Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Aufschrei der Wirtschaft

Aufschrei der Wirtschaft

In Zukunft sollen Betriebe bei einer energetischen Sanierung die Steuerguthaben vorstrecken. Die Vertreter der Wirtschaft befürchten Liquiditätsprobleme.

Am Donnerstag  hat der Senat das Wachstumsdekret, samt den so stark kritisierten Artikel 10, zum Unmut der Südtiroler Betriebe endgültig genehmigt. In Zukunft sollen Betriebe bei einer energetischen Sanierung die Steuerguthaben vorstrecken. Die Vertreter der Wirtschaft befürchten Liquiditätsprobleme.

Die Neuerung bezüglich der energetischen Sanierung hat eine Welle von Kritik ausgelöst. Trotz der vielen Gegenstimmen aus der Wirtschaft, wurde am Donnerstag das Wachstumsdekret definitiv genehmigt.

Bereits am 30. April wurde die Eilverordnung Nummer 34 erlassen, die im Artikel 10 folgende Abänderung im Bereich der energetischen Sanierung vorsieht: Die Betriebe, die eine energetische Sanierung durchführen, können das Steuerguthaben dem Bauherrn vorstrecken. Bislang war es so, dass der Bauherr, der eine derartige Sanierung durchführte, bis zu 65 Prozent der Kosten als Steuerguthaben innerhalb von zehn Jahren von seinen Steuern absetzen konnte.

„Es ist nicht möglich, dass Betriebe den Bauherrn dieses Steuerguthaben vorstrecken“, kritisiert lvh-Präsident Martin Haller. „Für die Umsetzung der Eilverordnung kann das Unternehmen sozusagen den Bauherrn einen Rabatt von 50 bis 80 Prozent gewähren. Diesen Betrag kann der Unternehmer zwar in den darauffolgenden fünf Jahren von den Steuern absetzen, das verhindert aber lange noch nicht, dass die Betriebe mit großen Liquiditätsproblemen zu kämpfen haben werden. Die Neuerung bringt vor allem kleinere Betriebe in große Schwierigkeiten.“

Der Aufschrei der Wirtschaft in Südtirol ist groß: Es wird befürchtet, dass mit gravierenden Folgen zu rechnen ist. Das Liquiditätsproblem kann sogar zu einem Arbeitsplatzabbau führen, so der Tenor der Wirtschaftsvertreter.

Um dies zu verhindern, hatte sich der lvh Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister, gemeinsam mit anderen Wirtschaftsverbänden und dem nationalen Handwerksverband Confartigianato gegen die Maßnahme ausgesprochen.

Im Zuge der Behandlung des Textes in Kammer und Senat hatten Abgeordnete Renate Gebhard und Senator Dieter Steger Änderungsanträge vorgelegt, um die Maßnahme zu verhindern. Trotz aller Bemühungen wurde der Text zunächst in der Kammer und nun auch im Senat genehmigt, und zwar durch Vertrauensabstimmung, welche letztlich jegliche Änderung am Text verhindert hat.

„Die enthaltenen Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sind zu befürworten, aber die Modalitäten dazu, wirken sich negativ auf die kleinen und mittleren Unternehmen aus“, kritisiert Senator Dieter Steger.

„Es müssen Maßnahmen für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung im Sinne der Klein- und Mittelbetriebe gesetzt werden“, betont lvh-Präsident Martin Haller.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Haller
    Was hast du denn?
    Das virstrecken der steuerguthaben können die privilegierten firmen doch über eine bevorschussung bei der hausbank abwickeln, das könnte sich dich nich als vorteil herausstellen
    Bedenkluch ust wohl eher dass es für den privaten ein nachteil werden könnte, weil sicher mehrkisten und eine verteuerung anstehen werden die letztendluchder bürger bezahlen muss

    • wisoiundnetderfranz

      Bedenkluch ist vor allem dein striktes Ablehnen, einen Kommentar nochmal durchzulesen und auf Tippfehler zu kontrollieren, bevor du ihn postest!!!
      So viele Fehler in einem Satz passen nicht mal auf eine Elefantenhaut…

      Reiß dich doch mal ein wenig zusammen!!!
      Schließlich möchtest du ja, dass andere deinen Kommentar auch lesen…

    • cif

      @leser du hast wohl nicht die leiseste Ahnung worum es geht und schwafelst was von Bevorschussung der Hausbank. Auch die Hausbank ist kein Wohlstandsverein und will Gewinne schreiben.
      Der Staat ist schon lange nicht mehr liquide, deshalb sollten die Betriebe jetzt das Geld vorstrecken und Bank zu spielen. Der Betrieb zahlt Steuern, obwohl er noch keinen Gewinn gemacht hat und das 5 Jahre voraus. Dümmer gehts wohl kaum….

      • leser

        Cif
        Glaub mir ich weiss seid 40 jahren wie man bevorschussung holen geht das ist das tägliche brot als unternehmen
        Die hausbank sollte froh sein dass es immer noch genug leute gibt die in der selbstständigkeit den kopf hinhalten , übrigens eine bank hat noch nie jemanden aych nur einen cent geschenkt das höre ich das erstemal

        • cif

          Sry leser, kann deinen Text nicht folgen, leider zu wirr. Wo habe ich geschrieben, dass die Hausbank was schenkt? Natürlich kann ich mir inzwischen Geld leihen und brav Zinsen dafür bezahlen, um das zu wissen brauche ich keine 40 Jahre Erfahrung.
          Was sind deine Lösungsvorschläg für solch dummen Gesetze?

      • leser

        Übrigens Cif
        Man kann das banksystem ohne schlechtes gewissen als einen der hauptverantwortlichen beschimpfen, die am staatsbankrott mitteilhaben und hand in hand das volksgeld abzockt

  • andreas

    Wie soll ein Betrieb Liquidität aufbauen und laufende Kosten decken, wenn er vom Staat dazu gezwungen wird, Steuern durch Preisnachlässe vorzustrecken?

    Die Margen sind gewiss nicht bei 50-80%, also kann er mit den 20-50% Einnahmen sicher nicht Personal- und Materialskosten des jeweiligen Auftrags begleichen.

    Die Mini-bonds wurden von der EU gekippt, da es eine Parallelwährung wäre, nun haben sich die Nichtsnutzen einen noch größeren Blödsinn ausgedacht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen