,
Lieber Daniel,

Hannes und Thomas Baumgartner

Wie du aus beiliegendem Schreiben ersehen kannst, wurde tatsächlich wieder eine Massnahme von Tirol eingeführt, mit welcher der italienische und südtiroler Handelsaustausch mit Nordeuropa weiter beinträchtigt wird und gleichzeitig, wie immer, sei österreichische (Tiroler) Produktions- oder Handelsfirmen aber auch österreichische Frächter bevorteiligt werden.

Die Verordunung gilt nur für Auslaender, da einheimische Firmen von den Samstagsfahrverboten durch den Zusatz  „Lenker die nachweislich ihren Wohnsitz in Österreich anfahren bzw. den Firmensitz in Österreich ansteuern……können wie bisher ihre Fahrt dorthin fortsetzen….“ was natürlich weiter zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung beiträgt.

Wie kann es sein, dass ein Fahrer der in Südtirol ansässig ist und es nicht mehr schafft, am Freitag Abend nach Hause zu kommen, nördlich von Kufstein festsitzt, während ein Fahrer mit z.B. Firmensitz am Brennersee (dorthin ist nämlich ein südtiroler Frächter abgewandert) vom Verbot nicht betroffen ist und beruhigt auch erst am Samstag Vormittag nach Hause fährt.

Wie Sie sehen, werden nach wie vor sämtliche Maßnahmen nur für Ausländer aber nicht gegen den hausgemachten Verkehr oder heimische Frächter erlassen.

Wir hoffen alle, dass auch Du in deiner Eigenschaft als LR für Verkehr aber auch unsere Landesregierung in dieser Sache aktiv wird, damit der Diskriminierung von nicht in Tirol  ansässigen Firmen, sei es im Transportbereich als auch von Produktions- oder Handelsfirmen, endlich ein Riegel vorgeschoben wird, bevor die Frächter Protestmassnahmen ergreifen, für welche ich laufend gedrängt werde.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (20)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Die Österreicher haben zwar gegen die Maut der Deutschen wegen Diskriminierung geklagt, für sich selbst nehmen sie aber in Anspruch, die eigene Wirtschaft zu bevorzugen.

    Ich würde deren Pass nicht mal nehmen, wenn sie 500 Euro drauflegen würden.
    Außer Topfenstrudel, Wienerschnitzel und Kartoffelsalat, was können die eigentlich? 🙂

    • fronz

      @andreas
      …dein Hirn isch volle K…..!! hi.

      • einereiner

        @franz
        Voll ….. deiner Meinung.
        Dem An…. würde ich den Pass auch nicht geben. Soll er doch mit dem Looserpass den Rest seines Lebens verbringen. In seinem Umfeld reicht aber auch schon das EsseVuPi Parteikartl.

        • andreas

          Kennst den Unterschied zwischen einem Österreicher und einem Kübel Sche…ße?

          • einereiner

            Warum so vulgär? Anstatt Österreicher kannst du jede andere Bezeichnung nehmen, z. B. Meraner.
            Du solltest mehr an die frische Luft, Sport betreiben, etwas Yoga, dann heitert dein Gemüt wieder auf.

          • andreas

            Der Witz ist aber viel lustiger mit Österreicher.

            Nebenbei kann ich mir nicht vorstellen, dass die Österreicher Wolfsjäger wie dich oder Elemente wie „fronz“ überhaupt wollen. Obwohl, wenn sie kurtl und yannis noch dazu nehmen, könnte man euch für 2 warme Topfenstrudel mit Vanillesoße eintauschen.

          • einereiner

            @andreas
            Wenn du so weiter machst, endest du verbittert. Melde dich doch mal beim Weissen Kreuz als Freiwilliger um deinem Leben einen Sinn zu geben.

    • besserwisser

      zumindest mehr als andreas: alle beleidigen kann jeder.
      immerhin wohnen sie an der strasse und wehren sich im unterschied zu unseren landesherren. die frächterlobby fähr über den brenner ja nur wegen des preises und nicht wegen der schönen landschaft. schneller aber teurer ginge es ja über die schweiz. so einfach ist das!

      • andreas

        Wo schränkst du dich eigentlich ein, wenn du das schon großspurig von anderen forderst?

        • besserwisser

          südtirolpass, kennt der andreas vielleicht noch nicht. günstig und vernünftig:

          Welche Verkehrsmittel können benutzt werden?
          Der Südtirol Pass gilt auf allen öffentlichen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Südtirol:

          Busse;
          Seilbahnen Ritten, Jenesien, Kohlern, Vöran, Mölten, Meransen, Mendel Standseilbahn und Rittner Schmalspurbahn;
          Regionalzüge auf den Strecken im Tarifbereich des Landes Südtirol und bis Trient;
          Regionalzüge bis Innsbruck und Lienz (ab Brenner und Innichen zu den vom österreichischen Bahnbetreiber ÖBB festgelegten Tarifen)

  • der_brottler

    „bevor die Frächter Protestmassnahmen ergreifen, für welche ich laufend gedrängt werde.“

    Diese Lobby wird noch ihr blaues Wunder erleben, wenn erst mal die Südtiroler, welche ja auch rücksichtslos von LKW Lawinen überollt werden, aufwachen, und entsprechende Protestmaßnahmen starten werden.

  • perikles

    Volles Verständnis für die Anrainer, freier, staatlich subventionierter Warenverkehr darf niemals Vorfahrt vor der Gesundheit und Umwelt haben. Rauf auf die Züge mit dem Warenverkehr.

    • andreas

      Jeder nimmt für sich in Anspruch mit dem Auto in den Urlaub fahren zu dürfen, aber LKW Fahrten, welche zur Versorgung der Bevölkerung verwendet werden, sollen aber einschränkt werden?

      Jeder ist anscheinend für Umweltschutz, wenn er dann aber selbst betroffen ist, siehe Euro 3 Verbot BZ, fordert er eine Ausnahme.
      Unabhängig davon, dass die Maßnahme nicht wirklich viel bringt.

      Fährst du eigentlich mit dem Zug in Urlaub?

  • yannis

    Ach wie schön dass sich der andreas & wiesoiundnetderfranz an kurt und mich erinnern, besten Dank dafür !

  • [email protected]

    Dem Platter Komplimente, das Verhalten von Kompatscher in dieser Angelegenheit beschämend.

  • thefirestarter

    http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=49755

    Maulen das ist alles was die Baumgartner tun können.

    Aber in Wahrheit wird nichts unternommen um den Schwerverkehr zu begrenzen, nicht mal mit dem einfachstem Mittel – der Autobahnmaut !
    Obiger Link stellt unsere „Volksvertreter“ wieder einmal, muss man sagen, bloß.

  • george

    Scheinheilige Frachtbetreiber! Die Chauffeure nutzt ihr ja auch nur aus und behandelt sie wie den letzten Dreck.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen